Brummender Plattenspieler

19/11/2013 - 02:50 von Holger | Report spam
Hi,

ich habe mir einen àlteren Plattenspieler von Marantz restauriert. Die
alten und verschlissenen Füße ab und durch Türstopper aus Vollgummi
ersetzt. Nadel ist noch in Ordnung, aber das Problem: Trotz seiner
einfachen Konstruktion brummt das Ding. Nachgeschaut, wo das herkommt.
Wenn der Netzstecker gezogen ist, brummt es immer noch. Der Trafo ist
also nicht die Problemquelle.

Der magnetische Tonabnehmer ist über dünne und hochflexible Leitungen
über eine Anschlußplatine mit dem Audiokabel verbunden. Ich nahm also
die Geràtemasse mit einer Krokodilklemme ab und verband sie probierend
mit Metallteilen, unter anderem einem senkrechten Messingrohr, das den
Tonarm führt. Damit konnte ich den Brumm merklich reduzieren. Ich baute
also den Tonarm aus und stellte fest, daß die Masseleitung dieses
Messingröhrchens zum Rohr hin einen zu hohen Widerstand hat. Grund: Ein
Kugellager mit kleinsten Kügelchen, das über Oxidation den Widerstand
langsam vergrößerte, was dann Brummen zur Folge hat. Ich befestigte am
Messingrohr zwischen den beiden Kontermuttern für das Kugellager eine
Lötöse, versah diese mit Kupferlackdraht 0,1 mm, und baute den Tonarm
wieder ein. Den Kupferdraht führte ich in Form einer Schleife durch das
Gehàuse, lötete ihn an Masse, und das Brummen war weg.

Was mich im Nachhinein beschàftigt, ist dieses: Was tun, wenn ich mal
Kugeln aus just diesem Lager verliere? Woher Ersatz? Und zweitens: Kann
es sinnvoll sein, im Plattenspieler den Tonabnehmer über Audiotrafos an
die Audioleitungen zu führen? Ich hatte nàmlich bisher den Eindruck, daß
sich das Brumm-Problem damit nicht lösen làßt. Aber vielleicht gibt es
da ja bessere Möglichkeiten.

Drittens könnte ich mir vorstellen, eine SMD-bestückte Platine mit
OP-Amps entweder zum Puffern oder gleich als Entzerrervorverstàrker zu
bauen. Aber auch hier habe ich Zweifel bezüglich der audiophilen
Ergebnisse. Wie würdet ihr hier das Problem angehen?

Viele Grüße, Holger
 

Lesen sie die antworten

#1 Helmut Wabnig
19/11/2013 - 11:16 | Warnen spam
On Tue, 19 Nov 2013 02:50:45 +0100, Holger
wrote:

Hi,

ich habe mir einen àlteren Plattenspieler von Marantz restauriert. Die
alten und verschlissenen Füße ab und durch Türstopper aus Vollgummi
ersetzt. Nadel ist noch in Ordnung, aber das Problem: Trotz seiner
einfachen Konstruktion brummt das Ding. Nachgeschaut, wo das herkommt.
Wenn der Netzstecker gezogen ist, brummt es immer noch. Der Trafo ist
also nicht die Problemquelle.

Der magnetische Tonabnehmer ist über dünne und hochflexible Leitungen
über eine Anschlußplatine mit dem Audiokabel verbunden. Ich nahm also
die Geràtemasse mit einer Krokodilklemme ab und verband sie probierend
mit Metallteilen, unter anderem einem senkrechten Messingrohr, das den
Tonarm führt. Damit konnte ich den Brumm merklich reduzieren. Ich baute
also den Tonarm aus und stellte fest, daß die Masseleitung dieses
Messingröhrchens zum Rohr hin einen zu hohen Widerstand hat. Grund: Ein
Kugellager mit kleinsten Kügelchen, das über Oxidation den Widerstand
langsam vergrößerte, was dann Brummen zur Folge hat. Ich befestigte am
Messingrohr zwischen den beiden Kontermuttern für das Kugellager eine
Lötöse, versah diese mit Kupferlackdraht 0,1 mm, und baute den Tonarm
wieder ein. Den Kupferdraht führte ich in Form einer Schleife durch das
Gehàuse, lötete ihn an Masse, und das Brummen war weg.

Was mich im Nachhinein beschàftigt, ist dieses: Was tun, wenn ich mal
Kugeln aus just diesem Lager verliere? Woher Ersatz? Und zweitens: Kann
es sinnvoll sein, im Plattenspieler den Tonabnehmer über Audiotrafos an
die Audioleitungen zu führen? Ich hatte nàmlich bisher den Eindruck, daß
sich das Brumm-Problem damit nicht lösen làßt. Aber vielleicht gibt es
da ja bessere Möglichkeiten.

Drittens könnte ich mir vorstellen, eine SMD-bestückte Platine mit
OP-Amps entweder zum Puffern oder gleich als Entzerrervorverstàrker zu
bauen. Aber auch hier habe ich Zweifel bezüglich der audiophilen
Ergebnisse. Wie würdet ihr hier das Problem angehen?

Viele Grüße, Holger



Es gibt mittlerweile USB Dongles MP3 Converter mit hochohmigen
Eingàngen speziell für die alten Plattenspieler.
Und den betreibst mit einer Batterie.
Damit die Opis was zu tun haben.

w.

Ähnliche fragen