Forums Neueste Beiträge
 

Bleiakkus verbinden die Zweite

02/10/2010 - 22:30 von Paul Schmitz-Josten | Report spam
Hallo miteinander,

jetzt hab ich die Mimik mal zusammengebaut:

(Thread ab Date: Mon, 20 Sep 2010 08:22:27 +0200
Message-ID: <news:i76uj6$hju$02$1@news.t-online.com>)

Stecker für Autosteckdose im Kofferraum (15 A), Kabel zur Gelbatterie GB
mit H7-Lampe in Reihe. Diese ist steckbar/überbrückbar an einem
Extra-Kabel, sodass ich die GB auch ohne Vorwiderstand an die Autobatterie
(AB) anschließen kann.

Vorweg: Die H7 funktioniert gut als Dàmpfer zwischen den Spannungsquellen.

Erste Überraschung: Die Spannungsdaten des Autos (an der Steckdose):
Ohne Zündschlüssel: 0 V (keine Überraschung)
Mit Zündschlüssel: 12,4 V
Im Motor-Leerlauf: 14,3 V
(das scheint nach kurzer Internet-Suche eine Konstante des
Kfz-Generatorreglers zu sein.)

Dagegen die GB:
Voll geladen: 13,8 V
Entladeschlussspg. des damit betriebenen Geràtes (Steuerelektronik): 13,0 V

Bei eingeschalteter Zündung entlàdt sich die GB daher mit bis zu 1 A
(gemessen) - ungut, aber nur kurzfristig.

Bei laufendem Motor könnte die GB zu schnell oder auch überladen werden(?)
- ungut(?)

Die 13,8 V werden von manchen Quellen als schonende Ladeschlussspannung für
gasungsfreien Ladebetrieb der GB angesehen - wenn man mehr will, sollte man
wohl die Flüssigkeitsstànde im Auge behalten.

Jetzt überlege ich mir doch, einen Solarlader zu nehmen, um Entladung zu
vermeiden und die Ladespannung von 13,8 V einzuhalten - was meint Ihr?

Ciao,

Paul
 

Lesen sie die antworten

#1 Andreas Graebe
02/10/2010 - 22:58 | Warnen spam
Hallo miteinander,

Im Motor-Leerlauf: 14,3 V
(das scheint nach kurzer Internet-Suche eine Konstante des
Kfz-Generatorreglers zu sein.)

Dagegen die GB:
Voll geladen: 13,8 V
Entladeschlussspg. des damit betriebenen Geràtes (Steuerelektronik):
13,0 V

Bei eingeschalteter Zündung entlàdt sich die GB daher mit bis zu 1 A
(gemessen) - ungut, aber nur kurzfristig.

Bei laufendem Motor könnte die GB zu schnell oder auch überladen
werden(?) - ungut(?)

Die 13,8 V werden von manchen Quellen als schonende Ladeschlussspannung
für gasungsfreien Ladebetrieb der GB angesehen - wenn man mehr will,
sollte man wohl die Flüssigkeitsstànde im Auge behalten.

Jetzt überlege ich mir doch, einen Solarlader zu nehmen, um Entladung zu
vermeiden und die Ladespannung von 13,8 V einzuhalten - was meint Ihr?

Ciao,

Paul



Dürfte ein Overkill sein, außerdem bezweifele ich, daß es Solarregler
gibt, die nur 0,5V Vorwàrtsspannung brauchen, und wenn, dann nur als
teurer Schaltregler.

Erst einmal solltest Du im Datenblatt der Gelbatterie nachsehen, welche
Ladespannung wirklich anliegen darf. Je nach Verwendungszweck kann die
nàmlich unterschiedlich sein. Ich kenne das von Panasonic-Akkus, da kommt
es darauf an, ob sie als Puffer geschaltet sind, oder ob sie nur
zeitweise geladen werden.

Wenn man annehmen kann, daß der Akku stàndig angeschlossen bleibt, dürfte
die einfachste Lösung sein, eine entsprechende Schottkydiode zwischen
Bordnetz und Akku zu legen, zum Beispiel eine MBR1060. Die hat bei einem
Ampere etwa 0,5V Vorwàrtsspannung und schützt nebenbei vor der Entladung
durch das Bordnetz. Ob die Diode gekühlt werden muß, hàngt von der
restlichen Beschaltung ab.

MfG Andreas

Ähnliche fragen