China weltweit führend bei der Umsetzung des Internets der Dinge, so ein neuer Bericht der GSMA

14/07/2015 - 02:44 von Business Wire

China weltweit führend bei der Umsetzung des Internets der Dinge, so ein neuer Bericht der GSMARasches Marktwachstum, staatliche Investitionen, Partnerschaften von Betreibern und Branchen sowie Akzeptanz gemeinsamer Spezifikationen weiten das Internet der Dinge (IoT) aus.

Auf dem Mobile World Congress Shanghai veröffentlichte die GSMA heute einen neuen Bericht, in dem die Führungsposition von China im weltweiten M2M-Markt (Maschine zu Maschine) herausgestellt wird. Dem Bericht How China Is Scaling the IoT“ (Wie China das IoT ausweitet) zufolge ist China mit 74 Millionen M2M-Verbindungen der weltweit größte M2M-Markt und nimmt nun bei der Umsetzung des Internets der Dinge (IoT) die weltweit führende Stellung ein.* Der tiefgreifende Bericht enthält Beiträge der bedeutendsten Mobilfunkbetreiber des Landes, China Mobile, China Telecom und China Unicom, sowie führender Branchenexperten und nennt die starke Wirtschaft, vorausschauenden staatlichen Investitionen und internationalen branchenübergreifenden Partnerschaften als Hauptfaktoren, die dem IoT innerhalb kurzer Zeit zu einer erheblichen Größenordnung verhelfen.

„Natürlich bietet die Größe des Landes auch größenbedingte Vorteile, die anderen Ländern nicht zur Verfügung stehen, aber das Internet der Dinge hat in China hauptsächlich dank der fokussierten Regierungsstrategie, der Betonung gemeinsamer Spezifikationen und sektorübergreifenden Zusammenarbeit eine Ausdehnung erreicht, die Unternehmen und Verbrauchern gleichermaßen zugute kommt“, kommentierte Alex Sinclair, Chief Technology Officer, GSMA. „Konnektivität gibt bedeutenden Branchen durch verbesserte Effizienz starke Impulse, wie etwa Logistik, Fertigung und Energie. Gleichzeitig entstehen jedoch auch neue Verbrauchermärkte in Bereichen wie vernetzte Fahrzeuge, Haushaltsgeräte und Wearables, die China an die vorderste Front der IoT-Umsetzung stellen.“

Vernetzte Verbraucher

Mit der Unterstützung der Regierung haben Sektoren wie Transport, Energie, Logistik, Versorgung und Fertigung alle von den durch mobile Konnektivität bereitgestellten Echtzeit-Informationen profitiert, um die Effizienz zu erhöhen, die Kosten zu senken und die Infrastruktur besser zu verwalten. Jedoch hat auch der Verbrauchermarkt ein unglaubliches Wachstum erlebt, denn Millionen chinesische Verbraucher besitzen nun mehrere vernetzte Geräte und holen sich damit das Internet der Dinge in ihren Alltag. Insbesondere der Wearables-Markt ist ein Nährboden der Innovation, der Tausende von Produkten zu erschwinglichen Preisen hervorbringt, darunter Smartwatches, Tracking-Geräte und Fitnessbänder mit eingebauter Konnektivität. Das vernetzte Auto macht ebenfalls rasche Fortschritte, vor allem durch die verbesserte 4G-Netzwerkdeckung, die eine Reihe von fahrzeuginternen Diensten ermöglicht, darunter Unterhaltung, Navigation, Sicherheit und Fahrzeugdiagnostik. Nach der Prognose von Machina Research wird die Anzahl vernetzter Geräte wie Fahrzeugplattformen, die Dienstleistungen im Bereich des vernetzten Fahrzeugs bereitstellen, von derzeit (2015) 16 Millionen bis 2020 auf 67,8 Milliarden und bis 2024 auf ganze 130 Milliarden anschwellen und China damit nach Russland zum zweitgrößten Markt für vernetzte Fahrzeuge machen.

