Bleiakku-Lader hat keine Spannung am Ausgang?

14/01/2012 - 21:40 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

ein Bekannter hat vergessen, dass ein Ladegeràt am Auto angeschlossen war und
ist losgefahren. Einiges an Mechanik und die Anschlussleitung am Ladegeràt waren
dadurch hinüber. Alles mechanische habe ich bereits wieder in Ordnung gebracht
aber nun habe ich, wenn ich das Ladegeràt ans Netz anschließe, am Ausgang keine
Spannung. Da ich jetzt bereits einige Stunden Zeit da reingesteckt habe, hàtte
ich das Ding jetzt schon gerne wieder ans Laufen gebracht...

Trafo funktioniert. Gleichrichter tut auch. Intern ist also Spannung vorhanden.
Zwischen gleichgerichteter Spannung und Ausgang befindet sich ein etwas dickerer
Transistor auf Kühlblech. Das Kühlblech hàngt am Pluspol. Wenn ich mit dem
Finger zwischen Kühlblech und einem der Anschlüsse vom "dicken Transistor"
brücke, dann steigt die Spannung am Ausgang leicht an. Auf einer eigenen Platine
ist eine relativ simple Schaltung aus 4 Transistoren und etwas Hühnerfutter.
Keine ICs.

Kann es sein, dass das Ladegeràt sich so richtig verhàlt? Ich habe zum Test an
einem anderen gemessen und da habe ich am Ausgang durchaus eine Spannung. Lohnt
es das Ladegeràt zum Test an einen Akku anzuschließen oder sollte ich direkt mit
der Fehlersuche beginnen?

Ich würde dann ggf. noch Fotos und weitere Infos nachliefern.

Gruß

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
14/01/2012 - 22:14 | Warnen spam
Manuel Reimer wrote:
Hallo,

ein Bekannter hat vergessen, dass ein Ladegeràt am Auto angeschlossen
war und ist losgefahren. ...




Ui ... gut dass hinter ihm keine Dampfwalze und kein Panzer fuhr :-)


... Einiges an Mechanik und die Anschlussleitung am
Ladegeràt waren dadurch hinüber. Alles mechanische habe ich bereits
wieder in Ordnung gebracht aber nun habe ich, wenn ich das Ladegeràt ans
Netz anschließe, am Ausgang keine Spannung. Da ich jetzt bereits einige
Stunden Zeit da reingesteckt habe, hàtte ich das Ding jetzt schon gerne
wieder ans Laufen gebracht...

Trafo funktioniert. Gleichrichter tut auch. Intern ist also Spannung
vorhanden. Zwischen gleichgerichteter Spannung und Ausgang befindet sich
ein etwas dickerer Transistor auf Kühlblech. Das Kühlblech hàngt am
Pluspol. Wenn ich mit dem Finger zwischen Kühlblech und einem der
Anschlüsse vom "dicken Transistor" brücke, dann steigt die Spannung am
Ausgang leicht an. Auf einer eigenen Platine ist eine relativ simple
Schaltung aus 4 Transistoren und etwas Hühnerfutter. Keine ICs.

Kann es sein, dass das Ladegeràt sich so richtig verhàlt? Ich habe zum
Test an einem anderen gemessen und da habe ich am Ausgang durchaus eine
Spannung. Lohnt es das Ladegeràt zum Test an einen Akku anzuschließen
oder sollte ich direkt mit der Fehlersuche beginnen?




Meines ist zwar kein deutsches Ladegeraet, aber das liefert ebenfalls
keine Spannung wenn keine Autobatterie dranhaengt. Ausser wenn man den
Starthilfeknopf reinschiebt. Kein Scherz, ich habe das mal aufgemacht
weil ich dachte es sei defekt.

Wenn sonst nichts kaputt ist koennte sich der Versuch mit Autobatterie
lohnen. Haenge aber eine Sicherung dazwischen oder zumindest eine
Scheinwerferbirne oder sowas.


Ich würde dann ggf. noch Fotos und weitere Infos nachliefern.




Falls es nicht laedt suche mal nach Feinrissen und Bruechen an der
Platine. Besonders da wo die Beinchen der dicken Transistoren (auf dem
Kuehlblech) angeloetet sind.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen