S: Boot-Rescue-CD für Debian-Rechner

13/11/2007 - 22:03 von Martin Bretschneider | Report spam
Hallo,

ich suche eine Boot-CD/DVD, mit der ich einen auf der CD/DVD befindenden
relativ aktuellen Linux-Kernel eine auf Festplatte existierende
root-Partiotion einen Debian-Systems booten lassen kann. Es soll für
verschiedene Rechner funktionieren, also viele Treiber als Module
vorhanden sein. Ich möchte dann lilo oder grub aufrufen und einen
Editor wie vim oder notfalls nano benutzen können, um etwas an den
Konfigurationsdateien àndern zu können.

So etwas konnten mal die Installations-CDs von Suse 6.4!

Es gibt folgende Möglichkeiten:

1. Eine Boot-USB-Stick mit syslinux machen. Da muss man aber vorher
angeben, wo die root-Partition ist. Das ist etwas umstàndlich. Nicht
alle Rechner können von USB-Sticks booten.

2. Knoppix nehmen: Mit der kann nicht so booten, aber spàter ein chroot
in die root-Partition gehen. Das Problem ist, dass z.B. eine
lilo-Aufruf mir eine Fehlermeldung in der Art "access denied
on /dev/sda". Auch ohne chroot mit den Optionen -r und -C gibt es diese
Meldung.

3. Debian-Installations-CD nehmen: Nach ca. 3 Minuten Abfragen kann ich
wirklich das root-Medium auswàhlen. Ich mounte dann auch die
alte /usr-Partition, kann aber keinen Editor wie nano (error: open
terminal: bterm) oder vim benutzen. Auch less geht nicht. Dafür geht
lilo.

Könnt ihr mir einen Vorschlag machen.

Danke Martin

http://www.bretschneidernet.de/me/contact OpenPGP-key: 0x4EA52583
(o_.' (0_ Mark Twain:
//\c{} //\ Where prejudice exists it
V__)_ V_/_ always discolors our thoughts.
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Wichmann
14/11/2007 - 08:04 | Warnen spam
Martin Bretschneider schrieb:
Hallo,

ich suche eine Boot-CD/DVD, mit der ich einen auf der CD/DVD befindenden
relativ aktuellen Linux-Kernel eine auf Festplatte existierende
root-Partiotion einen Debian-Systems booten lassen kann. Es soll für
verschiedene Rechner funktionieren, also viele Treiber als Module
vorhanden sein. Ich möchte dann lilo oder grub aufrufen und einen
Editor wie vim oder notfalls nano benutzen können, um etwas an den
Konfigurationsdateien àndern zu können.




Man nehme Knoppix mount und chroot. Da kannst du dann die systemeigenen
Editoren nutzen.

So etwas konnten mal die Installations-CDs von Suse 6.4!

Es gibt folgende Möglichkeiten:

1. Eine Boot-USB-Stick mit syslinux machen. Da muss man aber vorher
angeben, wo die root-Partition ist. Das ist etwas umstàndlich. Nicht
alle Rechner können von USB-Sticks booten.




Wieso? Bootloader nebst Kernel auf den Stick und root entsprechend
setzen (beim Boot), wenn syslinux das kann.

2. Knoppix nehmen: Mit der kann nicht so booten, aber spàter ein chroot
in die root-Partition gehen. Das Problem ist, dass z.B. eine
lilo-Aufruf mir eine Fehlermeldung in der Art "access denied
on /dev/sda". Auch ohne chroot mit den Optionen -r und -C gibt es diese
Meldung.




mount -o remount,dev,exec $NEWROOT
mount -t proc proc $NEWROOT/proc
mount -t sysfs sysfs $NEWROOT/sys
mount --bind /dev $NEWROOT/dev
chroot $NEWROOT /usr/bin/env -i HOME=/root TERM=$TERM /bin/zsh

3. Debian-Installations-CD nehmen: Nach ca. 3 Minuten Abfragen kann ich
wirklich das root-Medium auswàhlen. Ich mounte dann auch die
alte /usr-Partition, kann aber keinen Editor wie nano (error: open
terminal: bterm) oder vim benutzen. Auch less geht nicht. Dafür geht
lilo.




Schonmal die Konsole gewechselt? Also <Alt-F2>? Dann Enter drücken und
du hast eine busybox. Ob ein Editor dabei ist, weiß ich nicht.

Könnt ihr mir einen Vorschlag machen.

Danke Martin




HTH,
Markus
Was haben eigentlich alle gegen Beamte? Die tun doch nichts!

Ähnliche fragen