BRS Labs sucht neuen CEO, um das Unternehmen an die Börse zu bringen

13/08/2014 - 14:59 von Business Wire

BRS Labs sucht neuen CEO, um das Unternehmen an die Börse zu bringenUnternehmensgründer und Vorsitzender Ray Davis leitet die Suche nach neuem Chief Executive Officer mit Wall-Street-Erfahrung für den Börsengang.

Behavioral Recognition Systems Inc. (kurz „BRS Labs“) ist für seine innovative Analytikplattform AISight® bekannt, die sich auf Basis von künstlicher Intelligenz selbst beibringt, verdächtige oder unerwartete Verhaltensmuster in riesigen Datenmengen zu erkennen und zu melden. Das Unternehmen steht kurz vor dem Börsengang und hat diese Woche angekündigt, dass es deshalb einen neuen CEO sucht.

Zum Anfang dieser Woche gab der BRS-Labs-Vorsitzende Ray Davis bekannt, dass er als CEO zurückgetreten ist, um sich vollumfänglich der strategischen Ausrichtung des Unternehmens zu widmen und den idealen Kandidaten bzw. die ideale Kandidatin für den bevorstehenden Börsengang von BRS Labs zu finden. BRS Labs sucht Bewerber aus dem Raum Houston, die sich mit börsennotierten Aktiengesellschaften in diesem Geschäftsbereich auskennen und bereits Erfahrungen als Geschäftsführer beim Börsengang eines Unternehmens gemacht haben.

„Ich habe BRS Labs gegründet und seit 2005 als CEO angeführt“, so Davis. „Mir liegt der Aufbau und Betrieb von Firmen am Herzen, und ich bin seit 35 Jahren damit beschäftigt. Auf Grundlage des Wachstums, das wir hier bei BRS Labs verzeichnet haben, ist der richtige Zeitpunkt für unseren Börsengang gekommen, und dafür benötigen wir jemanden mit Erfahrung in diesem Bereich. Ich werde meine Rolle als Chairman weiterhin wahrnehmen, bis sich diese Person eingelebt hat und bereit ist, BRS Labs auf eine Ebene zu bringen, von deren Erreichen wir aufgrund unserer Fähigkeiten überzeugt sind.“

BRS Labs verfügt über einen ca. 60-prozentigen Marktanteil im Bereich der Videoanalytik und hat sich vor Kurzem erfolgreich in die SCADA-Branche (Supervisory Control and Data Acquisition) zur Überwachung und Steuerung technischer Prozesse in der Öl- und Gasindustrie sowie in anderen intelligenten Versorgungsnetzen vorgewagt. Einer der Gründe für den vorgesehenen Börsengang des Unternehmens ist die Beschaffung von Mitteln für die Weiterführung des aggressiven Vorstoßes in neue vertikale Märkte, wie beispielsweise Informationssicherheit (InfoSec), Gebäudemanagementsysteme (BMS) und weitere Big-Data-Anwendungsbereiche.

„Unsere auf künstlicher Intelligenz beruhende Technologie dominiert den ersten Markt, auf dem wir sie angewendet haben: die Videoanalytik“, fügte Davis an. „Jetzt ist es an der Zeit, diese bewährte Technologie für die anderen wichtigen Sicherheitsaspekte in der Welt von heute verfügbar zu machen. Unsere auf künstlicher Intelligenz beruhende Technologie kann ganz einfach durch die Verbindung mit einem System und die Möglichkeit, dieses System zu beobachten, Gefährdungen für unsere wirtschaftliche und staatliche Infrastruktur erkennen – sei dies in Computernetzen, intelligenten Versorgungsnetze, im Energiesektor, in der Logistik, bei Infrastruktureinrichtungen und so weiter. Wir müssen uns rasch und gleichzeitig in diese neuen vertikalen Märkte ausdehnen, um die vielen Möglichkeiten einer Nutzung unserer Technologie zu erkunden, während wir gleichzeitig unsere Präsenz an bestehenden Märkten vergrößern. Der Zugang zu öffentlichen Mitteln wird uns für eine gleichzeitige Durchdringung dieser Märkte aufstellen und uns die Möglichkeit geben, das Unternehmen zu erweitern und dabei exponentielle Erlöse für unsere Investoren zu erzielen.“

BRS Labs sucht überdies auch einen neuen Standort für seine Zentrale in Houston. Das Unternehmen befindet sich zurzeit in Houstons Uptown-Viertel und sucht dort ein Gebäude, in dem es seine eigene Cloud-Speicheranlage unter einem Dach unterbringen könnte. BRS Labs arbeitet momentan mit externen Cloud-Anbietern zusammen, man geht jedoch davon aus, dass das voraussichtliche exponentielle Wachstum die Bereitstellung von internen Datenanlagen für die steigende Nachfrage erfordern wird.

Klicken Sie hier und lesen Sie diesen unlängst im „Houston Business Journal“ erschienenen Artikel: Die nächsten Schritte für BRS Labs und ihren Gründer

Weitere Informationen über BRS Labs und AISight erhalten Sie unter www.brslabs.com.

Über BRS Labs

BRS Labs entwickelt selbstlernende Software zur Verhaltenserkennung für erweiterte Sicherheit und betriebliche Effizienz. Diese stark automatisierten Lösungen verbessern die Wahrnehmung von Situationen sowie die Reaktionsfähigkeit bei Vorfällen in komplexen realen Umgebungen erheblich. Patentierte Technologien mit künstlicher Intelligenz erkennen Gefährdungen in Echtzeit und können rasch als Unternehmenssoftware, monatliche Leasingangebote oder als SaaS-Modell (Software as a Service) eingesetzt werden. Die Zentrale von BRS Labs befindet sich in Houston, weitere Niederlassungen gibt es in Washington, D. C., London, São Paulo und Barcelona.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Twitter

LinkedIn

Facebook

YouTube

AISight® ist eine eingetragene Handelsmarke und Behavioral Recognition™ ist eine Handelsmarke von Behavioral Recognition Systems, Inc. Alle anderen erwähnten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

BRS Labs
Jennifer Harrington, +1-713-590-5194
jharrington@brslabs.com
Leiterin Marketing


Source(s) : Behavioral Recognition Systems, Inc.

Schreiben Sie einen Kommentar