CentOS vs Scientific Linux

19/06/2011 - 01:33 von Andreas M. Kirchwitz | Report spam
Hallo Red-Hat-Fans!

Bisher habe ich privat auf Servern gern CentOS verwendet, da ich mit
Red Hat Linux "aufgewachsen" bin, und das passt auch gut zu Fedora,
welches für Desktop-Systeme mein Liebling ist. Beruflich habe ich
zudem mit Red Hat Enterprise Linux zu tun. Ich mag die Red-Hat-Welt.

CentOS tut sich leider seit Monaten schwer mit CentOS 6.0/6.1, und
wenn Sicherheitsupdates immer wieder mal für Wochen oder Monate
ausbleiben, guckt man schon mal nach Alternativen.

Scientific Linux scheint es schon seit vielen Jahren zu geben, aber
erst in letzter Zeit hört man immer öfter davon.

Scientific Linux (SL) ist wie CentOS ein Clone von Red Hat Linux.
Updates von Paketen werden erheblich zügiger umgesetzt als bei
CentOS. Und der Nachbau von RHEL 6.0 ist seit Màrz verfügbar.

Allerdings scheint es, dass SL wiederum den Update von 5.5 auf 5.6
erst dieser Tage ausrollt. Aber vielleicht hab ich auch bloß deren
Website nicht richtig verstanden.

Was sind Eure Meinungen? Welche Vor- und Nachteile hat man jeweils
mit den Nachbauten CentOS und Scientific Linux? Welche Erfahrungen
habt ihr gemacht? Was würdet ihr empfehlen?

Grüße, Andreas
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph Angenendt
19/06/2011 - 11:26 | Warnen spam
Well, Andreas M. Kirchwitz wrote:
Scientific Linux (SL) ist wie CentOS ein Clone von Red Hat Linux.
Updates von Paketen werden erheblich zügiger umgesetzt als bei
CentOS. Und der Nachbau von RHEL 6.0 ist seit Màrz verfügbar.



Ja. Das mit den Paketupdates stimmt so aber nicht, da geben sich CentOS
und SL nicht viel. Bei den Releases sieht das tatsàchlich gerade anders
aus.

Das man aber beim Releasewechsel (also 5.5 auf 5.6, 4.8 auf 4.9 usw.)
tatsàchlich erst einmal ohne Securityupdates da steht, ist bei beiden
Distributionen der Preis, den man nicht zahlt. Wenn man die
Securityfixes vorzieht, steht man hinterher ziemlich schnell mit
Updateproblemen zwischen den Punktreleases da, da müsste man dann schon
mal an die Versions- bzw. Releasenummer eines Pakets dran, was aus
offensichtlichen Gründen nicht geht.

Allerdings scheint es, dass SL wiederum den Update von 5.5 auf 5.6
erst dieser Tage ausrollt. Aber vielleicht hab ich auch bloß deren
Website nicht richtig verstanden.



Nein, 5.6 kommt tatsàchlich erst "dieser Tage" raus. CentOS hat die halt
über 6.x pràferiert, da es eine große Installationsbasis mit 5 gibt.
Aber stimmt, 5.6 und gerade 6.x benötigen bei CentOS gerade zu lang.
Wobei das bei 6 ohne Basis halbwegs egal ist, bei 5.6 war das kaum
entschuldbar.

Was sind Eure Meinungen? Welche Vor- und Nachteile hat man jeweils
mit den Nachbauten CentOS und Scientific Linux? Welche Erfahrungen
habt ihr gemacht? Was würdet ihr empfehlen?



I am biased: CentOS. Der große Unterschied ist: CentOS baut RHEL nach,
Bug für Bug, Feature für Feature. Es wird also nichts gefixt, was nicht
auch bei RHEL gefixt wird, nach Base kommen keine Pakete, die nicht auch
genau so in RHEL sind.

SL hat ein anderes Publikum, da werden (Bug)Fixes auch schon mal
ausgerollt ohne dass ein Fix von RH da ist.

Ralph
Wir sind gekommen, die Geschenke abzuholen

Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/

Ähnliche fragen