Boiler entkalken?

10/02/2009 - 21:31 von Wolfgang Gerber | Report spam
Hi,

mein uralter Nachtspeicherboiler (Wandgeràt) Hettler mit 80 L Volumen
liefert schàtzungsweis nur noch die Hàlfte Menge heisses Wasser. Der
muss wohl total zugekalkt sein.

Wie kann man denn so einen alten Boiler entkalken? Ausser mit
Durchpumpen irgendwelcher Chemie. Dazu müsste dann die Zuleitung
gelöst und irgendwie ein Spülkreislauf generiert werden.

Der Boiler hat unten eine ca. DIN-A4 große Blechplatte. Man sagte mir,
dass man da auch direkt an den Kessel kàme und den Kalk einfach
"rausschütteln" könne. Bevor ich mich da jetzt mit den verrosteten
Schrauben rumplage meine Frage: Geht das? Wie?
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Conrads
11/02/2009 - 00:25 | Warnen spam
Hallo,

Wolfgang Gerber schrieb:
Hi,

mein uralter Nachtspeicherboiler (Wandgeràt) Hettler mit 80 L Volumen
liefert schàtzungsweis nur noch die Hàlfte Menge heisses Wasser. Der
muss wohl total zugekalkt sein.




Also nur noch 40 statt 80 Liter oder dauert das Aufwàrmen ewig bzw die
Temperatur ist geringer?

Es könnte auch ein Heizelement defekt sein (soforn mehrere vorhanden,
mal die Leistungsaufnahme prüfen (Blick auf den Zàhler sollte da reichen).

Wie kann man denn so einen alten Boiler entkalken? Ausser mit
Durchpumpen irgendwelcher Chemie. Dazu müsste dann die Zuleitung
gelöst und irgendwie ein Spülkreislauf generiert werden.




Abschrauben und mit Zitronensàure/Ameisensàure o.à befüllen, evt reicht
ja auf den Kopf stellen und nur stehen lassen (statt Umpumpen). Dauert
vielleicht etwas, sollte aber recht schonend sein.

Der Boiler hat unten eine ca. DIN-A4 große Blechplatte. Man sagte mir,
dass man da auch direkt an den Kessel kàme und den Kalk einfach
"rausschütteln" könne. Bevor ich mich da jetzt mit den verrosteten
Schrauben rumplage meine Frage: Geht das? Wie?




Ich sehe da eher die Gefahr, das niemals wieder dicht zu bekommen, neben
abgebrochenen Schrauben gibts auch u.U eine nicht mehr beschaffbare
kaputte Dichtung.

Gruß Jan

Ähnliche fragen