Canon-Fremdpatrone mit Chip

15/01/2009 - 14:36 von Fritz Abel | Report spam
Hallo,

ich habe einen Canon MP510 (Druckwerk des IP3300). Bisher habe ich immer
Originalpatronen verwendet, weil mein Verbrauch einen kompletten Satz
pro Jahr kaum überschreitet, und mir die Chipproblematik mit billigen
kompatiblen nicht gefiel.

Reichelt z.B. bietet nun z.B. JetTec Patronen mit Chip an, die etwa den
halben Preis des Originals haben. Und bei Ebay gibt es die noch billiger
mit Chip, allerdings ohne konkrete Angabe des Fabrikats (außer Armor,
aber dieses Konzept gefàllt mir nicht besonders).

Hat jemand positive Erfahrungen mit No-Names "mit Chip und korrekter
Tintenstandsanzeige" für MP510 oder IP 3300 gemacht? Ich tendiere zu
JetTec. Aber ich frage mich ob das bei etwa einem kompletten Satz pro
Jahr und einer Ersparnis von höchstens 30 Euro (inkl. Portokosten) pro
Jahr überhaupt interessant und garantiert unschàdlich für den Druckkopf
ist?

Bestellt habe ich die bisher immer einzeln, da Schwarz 11 Monate hielt
und Gelb 19 Monate. Da die Lagerzeit doch begrenzt ist, scheue ich mich
irgendwie einen ganzen Satz zu betellen, wovon dann eine Frabe evtl.
erst einmal über ein Jahr herumliegt.

Fritz
 

Lesen sie die antworten

#1 Christian Treffler
15/01/2009 - 20:00 | Warnen spam
Fritz Abel schrieb:

ich habe einen Canon MP510 (Druckwerk des IP3300).



Hier steh ein MP530.

Reichelt z.B. bietet nun z.B. JetTec Patronen mit Chip an, die etwa den
halben Preis des Originals haben. Und bei Ebay gibt es die noch billiger
mit Chip, allerdings ohne konkrete Angabe des Fabrikats



In der c't gab's vor 6-12 Monaten einen Test über Patronen mit Chip. Da
sind die von Peach ganz gut weggekommen:
http://www.3ppp3.de

Ich habe einen kompletten Satz daheim, habe aber bisher erst die
Text-Schwarz im Einsatz. Das Schriftbild ist von der Original-Patrone
nicht zu unterscheiden. Wenn man große schwarze Flàchen hat, dann riecht
die Tinte etwas seltsam, bis sie trocken ist.

Hat jemand positive Erfahrungen mit No-Names "mit Chip und korrekter
Tintenstandsanzeige" für MP510 oder IP 3300 gemacht?



Zur Tintenstandsanzeige kann ich nichts sagen. Da von den 5 Patronen
immer irgendeine "bald leer" ist, nervt das Geràt so gut wie immer mit
einer Nachfrage, ob man wirklich drucken will.
Deshalb habe ich mir den Chip-Redsetter besorgt. Mit dem kann man den
Chip zurücksetzen, dann ist Ruhe. Aber man hat natürlich keine korrekte
Anzeige mehr.

Ich tendiere zu
JetTec. Aber ich frage mich ob das bei etwa einem kompletten Satz pro
Jahr und einer Ersparnis von höchstens 30 Euro (inkl. Portokosten) pro
Jahr überhaupt interessant und garantiert unschàdlich für den Druckkopf
ist?



Also bei 30€ pro Jahr wàre das für mich uninteressant. Bei uns geht mehr
Tinte durch die Düsen.

CU,
Christian

Ähnliche fragen