Brauche Tipps und Antworten wegen neuem PC

14/08/2013 - 13:56 von Florian Maier | Report spam
Hallo,
da mein bisheriger antiker Pentium 4-PC langsam aber sicher nicht mehr
meinen Anforderungen genügt und auch immer hàufiger altersbedingte Hardware-
Probleme auftreten, stelle ich gerade einen neuen PC zusammen. Ich war
mehr oder weniger komplett raus aus der Materie und habe mich erst die
letzten Tage etwas eingelesen. Deshalb hàtte ich gerne Tipps und Anmerkungen
von euch zu meiner Zusammenstellung.

Anwendungsprofil:
Aktuelle Spiele (auch Hardware-hungrige FPS und àhnliches) sollten auf
mittleren bis höheren Settings gut laufen, so dass Spiele der nàchsten
paar Jahre zumindest noch auf gemàßigten Settings gut spielbar sind.

Darüber hinaus sollten Entwicklungsumgebungen wie Eclipse oder VS flott
laufen, dezenter Betrieb von VMs sollte möglich sein sowie das übliche
Multimedia- und Office-Zeugs. Aber ich denke mal, dass alle diese
Anforderungen durch die Spiele-Anforderung eh übererfüllt werden.

Budget:
Absolute Obergrenze 1000€ für alles im Gehàuse, wobei das Ziel eher so um
die 7-800 rum wàre. Das soll keine High End-Kiste werden, sondern solide
Mittelklasse mit gutem Preis/Leistungs-Verhàltnis, was zum Erfüllen der
Anforderungen genügen dürfte.

Grundsàtzliche Überlegungen:
Die Spiele-Anforderung dürfte eine eigene Grafikkarte unumgànglich machen,
deshalb spielt die CPU-Grafik keine Rolle. Demnach sollte die Entscheidung
zwischen Intel und AMD ziemlich egal sein, da ich las, dass im Mittel-
Segment beide gleichauf sind abgesehen von der Grafikleistung.
Bisher hatte ich immer recht große Tower, da diesmal aber nur 2 Festplatten,
1 optisches Laufwerk und 1 GraKa anfallen, denke ich dass ein µATX-Board
im Mini-Tower ausreicht und immer noch genügend Nachrüst-Potential hat.

CPU:
i5-4570S
Sollte für die Anforderungen genügen und ist doch einen Zacken günstiger
als die i5 Top-Modelle 4670(S) und 3570(S). Mir gefàllt der niedrige
Verbrauch der S-Serie und das dynamische Hochtakten eines Kerns unter Last.
Dazu gleich eine Frage: Wie verbreitet ist denn Multicore-Unterstützung
bei Anwendungen inzwischen? Falls es recht verbreitet ist dürfte die CPU-
Power eines Quadcore sowieso locker reichen, aber im Fall dass z.B. ein
Spiel nur einen Kern nutzen kann, stelle ich mir das dynamische Hochtakten
dieses Kerns sehr nützlich vor.
Nàchste Frage: Auf Übertakten möchte ich nach Möglichkeit verzichten, komme
ich dann mit dem Box-Kühler aus oder wàre auf jeden Fall ein besserer
anzuraten?
Da ich ja keine Onboard-Grafik brauche, gàbs denn brauchbare Alternativen
in dieser Größenordnung unter den Server-CPUs oder sind die dann gleich
sehr viel teurer?

Mainboard:
ASUS H87-M Plus
Mit ASUS-Boards hatte ich bisher gute Erfahrungen und es bringt alles mit,
was ich brauche.
Eine Frage zu den PCI-Slots, dieses hier hat neben dem PCIe 3.0 noch einen
PCIe 2.0 x16 und 2 normale PCI, andere Modelle haben stattdessen 3 kleine
PCIe 2.0 x1. Ist das beachtenswert? Oder gibts die meisten PCI-Karten in
mehreren Ausführungen? Im Moment habe ich nicht vor, die Slots zu benutzen,
aber ich möchte dann nicht in Zukunft keine Karten für die Slots finden.

Gehàuse:
AeroCool QS-200 Advanced
Dürfte alles unterbringen, hat noch kleine Erweiterungsreserven und sieht
ok aus.

RAM:
Kingston ValueRAM 8GB
Eigentlich wollte ich ja 1600MHz mit CL9, aber offensichtlich gibts das nur
mit den hier verhassten Heizblechen. Bin ich dann mit 1600/CL11 oder
1333/CL9 besser dran, bzw. was sind jeweils die Vorteile? Preislich ist
eh alles gleich, auch 1x8 vs. 2x4, man zahlt in jeder Ausstattung ziemlich
genau 60€.
Eine Frage noch zu XMP, ich wurde auch durch Nachlesen nicht recht schlau,
was das nun genau ist und ob man das haben will. Manche RAMs geben an es
zu unterstützen und das obige MB sagt: "Due to Intel chipset limitation,
DDR3 1600 MHz and higher memory modules on XMP mode will run at the maximum
transfer rate of DDR3 1600 Mhz." Verstehe ich das richtig, dass höher
getaktetes RAM nur den XMP-Modus nicht nützen kann (was auch immer das ist)
oder heißt das, dass höheres RAM generell runtergetaktet arbeiten würde?

