Billige Surround-Soundsysteme mit HDMI-CEC-Lautstärkeregelung

31/05/2014 - 10:57 von Ralph Aichinger | Report spam
Beim Rumrecherchieren zu Sat&DVD habe ich die (vielleicht für
euch triviale) Entdeckung gemacht, daß HDMI als reines Audiosignal
gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe erschlàgt:

Nicht nur, daß man mit HDMI die DA-Wandlung des Tonsignal erledigen
kann (im 5.1-Receiver) sondern vor allem auch die Lautstàrkeregelung
der Endstufe und das aus/einschalten dieser.

Eigentlich wollte ich mir für ein oder zwei Ràume, wo das ganze keine
"richtige" Stereoanlage gerechtfertigt hat (weil eher Hintergrundbeschallung)
eine "Küchenradio-Lösung" mit Raspberry Pi machen, die die DA-Wandlung
des Signals im Raspberry Pi (oder einer USB-Soundkarte) erledigt und eine
kleine Class D-Endstufe wie das da:

http://www.sureelectronics.net/goods.php?id 13

(entweder mit Gehàuse oder nur das Board) auf eine fixe Lautstàrkeposition
stellt und per Relais ein/ausschaltet. Lautstàrkeregelung würde übers
Eingangssignal aus dem Raspi gemacht.

Und nein, ich hàtte nicht vorgehabt die "50W" ernsthaft auszureizen,
eher so 5-10W in billigen aber nicht zu kleinen 2-Wegboxen mit 4-6
Zoll-Tieftöner. Da gibt es durchaus Chinaware, die einen annehmbaren
Klang hat, weil sie nicht versucht die physikalischen Gesetze durch
irgendwelchen Firlefanz auszugleichen, sondern einfach einen ehrlichen
Klang zu erzeugen wie es eine vernünftig dimensionierte Regalbox tut.

Das ganze wàre mit Ausnahme der Boxen irgendwo "hinter einer Blende"
verschwunden, z.B. bei der Küche im Sockelbereich wo genug freier
und ungenützter Platz ist.

Jetzt glaube ich mich aber zu erinnern, daß es durchaus mal gelegentlich
"Surround-Sets" gibt, die so 5 oder 6 weitgehend unbrauchbare weil zu
kleine und eher scheppernde Lautsprecher und einen 5.1 (oder was auch
immer) Receiver mitbringen, oft noch unter 100 Euro, meist mit irgendeiner
Phantasie-Wattzahl dekoriert. Und gestern ist mir klargeworden, daß ich
mit so einem Set (bzw. dem Verstàrker draus) das Problem der Lautstàrke-
regelung der Endstufe miterschlagen könnte, wenn ich das Ding per HDMI-CEC
ansteuern könnte.

Wenn man jetzt mal die beigepackten Boxen ignoriert (wohl geringfügig
über Computer-Brüllwürfel-Qualitàt, oft mit 2-Zoll-Treibern und einem
möchtegern-Subwoofer der kaum unter 150 Hz runterkommen dürfte),
haben dann diese *billigen* (sagen wir im Bereich unter 100 Euro[1])
Sets oder Einzelreceiver aus dem AV-Bereich heute schon eine
Ansteuerung mit HDMI-CEC, halbwegs brauchbare Wandler, die
Möglichkeit die Kiste per HDMI-CEC lautstàrkemàßig vom Zuspieler
(Raspi) aus zu steuern und auch die Möglichkeit bessere Boxen (ein
Stereopaar 2-Wege ohne Subwoofer, das vielleicht 5-10 Watt ehrliche
Leistung braucht) anzhàngen?

Auf den ersten Blick mag es absurd klingen für Stereobetrieb einen
5.1-Verstàrker zweckzuentfremden, aber die Stückzahlen und Economies
of Scale sind da nicht auf der Seite der Stereofreunde. So eine
Lösung würde mir die Steuerplatine und die Software zum Schalten
bzw. eventuell sogar lautstàrkemàßig steuern der Endstufe aus dem
Raspi ersparen. *Wenn* dieser Lautstàrke über HDMI-CEC-Plunder
funktioniert. Tut er das? Ich hab leider kein entsprechendes
Geràt hier.

Oder sind diese "Billigst-Angeber-Geràte" (ich hab irgendwei das
Gefühl, die befriedigen die Wünsche der "Ich hab mehr Boxen im
Wohnzimmer rumstehen als du"-Kunden) auch bei Betrieb deutlich
unter der nominellen Maximalleistung derart schlecht und klanglich
suboptimal, daß man sich das gleich wieder aus dem Kopf schlagen
sollte? Oder haben da die ganz billigen noch gar kein HDMI-CEC?

Leider geht mir da völlig die Marktübersicht und Erfahrung ab.

TIA
/ralph

[1] Unter 100 Euro dürfte ich mit einer kleinen Class-D-Stereoplatine,
einem kleinen Netzteil, einer Soundkarte/USB-Dongle für den Raspi und
einer einfachen Relaisschaltung zum Ausschalten der Endstufe leicht
bleiben.
 

Lesen sie die antworten

#1 Gernot Pr3nster
01/06/2014 - 16:35 | Warnen spam
On 2014-05-31 10:57, Ralph Aichinger wrote:

Nicht nur, daß man mit HDMI die DA-Wandlung des Tonsignal erledigen
kann (im 5.1-Receiver) sondern vor allem auch die Lautstàrkeregelung
der Endstufe und das aus/einschalten dieser.



Ich seh da jetzt nicht den großen Vorteil. Wenn du den Raspi mit
USB-Sounddevice verwendest, kannst Du die Lautstàrke doch sowieso mit
dem Raspi steuern.

Ob die HDMI-Steuerung in der Praxis mit Deiner Geràtekombination
funktioniert, kann Dir wahrscheinlich nur jemand sagen, der die selbe
Kombi betreibt. Ich nutze es in die andere Richtung: Die IR-FB meines
Fernsehers steuert über HDMI den Raspi.

Welche Software würdest Du denn einsetzen?


Da gibt es durchaus Chinaware, die einen annehmbaren
Klang hat, weil sie nicht versucht die physikalischen Gesetze durch
irgendwelchen Firlefanz auszugleichen, sondern einfach einen ehrlichen
Klang zu erzeugen wie es eine vernünftig dimensionierte Regalbox tut.



Ich würde nach günstigen gebrauchten Boxen schauen. Habe selbst ein Paar
Mission 760 und ein Paar Acoustic Energy über willhaben.at besorgt.

Was das Surround-System betrifft, kann ich Dir leider gar nicht
weiterhelfen. Aber auch da denke ich, dass ein gebrauchter Receiver
günstig zu finden sein dürfte. Ob der allerdings die von Dir erwünschte
Funktionalitàt liefert, wird ohne Ausprobieren wahrscheinlich schwer
herauszufinden sein.

Schöne Grüße,
Gernot.

Ähnliche fragen