Bootproblem nach Fernwartung

20/03/2012 - 21:39 von Stefan Gruber | Report spam
Hallo NG,

ich habe eine Havarie des PCs meines Vaters zu beheben, den ich letzte Nacht
per ssh von der Ferne aus konfigurieren wollte.

Es ist ein neuer, mit opensuse 12.1 sinnvoll vorkonfigurierter PC von
ixsoft, auf dem ich einen neuen User-Account erstellte, eine Menge Daten von
einem alten PC rüberholte und abschließend ein Online-Update durchführte.
Das war zwar anscheinend abgeschlossen und ich löste einen Reboot aus, der
möglicherweise nicht korrekt eingeleitet wurde.
Mein Vater hat nàmlich etwa zur gleichen Zeit den PC einfach - ohne mein
Wissen - hart abgeschaltet, weil "sich nichts mehr tat".

Jetzt bootet der Rechner gar nicht mehr. Ich erhalte dabei nur eine
telefonische Schilderung der Lage.
Im GRUB-Menü tauchen vier Eintràge mit opensuse auf (Desktop, Failsafe, je 2
Kernelversionen), was ich nicht so gewohnt bin. Egal was gewàhlt wird, das
Laden des Systems scheitert. Irgendwo steht wohl sinngemàß was von "Mount of
System Partition failed".

Jetzt würde ich gerne wissen, was los ist.
Zur Verfügung habe ich telefonisch meinen entfernten Vater (73, technisch
verstàndig aber schlechtes Englisch), wahrscheinlich eine Installations-DVD
und einen per ssh erreichbaren anderen Rechner in seinem LAN.

Weiß jemand, wie man z.B. ein von DVD gebootetes opensuse-"Rettungssystem"
möglichst einfach per ssh erreichbar machen kann? Das Netzwerk (eth0) ist
hier leider nicht aktiv - DHCP làuft aber im LAN.

Oder wàre es sinnvoller, ihn eine Neuinstallation selbst durchführen zu
lassen?

Möglicherweise müsste aber sowieso ein fsck vorgeschaltet werden.

Oder hat noch jemand eine andere, bessere Idee?

Stefan Gruber
 

Lesen sie die antworten

#1 Burkhard Ott
20/03/2012 - 21:46 | Warnen spam
On Tue, 20 Mar 2012 21:39:34 +0100, Stefan Gruber wrote:



Jetzt würde ich gerne wissen, was los ist. Zur Verfügung habe ich
telefonisch meinen entfernten Vater (73, technisch verstàndig aber
schlechtes Englisch), wahrscheinlich eine Installations-DVD und einen
per ssh erreichbaren anderen Rechner in seinem LAN.



Wozu muss er english koennen wenn er nur vorliest?


Weiß jemand, wie man z.B. ein von DVD gebootetes
opensuse-"Rettungssystem" möglichst einfach per ssh erreichbar machen
kann? Das Netzwerk (eth0) ist hier leider nicht aktiv - DHCP làuft aber
im LAN.



Keine Ahnung ob das mit Suse geht, falls er eine grml (grml.org) zur Hand
hat geht das recht einfach, root password setzten, ssh starten (vorher
natuerlich checken das die Kiste ne IP hat).

Oder wàre es sinnvoller, ihn eine Neuinstallation selbst durchführen zu
lassen?

Möglicherweise müsste aber sowieso ein fsck vorgeschaltet werden.

Oder hat noch jemand eine andere, bessere Idee?



Kommt drauf an wir weit er bootet, moeglicherweise loggt er schon etwas
ins boot log falls vorhanden.

Wenn ich das richtig sehe luemmelt sich da noch ein 2.er Rechner rum,
lass ihn doch ne Kamera anschliessen (ich gehe davon aus das er keinen IP
KVM switch hat), dann siehst Du wie weit das system bootet.

cheers

Ähnliche fragen