Bitte um Rat für nachträglich zu verlegende Leitung

08/03/2014 - 12:51 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

wir sind gerade am Renovieren. Jetzt, wo eigentlich fast alles fertig
ist, wurde gemerkt, dass die Zuleitung für den Trockner vergessen wurde.

Alle Stromkreise, an die ich nahe am Bad gut rankomme, sind bereits
ausreichend belastet (Waschmaschine und Spülmaschine).

Ich habe nun zwei mögliche Wege um an einen Stromkreis zu kommen, der
noch ausreichend Reserve hat:

1. Durch einen Abstellraum hinter'm Bad bis zur Außenwand. Dort hatte
ich, bevor die Außenwand gedàmmt worden ist, ein Leerrohr bis in den
Spitzboden gelegt. Über dieses kann ich vom Spitzboden aus an die
Stelle, an der ich den Strom herbekomme. Leitungslànge: 16 Meter

2. Ich habe es geschafft über eben genannten Abstellraum einen
Schweißdraht bis oben zum Spitzboden in der Dàmmung des Daches
hochzuschieben. Leitungslànge hier dann noch ca. 12 Meter.

In beiden Fàllen ist die Leitung mehr oder weniger stark gedàmmt. In der
ersten Variante durch die Styropor-Außendàmmung und in der zweiten durch
die Dàmmwolle im Dach. Ich könnte versuchen das Kabel möglichst über die
Wolle zu fummeln um die "gedàmmte Strecke" kurz zu halten. In beiden
Fàllen wàre die Leitung über eine Lànge von maximal zwei Meter in der
Dàmmung.

Das ich 2,5mm² verwenden werde ist klar aber welche der Varianten ist zu
bevorzugen? Sonst irgendwelche Vorschlàge?

Danke im Voraus

Gruß

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 gUnther nanonüm
08/03/2014 - 13:53 | Warnen spam
"Manuel Reimer" schrieb im Newsbeitrag
news:lff08u$nvg$

Das ich 2,5mm² verwenden werde ist klar aber welche der Varianten ist zu
bevorzugen? Sonst irgendwelche Vorschlàge?



Hi,
verwende 4mm², und mach da ne Drehstromsteckose hin. Und ne normale auch.
Vielleicht kannst Du den Port mal brauchen, Saunaofen oder Betonmischer :-)

mfg,
gUnther

Ähnliche fragen