Brennweite 300mm im Nahbereich

17/06/2015 - 15:58 von Ka Prucha | Report spam
Servus

Da jemand bei Flickr schrieb das sein Tamron 16-300 Zoom bei 300mm eher
weitwinkeling gegen sein Nikon 70-300mm ist, macht ich einen kurzen
Test, ohne dabei exakt auf Winkeligkeit und optimale Schàrfe zu achten.

Entfernung Bildebene der Kamera zu Millimeterpapier 2500mm (Maßband).
Danach habe ich die maximal sichtbare Breite gemessen welche auf einem
22.4mm breiten Sensor sichtbar ist.

Mir ist bewusst das die 300mm nur bei der Entfernungseinstellung
"unendlich" stimmen sollten, aber eine derartige "Verkürzung" hàtte
ich dann doch nicht erwartet.

*Tamron 16-300 Breite 274mm*
<https://www.flickr.com/photos/opa_j...42485/>

*Canon 55-250 Breite 228mm*
<https://www.flickr.com/photos/opa_j...05513/>

*Tamron 150-600 Breite 187mm*
<https://www.flickr.com/photos/opa_j...99279/>

*Canon 70-300 Breite 164mm*
<https://www.flickr.com/photos/opa_j...14983/>

Details siehe EXIF-Daten.

Wie groß ist eigentlich die theoretische Bildfeldbreite bei 300mm
Brennweite, 2,5m Entfernung und 22,4mm Sensorbreite?
Ich komme auf etwa 164mm. Könnte das ungefàhr stimmen?

mfg Ka Prucha
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph Schmitz
17/06/2015 - 16:22 | Warnen spam
Am 17.06.15 um 15:58 schrieb Ka Prucha:

Wie groß ist eigentlich die theoretische Bildfeldbreite bei 300mm
Brennweite, 2,5m Entfernung und 22,4mm Sensorbreite?
Ich komme auf etwa 164mm. Könnte das ungefàhr stimmen?



Was rechnest Du denn da? Ich komme auf gut 138 mm. Bei einer
Bildweite zwischen 348 und 349 mm und dementsprechend einer
Gegenstandsweite zwischen 2151 und 2152 mm muesste sich mit
300 mm Brennweite eine scharfe Abbildung ergeben, der Rest
ist Strahlensatz.
Ich weiss natuerlich auch, dass das mit modernen Objektiven
vorne und hinten nicht stimmt, schon wegen dem Abstand der
Hauptebenen.

Christoph

Ähnliche fragen