Brennprogramm k3b als root

11/03/2009 - 10:51 von Albrecht Mehl | Report spam
Ich möchte das home-Verzeichnis und etliche Systemverzeichnisse - etc,
Teile von opt usw. - sichern. Da die Systemverzeichnisse teilweise für
den Benutzer nicht lesbar sind, möchte ich als root brennen. Da kommt
aber dann eine Meldung, man solle sich das gut überleben, weil dies
gefàhrlich sein _könne_ . Frage eines Unbedarften:

- Was kann den eigentlich schiefgehen, wenn k3b lesend, nicht
schreibend, auf die Verzeichnisse bzw. Dateien zugreift?

Die Benutzung als root wàre viel einfacher, weil man sonst die
Zugriffsrechte einzeln àndern müßte.

A. Mehl
Albrecht Mehl |eBriefe an:mehlBEIfreundePUNKTtu-darmstadtPUNKTde
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Hendric Stattmann
11/03/2009 - 12:16 | Warnen spam
Hallo Albrecht,

Albrecht Mehl wrote:
- Was kann den eigentlich schiefgehen, wenn k3b lesend, nicht
schreibend, auf die Verzeichnisse bzw. Dateien zugreift?



Im Prinzip nichts. Wenn es jedoch zu einer Fehlfunktion kommen sollte, ist
dann gleich Dein ganzes System betroffen, nicht nur dein Homeverzeichnis.
Eine solche Warnung ist also allgemein zu verstehen, u. A. auch aus dem
Grund, dass Du hier ja die Grundidee von Unix im Bezug auf Trennung von User
und root/Systemverwaltung verletzt, auch wenn dies hier einen guten Grund
hat.

Die Benutzung als root wàre viel einfacher, weil man sonst die
Zugriffsrechte einzeln àndern müßte.



Die Rechte bei Systemverzeichnissen zu erweitern, wàre sicher ein größeres
Übel, als gelegentlich als Root zu brennen.

Als ich früher Datensicherung auf optische Medien betrieben habe, hatte ich
mir ein Script gebaut, dass als root mkisofs aufrief um ein ISO zu
erstellen. Der Brennvorgang konnte dann als user erfolgen.

Ich hatte vor langer Zeit mal einen Artikel bei pro-linux.de geschrieben:

http://www.pl-berichte.de/t_system/cd-backup.html

Gruß Hendric
Hendric Stattmann, Mödling, Austria

Ähnliche fragen