Brauchbarkeit handelsüblicher Energiekostenmeßgeräte

13/06/2012 - 15:29 von Ralph Aichinger | Report spam
Ich möchte einige Server und always-on-Geràte auf ihren
Stromverbrauch untersuchen, zwecks Optimierung.

Vermutlich wàre die sinnvollste Methode, einen alten geeichten
Stromzàhler und eine Stoppuhr zu nehmen, aber das ist mir zu
umstàndlich.

Was taugen diese üblichen Verbrauchsmeßgeràte im Consumerbereich
(um sagen wir 15-30 Euro)?

Meine Lasten würden im Bereich von 5-50 Watt liegen, und es wàre
mir schon wichtig, daß z.B. bei 5 oder 10 Watt noch eine Genauigkeit
von +/- 20 oder 30% vorliegt, d.h. daß unter 10 Watt nicht reine
Phantasiewerte angezeigt werden, sondern diese doch noch zur groben
Abschàtzung dienen. Und zwar mit Lasten wie sie typische billige
Schaltnetzteile darstellen (d.h. mit nennenswertem Blindanteil?).

Ist sowas mit diesen Billigteilen, die man überall kriegt,
realisierbar?

Gibt es empfehlenswerte Typen unter den günstigen Geràten?

Oder ist das sinnlos herausgeworfenes Geld?

Hat das jemand mit ernsthafter Meßtechnik schon mal getestet?

TIA
/ralph
 

Lesen sie die antworten

#1 Patrick Schaefer
13/06/2012 - 15:42 | Warnen spam
Am 13.06.2012 15:29 schrieb Ralph Aichinger:

Gibt es empfehlenswerte Typen unter den günstigen Geràten?



In der c't war vor 1-2 Jahren mal ein Test. Von den
Zwischenstecker-Geràten sind die meisten Schrott, es gibt aber auch
brauchbare. Am besten hat überrraschenderweise ein 10 Euro-Geràt von
Reichelt abgeschnitten.

Ob es das heute noch gibt und ob in dem Chinagehàuse das gleiche drin
ist, ist natürlich fraglich.


Patrick

Ähnliche fragen