Buck Synchron..

30/07/2013 - 19:32 von Michael Wieser | Report spam
Hallo Allerseits

Ich schlag mich gerade mit einer für mich etwas ungewohnten Anwendung
herum und daher die Frage in die Runde:

Über einen IGBT kommt beim Schalten quasi gemillert einiges an Ladung
in die IGBT-Ansteuerung (also vor allem in die Versorgung), die diese
aber nicht unmittelbar ableiten kann. Diese Ladung wird erst (im
momentanen Schaltungszustand) dann weitergegeben, wenn der IGBT wieder
schaltet. Und dann kann es zu spàt sein, weil die Gatespannung dann
ggfs zu hoch ist.

scharf begrenzender Limiter mit TL431 und drumherum ist bekannt,
braucht aber auch am Kühlkörper Platz den ich nicht habe bzw nur als
Notfall hergeben möchte.

Nun ist die Idee aufgetaucht, einen synchronen Buck-Switcher dafür zu
verwenden, denn... der müsste ja - wenn seine Ausgangsspannung quasi
von irgendwoher über seine Nominalspannung angehoben wird - quasi
seinen "Low" Fet Prinzipbedingt durchgeschaltet lassen und so über die
Spule und den internen FET Ladung abbauen.

Any Comments dazu? Oder bin ich da vollkommen auf dem Holzweg mit der
Überlegung?

Grüße


-
Michael Wieser
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
30/07/2013 - 20:16 | Warnen spam
Michael Wieser wrote:
Hallo Allerseits

Ich schlag mich gerade mit einer für mich etwas ungewohnten Anwendung
herum und daher die Frage in die Runde:

Über einen IGBT kommt beim Schalten quasi gemillert einiges an Ladung
in die IGBT-Ansteuerung (also vor allem in die Versorgung), die diese
aber nicht unmittelbar ableiten kann. ...




Dann braucht man eine bessere :-)


... Diese Ladung wird erst (im
momentanen Schaltungszustand) dann weitergegeben, wenn der IGBT wieder
schaltet. Und dann kann es zu spàt sein, weil die Gatespannung dann
ggfs zu hoch ist.

scharf begrenzender Limiter mit TL431 und drumherum ist bekannt,
braucht aber auch am Kühlkörper Platz den ich nicht habe bzw nur als
Notfall hergeben möchte.

Nun ist die Idee aufgetaucht, einen synchronen Buck-Switcher dafür zu
verwenden, denn... der müsste ja - wenn seine Ausgangsspannung quasi
von irgendwoher über seine Nominalspannung angehoben wird - quasi
seinen "Low" Fet Prinzipbedingt durchgeschaltet lassen und so über die
Spule und den internen FET Ladung abbauen.

Any Comments dazu? Oder bin ich da vollkommen auf dem Holzweg mit der
Überlegung?




Geht im Prinzip schon, ist aber langsam und aufwendig. Warum kein Gate
Driver? Oder ist das ein IGBT im Linearbetrieb? Dann verstehe ich den
Kommentar "wenn der IGBT wieder schalte" nicht.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen