BootCD etc [command.com von Win98]

29/04/2010 - 13:24 von Robert Hartmann | Report spam
Hallo zusammen,

Ich habe festgestellt, dass meine vor einigen Jahren erstellte
BootCD unter bestimmten Bedingungen nicht wirklich wie gedacht funktioniert.
(Basis der BootCD ist die Windows98SE Start-Diskette.)

Problem (Partionen/Partitionstabelle):
1.a) Mir ist klar, wenn ich diese BootCD benutze bei
Computern, deren Festplatte keine FAT(FAT16/FAT32)
Partitionen besitzt, wenn z.b. nur NTFS von Win NT und Nachfolgern
oder eben Partitionen anderer Betriebssysteme vorhanden sind,
auch keinen Zugriff auf die Daten habe.

1.b) Mir ist klar, wenn der Computer von einem MBR-Virus, der die
Partitionstabelle verschlüsselt hat, befallen ist, dann hat man
ebenfalls keinen Zugriff auf die Daten, wenn das System von einer
Viren freien Bootmöglichkeit startet.

Welche Möglichkeit für eine Command.com-basierte BootCD
gibt es die Probleme 1.a) und 1.b) von einander zu unterscheiden?
Gerne nehme ich auch Hinweise entgegen, wie man so ein
Unterscheidungstool in C / C++ (oder einer anderen Hochsprache)
selber programmieren könnte.



Situation: Notebook/Laptop ohne internes DVD/CD-Laufwerk
2.a) DVD/CD-Laufwerk über (USB/USB2) angeschlossen
2.b) DVD/CD-Laufwerk über (PCMCIA) angeschlossen
2.c) DVD/CD-Laufwerk über USB/USB2-Hub an PCMCIA angeschlossen.

Ich weiß:
zum Punkt 2.a, wenn das BIOS die Möglichkeit gibt von
USB/USB2-Geràten booten zu können, dann braucht man nach dem
Boot des Floppy-images von der CD trotzdem irgendwelche Treiber
um auf den restlichen Inhalt der CD zugreifen zu können.

zum Punkt 2.b, wenn das BIOS die Möglichkeit gibt von
PCMCIA-Geràten booten zu können, dann braucht man nach dem
Boot des Floppy-images von der CD trotzdem irgendwelche Treiber
um auf den restlichen Inhalt der CD zugreifen zu können.

Ich weiß nicht ob 2.c von überhaupt einem BIOS unterstützt werden kann.
Aber falls doch, so bràuchte man nach dem Start des Floppy-Images
eben sowohl PCMCIA als auch USB/USB2 Treiber um an den restlichen
Inhalt der CD heranzukommen.

Habt Ihr Ideen was für Treiber (+ config.sys / autoexec.bat Eintràge)
ich auf das Floppy-Image bringen müsste um bei den Punkten 2a bis 2c
größtmögliche Abdeckung zu erreichen?

Gruß Robert
 

Lesen sie die antworten

#1 Markus Schaber
30/04/2010 - 14:43 | Warnen spam
Hallo,

On 29 Apr., 13:24, Robert Hartmann wrote:

Ich habe festgestellt, dass meine vor einigen Jahren erstellte
BootCD unter bestimmten Bedingungen nicht wirklich wie gedacht funktioniert.
(Basis der BootCD ist die Windows98SE Start-Diskette.)
[...]
Habt Ihr Ideen was für Treiber (+ config.sys / autoexec.bat Eintràge)
ich auf das Floppy-Image bringen müsste um bei den Punkten 2a bis 2c
größtmögliche Abdeckung zu erreichen?



Ein Vorschlag, der in dieser Gruppe sicher etwas Ketzerisch kommt,
aber durchaus ernst gemeint ist: Wieso machst Du die BootCD nicht auf
Linux-Basis, z. B. GRML und LibPartEd? Damit dürftest Du so ziemlich
alle Partitionierungsschemas und Dateisysteme lesen können, die Dir in
der Praxis unterkommen.

Ansosnten: zwischen 1.a und 1.b kannst du vielleicht anhand der
Partitionstypen unterscheiden - die von NTFS, Linux & Co sind
dokumentiert.

Ähnliche fragen