BR ALPHA meldet soeben : " Wissenschaft macht Spaß ! " .... z.B. das Quantenteilchen U(t), daß sich wie U(t) = e^{-{i\h}*H*t} bewegt

04/03/2015 - 16:23 von Armin Mittelfeld | Report spam
Heisenbergsche Bewegungsgleichung

Die heisenbergsche Bewegungsgleichung entspricht der zeitlichen Entwicklung eines quantenmechanischen Systems in der Matrixdarstellung (oder auch in der Heisenberg-Darstellung der Quantenmechanik). Sie wurde von Werner Heisenberg in den 1920er Jahren entwickelt. Der wesentliche Unterschied zur Formulierung der Quantenmechanik über die Schrödingergleichung ist, dass in diesem Fall die Zustànde die zeitliche Dynamik tragen und die Operatoren konstant sind, hingegen in der Heisenberg-Darstellung die Operatoren die zeitliche Dynamik tragen, wàhrend der Zustandsvektor, auf den die Operatoren wirken, zeitlich konstant ist. Daher ist die Heisenbergsche Formulierung nàher an der klassischen Mechanik, was sich auch durch die formale Ähnlichkeit der klassischen Bewegungsgleichungen, ausgedrückt mit Hilfe der Poisson-Klammern zeigt.

Die Heisenbergsche Bewegungsgleichung ersetzt im Heisenberg-Bild der Quantenmechanik die Schrödinger-Gleichung des Schrödinger-Bildes.

Die Bewegungsgleichung selbst lautet:

U(t) = e^{-{i\h}*H*t}
 

Lesen sie die antworten

#1 Armin Mittelfeld
04/03/2015 - 21:09 | Warnen spam
Wir reden also von e^-i*H*t

wobei H eine Matrix ist.

Werner fühlte sich 1920 wie der Größte, als seine Profs ihm zugesagt hatten diesen Dreck zu verbreiten.

Aber wir hatten ja nichts, 1920 !

Werner sagte damals sogar für NUR EINE KARTOFFEL wàre er bereit sogar zehn Differentialgleichungen mit 4 Strichen zu lösen !

Ähnliche fragen