GraKa:
MSI N660-TF-2GD5/OC (GTX 660)
Ich hatte bisher Radeons, war aber öfters mit den Lüftern der OEMs nicht
zufrieden. Die GTX660 sollte meine Anforderungen erfüllen und ist im
Vergleich zu den anderen Karten dieser und höherer Leistung doch noch recht
sparsam im Verbrauch (140W). Kennt jemand zuverlàssige OEMs für Nvidia?
Mir sagten nur ASUS, MSI und Gigabyte was. Bei Gigabyte schauen die Lüfter
etwas klapprig aus, MSI und ASUS wirken àhnlich. Generell fiel mir hier auf
dass anscheinend kaum noch GraKas zu bekommen sind, die nicht von OEM-Seite
aus übertaktet sind, teilweise in mehreren Ausführungen. Diese hier ist nur
einigermaßen milde übertaktet und etwas günstiger als die ASUS-Modelle.

An der GraKa wàre relativ unproblematisch Einsparpotential, z.B. GTX 650Ti
stattdessen, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sich das nicht deutlich
bei Spielen bemerkbar machen würde.

SSD:
Samsung 840 Evo 256 GB
Gedacht für System, Anwendungen, Nutzerdaten, was halt so von der SSD-
Geschwindigkeit profitiert.

HDD:
WD Green 3TB
Datengrab für Medien und sonstiges unwichtiges Zeug. Kann auch als Backup
fürs SSD dienen.

DVD-Brenner:
LG GH24NS95
Ist ein Billig-Teil, aber es kommt immer seltener vor, dass ich mein DVD-
Laufwerk überhaupt benutze, also mehr der Form halber vorhanden.

Netzteil:
Enermax Triathlor 385W ATX 2.3
Nur mal prophylaktisch ins Auge gefasst, hàngt natürlich davon ab, ob ihr
mit den anderen Komponenten einverstanden seid. CPU und GraKa haben zusammen
ein TDP von 205W, kommt das Netzteil dann größenordnungsmàßig hin?

Ich wàre sehr dankbar für Hinweise, ob Komponenten über- oder unter-
dimensioniert sind oder ob von irgendwas aus anderen Gründen abzuraten ist.
Grob überschlagen komme ich hier auf 850€, viel teurer sollte es also nicht
mehr werden.

Florian
 

Lesen sie die antworten

#1 Bastian Lutz
14/08/2013 - 14:52 | Warnen spam
Hallo Florian!

Am 14.08.2013 13:56, schrieb Florian Maier:
da mein bisheriger antiker Pentium 4-PC langsam aber sicher nicht mehr
meinen Anforderungen genügt und auch immer hàufiger altersbedingte Hardware-
Probleme auftreten, stelle ich gerade einen neuen PC zusammen. Ich war
mehr oder weniger komplett raus aus der Materie und habe mich erst die
letzten Tage etwas eingelesen. Deshalb hàtte ich gerne Tipps und Anmerkungen
von euch zu meiner Zusammenstellung.

Anwendungsprofil:
Aktuelle Spiele (auch Hardware-hungrige FPS und àhnliches) sollten auf
mittleren bis höheren Settings gut laufen, so dass Spiele der nàchsten
paar Jahre zumindest noch auf gemàßigten Settings gut spielbar sind.

Darüber hinaus sollten Entwicklungsumgebungen wie Eclipse oder VS flott
laufen, dezenter Betrieb von VMs sollte möglich sein sowie das übliche
Multimedia- und Office-Zeugs. Aber ich denke mal, dass alle diese
Anforderungen durch die Spiele-Anforderung eh übererfüllt werden.

Budget:
Absolute Obergrenze 1000€ für alles im Gehàuse, wobei das Ziel eher so um
die 7-800 rum wàre. Das soll keine High End-Kiste werden, sondern solide
Mittelklasse mit gutem Preis/Leistungs-Verhàltnis, was zum Erfüllen der
Anforderungen genügen dürfte.



Schau mal, was die c't fuer ihre Eigenbau-Steam-Box genommen hat:
http://www.heise.de/ct/artikel/Damp...16396.html

Die Grafik-Einheit in den besseren AMD-APUs sind wohl nicht so schlecht.

Bei dickerer Graka wuerde ich heute schon mind. ein 350W-Netzteil
empfehlen, weil man damit durch den Wirkungsgrad meist effektiv bei 280W
landet und man ja auch Reserven z. B. beim Anlaufen der HD usw. braucht.
TDP ist eher ein Worst-Case-Wert.

Spaetestens bei >4GB RAM solltest du ein 64bit-OS verwenden, um den RAM
auch nutzen zu koennen.

Sonst kann ich dir leider gerade nicht weiterhelfen.

Bastian Lutz

Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.

Ähnliche fragen