Forums Neueste Beiträge
 

Bleiakku als Puffer

22/07/2011 - 21:49 von Andreas Ruetten | Report spam
Hallo,
wir haben eine Steuerung für eine Schwimmbadabdeckung.
Wenn man so will ein vertikales Rollo.

Bei den meisten Installationen gibt es keine Probleme...

Doch wenn der Motor mit der Rolle tief unter Wasser eingebaut wird,
dann gibt es ein Problem.
Die Lammellen enthalten viel Luft, sodaß es sehr starken Ab und Auftrieb
gibt.


Beim rausfahren aus dem Wasser wird also kràftig an dem Motor gezogen,
sodaß dieser heftig in den Generatorbetrieb geht.

Im Moment lösen wir das so, das wir so eine art "Power Zener" aus Mosfet
Opamp und fetten Widerstand verwenden.
Das ist aber nicht wirklich super

Die Spannung des Motor betrtàgt nominal 24V. Bei 26- 27V schlàgt die
"Zenerdiode" zu.

Nun wollen wir einen Bleiakku als Puffer verwenden.
Aber jetzt nicht als USV, sondern zur "Energierückgewinnung".

Jetzt geben die meisten Hersteller aber nur den "normalen" Ladestrom an.
Ich will diesen ja eigentlich nicht wirklich laden.
Wenn ich die Vorgabe des Hersteller mit 1/10 Strom / Kapazitàt zugrunde
lege, komme ich auf LKW Batterien
Ich schicke aber eben auch nicht Stundenlang Strom darein, sondern nur
maximal 1-2 Minuten.

Hat jemand damit Erfahrung ?
Kann ich sagen wir mal auf 1/2 Strom gehen?

Oder soll ich mich mal bei Supercaps schauen?


Das Netzteil hat übrigens 200W 24V (Schaltnetzteil)
Der Motor hat eine Leistungsaufnahme von ca. 120 - 150W.


Die Batteriehersteller reagieren auf Anfrage leider nicht.


Andreas
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
22/07/2011 - 22:41 | Warnen spam
Andreas Ruetten wrote:
Hallo,
wir haben eine Steuerung für eine Schwimmbadabdeckung.
Wenn man so will ein vertikales Rollo.

Bei den meisten Installationen gibt es keine Probleme...

Doch wenn der Motor mit der Rolle tief unter Wasser eingebaut wird,
dann gibt es ein Problem.
Die Lammellen enthalten viel Luft, sodaß es sehr starken Ab und Auftrieb
gibt.


Beim rausfahren aus dem Wasser wird also kràftig an dem Motor gezogen,
sodaß dieser heftig in den Generatorbetrieb geht.

Im Moment lösen wir das so, das wir so eine art "Power Zener" aus Mosfet
Opamp und fetten Widerstand verwenden.
Das ist aber nicht wirklich super




Wird zu heiss?


Die Spannung des Motor betrtàgt nominal 24V. Bei 26- 27V schlàgt die
"Zenerdiode" zu.

Nun wollen wir einen Bleiakku als Puffer verwenden.
Aber jetzt nicht als USV, sondern zur "Energierückgewinnung".

Jetzt geben die meisten Hersteller aber nur den "normalen" Ladestrom an.
Ich will diesen ja eigentlich nicht wirklich laden.
Wenn ich die Vorgabe des Hersteller mit 1/10 Strom / Kapazitàt zugrunde
lege, komme ich auf LKW Batterien
Ich schicke aber eben auch nicht Stundenlang Strom darein, sondern nur
maximal 1-2 Minuten.

Hat jemand damit Erfahrung ?
Kann ich sagen wir mal auf 1/2 Strom gehen?

Oder soll ich mich mal bei Supercaps schauen?


Das Netzteil hat übrigens 200W 24V (Schaltnetzteil)
Der Motor hat eine Leistungsaufnahme von ca. 120 - 150W.


Die Batteriehersteller reagieren auf Anfrage leider nicht.




Die werden Dir kaum anderes sagen (duerfen) als in den Datenblaettern
wie diesem steht, also meist 0.1C oder weniger. Allein schon aus
Haftungsgruenden. Muss es denn unbedingt ein Bleiakku sein wenn es nur
um 1-2 Minuten geht? Es gibt andere Technologien da ist 1-2C
datenblattmaessig zugelassen.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen