Brummschleife

10/11/2015 - 14:46 von Reindl_Wolfgang | Report spam
Hallo,

den Röhrenradio (ca. frühe 1960er, hat Stereo für Platte und Tonband,
nicht für Radio) meiner Großeltern hab' ich vor einiger Zeit entbrummen
lassen (kaputte Kondensatoren) und seither in der Küche stehen. Jetzt
hab' ich ein Kabel von der Wohnzimmer-Anlage (Line-Ausgang) zum
Tonband-Eingang vom Küchenradio (DIN) gelegt, der "Aktivlautsprecher"
funktioniert bestens.
Was mich allerdings wundert: Wenn der Küchenradio auf "TB" an ist, aber
die Wohnzimmer-Anlage aus, dann kommt aus den "Aktivlautsprechern" ein
ziemlich lauter Brumm; sobald die WZ-Anlage an ist wirds wieder still.
Die Steckdose für das Küchenradio hàngt nicht am Küchenstromkreis,
sondern am Wohnzimmerstromkreis. Die Phasenlage von der Versorgung ist
also ident und nicht um 1/3 versetzt, wie es beim Küchenkreis der Fall wàre.

Wo kommt der Brumm her?

Fragt sich (und die Spezialisten hierzugroup)
Wolfgang




If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
 

Lesen sie die antworten

#1 Muck Krieger
10/11/2015 - 15:02 | Warnen spam
Reindl_Wolfgang wrote:

Was mich allerdings wundert: Wenn der Küchenradio auf "TB" an ist,
aber die Wohnzimmer-Anlage aus, dann kommt aus den "Aktivlaut-
sprechern" ein ziemlich lauter Brumm; sobald die WZ-Anlage an ist
wirds wieder still.

Wo kommt der Brumm her?



Der TB-Eingang eines Röhrenradios ist hochohmig, und deshalb wird
der Brumm, den eine offene Leitung einfàngt (Wechselstromfelder mit
Netzfrequenz sind überall) verstàrkt. Die Stereoanlage im Wohnzimmer
schaltet ihren TB-Ausgang offenbar nicht kurz.

Keep on rocking

Muck

Ähnliche fragen