Forums Neueste Beiträge
 

[BK] Panomania Inntal

11/05/2014 - 18:54 von Johannes Leckebusch | Report spam
Für Ungeduldige vorab der Link:

http://www.johannes-leckebusch.de/F...al%20Gars/

Wie man weiß, bin ich nicht der große Panorama-Fan. Am Samstag hat es
mich aber an einem (inoffiziellen) Aussichtspunkt auf eine Innkehre
gepackt ... anyway: Ob das gezeigte Bild nun wirklich den Aufwand lohnt,
mag jeder selbst bekriteln. Da kommt es natürlich auf den Bildinhalt an!

Ich wollte hier aber mal was anderes ausprobieren, die Art der
Transformation: In Photoshop kann man verschiedene Modi auswàhlen, um
aus einer Reihe von Aufnahmen ein Panorama zu erzeugen, meistens sind
die Ergebnisse zwar ziemlich identisch. Interessant scheint aber die
Option "Perspektivisch", die verhindert, dass aus geraden Linien (vor
allem Horizontalen, die nicht durch den Bildhorizont laufen) Kurven
werden. Tribut dafür ist, dass dreidimensionale Bildinhalte an den
Ràndern wie bei einer extremen Weitwinkelaufnahme in die Breite gezerrt
erscheinen (hm - stimmt der Vergleich so?).

Mich interessiert, welche Version als ansprechender oder natürlicher
empfunden wird.

Natürlich kann man das nicht auf alle Panoramaaufgaben übertragen.
Jedenfalls habe ich heute von so einer Panoramaszene (den genauen
Blickwinkel weiß ich jetzt nicht, aber sicher über 90°) aus den gleichen
Aufnahmen verschiedene Versionen angefertigt. Den Unterschied erkennt
man vor allem an den Jetspuren am Himmel, die das menschliche Auge und
die Kamera als gerade Linien sehen, die bei bestimmten
Panoramatransformationen aber zu unnatürlichen Kurven werden, wie ja
auch viele andere "Gelàndelinien".

Mit freundlichen Grüßen: Johannes Leckebusch (AR1)

http://johannes-leckebusch.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 KE
11/05/2014 - 19:46 | Warnen spam
Am Sonntag, 11. Mai 2014 18:54:02 UTC+2 schrieb Johannes Leckebusch:
Fï¿oer Ungeduldige vorab der Link:

http://www.johannes-leckebusch.de/F...al%20Gars/




Es ist genau diese Art von Bildern, auf denen sich der "schlechte Ruf" von
Panoramafotografie gruendet, sorry.

Da kommt es natï¿oerlich auf den Bildinhalt an!



Allerdings, Johannes ;-)

Ich wollte hier aber mal was anderes ausprobieren, die Art der
Transformation: In Photoshop kann man verschiedene Modi auswï¿oehlen, um
aus einer Reihe von Aufnahmen ein Panorama zu erzeugen, meistens sind
die Ergebnisse zwar ziemlich identisch. Interessant scheint aber die
Option "Perspektivisch", die verhindert, dass aus geraden Linien (vor
allem Horizontalen, die nicht durch den Bildhorizont laufen) Kurven
werden. Tribut dafï¿oer ist, dass dreidimensionale Bildinhalte an den
Rï¿oendern wie bei einer extremen Weitwinkelaufnahme in die Breite gezerrt
erscheinen (hm - stimmt der Vergleich so?).




Man nennt das "Planprojektion". Das geht mit ein paar Tricks bis zu
einem Bildwinkel von ca. 130 - 150° - ausgehend von einer sphaerischen
oder zylindrischen Aufnahme mit Drehen um den NPP (NoParallaxPoint)
Aufnahmen, die um den NPP (vulgo "Nodalpunkt") herum gemacht werden sind
entweder zylindrisch (bei einer einzigen Reihe) oder sphaerisch (bei mehreren
Reihen uebreinander)

Mich interessiert, welche Version als ansprechender oder natï¿oerlicher
empfunden wird.




"Natuerlich" wirkt eigentlich keine davon. Bei einer planaren Projektion werden die
Partien ausserhalb des Zentrums sehr stark hochinterpoliert - was ja
logisch ist.
Daher treten hierbei aehnliche Probleme auf, wie mit UltraWeitwinkel
Objektiven bei der konventionellen Fotografie: die Abildungsqualitaet lasest
sehr stark nach.
Im vorliegenden Fall sogar extrem.

Eine Panini(Vedutismo) Projektion mildert das.

Man kann diesem Umstand begegnen, indem man deutlich hoeher aufgeloest
fotogrfaiert als noetig - und dann beim rendern eine geringere Bildgroesse
einstellt.
In diesem Fall werden nicht die Raender hochinterpoliert, sondern der zentrale
Bereich wird verkleinert - was mit deutlich weniger Verlusten einhergeht.

Ist also die Rendergroesse gemaess der Aufnahmen 30000px breit, so sollte
man als Render-Ziel ca. 15000 vorgeben (jetzt nur als Anhaltspunkte -
oft sind auch weniger als 50% angeraten).

Der Effekt: das Bild wird denselben Inhalt, aber bis in die Ecken herein
weitaus weniger bis im Idealfall keine Verluste zeigen.

Natï¿oerlich kann man das nicht auf alle Panoramaaufgaben ï¿oebertragen.
Jedenfalls habe ich heute von so einer Panoramaszene (den genauen
Blickwinkel weiï¿oe ich jetzt nicht, aber sicher ï¿oeber 90ï¿oe) aus den gleichen
Aufnahmen verschiedene Versionen angefertigt. Den Unterschied erkennt
man vor allem an den Jetspuren am Himmel, die das menschliche Auge und
die Kamera als gerade Linien sehen, die bei bestimmten
Panoramatransformationen aber zu unnatï¿oerlichen Kurven werden, wie ja
auch viele andere "Gelï¿oendelinien".




Jetspuren am himmel und andere Stoerungen kann man im Stitch-Edítor
sehr gut maskieren.
Falls der Editor das nicht kann: in Photoshop die einzelnen Bilder
uebereinanderlegen und dopplete Inhalte radieren. Dann mit
Transparenz sichern.
Das geht sehr gut!

Klaus

Ähnliche fragen