C++ Compiler und Redistributables - wofür?

19/10/2012 - 10:04 von Claus Reibenstein | Report spam
Hallo allerseits,

beim Aufràumen meines neuen Windows 7 Home Premium 64bit nach Update von
Vista habe ich in der Systemsteuerung unter Programme und Funktionen
jede Menge Microsoft Visual C++ Redistributables und auch zwei Microsoft
Visual C++ Compilers 2010 Standard gefunden. Vor allem Letztere
irritieren mich, da ich nie einen C++-Compiler installiert habe.

Làsst sich irgendwie feststellen, welche dieser vielen Redistributables
benötigt werden und wo die beiden Compilers-Eintràge herkommen? Kann ich
die Compilers einfach löschen?

Gruß
Claus
 

Lesen sie die antworten

#1 Arno Welzel
19/10/2012 - 13:18 | Warnen spam
Am 19.10.2012 10:04, schrieb Claus Reibenstein:

beim Aufràumen meines neuen Windows 7 Home Premium 64bit nach Update von
Vista habe ich in der Systemsteuerung unter Programme und Funktionen
jede Menge Microsoft Visual C++ Redistributables und auch zwei Microsoft
Visual C++ Compilers 2010 Standard gefunden. Vor allem Letztere
irritieren mich, da ich nie einen C++-Compiler installiert habe.



Das sind üblicherweise Laufzeitbibliotheken für Anwendungen, die mit
Visual C++ erstellt wurden - meist die C-Runtimes, ATL und MFC.

Làsst sich irgendwie feststellen, welche dieser vielen Redistributables
benötigt werden und wo die beiden Compilers-Eintràge herkommen? Kann ich
die Compilers einfach löschen?



Das sind keine "Compilers", sondern einfach nur DLLs im
Windows-Systemverzeichnis, wie msvcr100.dll, mfc100.dll, atl100.dll
etc., die von manchen Anwendungen benötigt werden. Du kannst nur die
Dinger auf Verdacht löschen und dann schauen, welche Anwendungen danach
nicht mehr laufen. Alternativ kannst Du dein Glück mit dem "Dependency
Walker" (<http://www.dependencywalker.com/>) versuchen, und bei den
*Anwendungen* (also den EXE-Dateien der Anwendungen) nachsehen, welche
DLLs sie direkt einbinden. Das ist allerdings keine Garantie dafür, dass
die Anwendung die DLL nicht einfach dynamisch nachladen will, auch wenn
sie nicht direkt als Abhàngigkeit in der Programmdatei eingetragen ist.

Andererseits - sie stören auch nicht wirklich. Man hat halt etwas
Platzbedarf für die Dateien (ca. 17 MB für 32- und 64-Bit zusammen),
aber keine im Hintergrund laufenden Dienste o.Ä..

Kleine Bemerkung am Rande: Würden die Hersteller konsequent MSI-Pakete
statt eigener Installer verwenden, könnte man auch rausfinden, welche
Anwendungen diese Dinger benötigen, anstatt auf gut Glück
herumexperimentieren zu müssen :-/


Arno Welzel
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Ähnliche fragen