Positive staatliche Unterstützung

China hat bei der Entwicklung des Internets der Dinge auch von proaktiver staatlicher Unterstützung profitiert, als im Rahmen des 12. fünfjährigen Entwicklungsplans Finanzmittel bereitgestellt wurden sowie weitere Mittel für Forschung und Entwicklung. Des Weiteren spielte China auch bei der Entwicklung von Standards eine führende Rolle, insbesondere durch die Gründung eines IoT-Standards-Verbandes und Förderung von in China entwickelten Standards auf internationaler Basis. Die Akzeptanz wichtiger Branchenspezifikationen und Richtlinien, wie etwa die Embedded SIM Specification der GSMA und die IoT Device Connection Efficiency Guidelines werden weiteres Wachstum und größere Ausdehnung ermöglichen.** Die Zentralregierung hat außerdem 202 Städte ausgewählt, darunter Beijing, Guangzhou, Hangzhou und Shanghai, wo Pilotprojekte für „intelligente Städte“ durchgeführt werden sollen, bei denen Informationen über Transport, Elektrizität, öffentliche Sicherheit und Umweltfaktoren erfasst, gespeichert und analysiert werden.

Partnerschaften mit Betreibern

In dem Bericht wird ferner unterstrichen, dass die führenden Mobilfunkbetreiber Chinas - China Mobile, China Telecom und China Unicom - an der vordersten Front der Enwicklung des Internets der Dinge stehen und ihren Fokus von Angeboten für Unternehmen auf ausgereiftere verbraucherorienterte Angebote verlagern, die in Partnerschaft mit anderen Firmen wie etwa Autoherstellern und Wearables-Anbietern vorgelegt werden. Außerdem werden im In- und Ausland Partnerschaften mit Vertrieben und Herstellern gebildet, um die Vorteile der Konnektivität für eine breite Vielfalt von Maschinen, Fahrzeugen und Geräten bereitzustellen. Über die allgegenwärtige, leistungsstarke Vernetzung hinaus arbeiten Betreiber auch an der Standardisierung von Plattformen, Vereinfachung von Geschäftsprozessen und Bereitstellung von wertsteigernden Dienstleistungen, wie Sicherheit, Authentifizierung und Rechnungslegung.

Die GSMA Innovation City auf dem Mobile World Congress Shanghai

Die GSMA Innovation City auf dem Mobile World Congress Shanghai bietet Besuchern Gelegenheit, eine lebensechte Stadtumgebung zu erkunden, die mit intelligenten, mobil-vernetzten Produkten und Dienstleistungen vollgepackt ist und vorführt, wie sich mobile Technologie positiv auf das Berufs- und Privatleben von Menschen rund um den Globus auswirkt. Die GSMA Innovation City umfasst interaktive Vorführungen von Partnern wie Huawei, KT Corporation, Peel, Pittasoft, Oral-B, Qualcomm Incorporated, Thinfilm und Visa, sowie der wichtigsten Branchenprogramme der GSMA, darunter Connected Living, Digital Commerce, Personal Data und Network 2020. Die GSMA Innovation City befindet sich in Halle 4 (West 4 B130 und E130) und ist während der Öffnungszeiten des Mobile World Congress Shanghai vom 15. bis 17. Juli geöffnet. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mwcshanghai.com/innovation-city-experience-centre/.

Um den Bericht herunterzuladen, klicken Sie bitte hier: http://www.gsma.com/newsroom/wp-content/uploads//16531-China-IoT-Report-LR.pdf

Hinweis an die Redaktion:

* GSMA Intelligence (www.gsmaintelligence.com)

** Weitere Informationen über das Connected-Living-Programm der GSMA erhalten Sie unter: www.gsma.com/connectedliving

-ENDE-

Über die GSMA

Die GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber weltweit sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen sowie Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der GSMA unter www.gsma.com. Folgen Sie der GSMA auf Twitter: @GSMA.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Für die GSMA
Brenda Bu (Beijing)
+8610 8569 9928
bbu@webershandwick.com
oder
Vivienne Wu (Beijing)
+8610 8569 2395
vwu3@webershandwick.com
oder
Ava Lau (Hongkong)
+852 2533 9928
alau@webershandwick.com
oder
GSMA Press Office
pressoffice@gsma.com


Source(s) : GSMA