Forums Neueste Beiträge
 

CMD-Script soll User-Files finden und auflisten.

25/10/2007 - 15:47 von Michael Hagedorn | Report spam
Hallo.
Auch auf die Gefahr hin, dass diese Frage hier leicht OT ist:
Wir haben hier einen Samba-Server, der 3 Freigaben hat und auf dem Quota
laufen. Nun kommen die User auf die absonderlichsten Orte, um ihre Files
abzulegen. Wenn die 50 MB Quota vollgelaufen sind, *müssten* die User
also einige ihrer Files löschen. Allerdings haben sie sie manchmal so
verteilt, dass sie selbst nicht mehr wissen, wo die dicksten Brocken
stecken.
Ich dachte, dass man jedem User ein Icon auf den Desktop legen könnte,
hinter dem ein Script steckt, das dann folgendes macht:

mit "dir /q /s | find <username>" werden die freigegebenen Laufwerke auf
dem Samba-Server durchsucht und dann der Größe nach ausgegeben.
Da das alles (identische) Win2k-Clients sind, ist es in diesem Fall
wahrscheinlich leichter, wenn das Suchen/Finden in einer Win2k-CMD und
nicht in einer Unix-Shell ablàuft -- daher OT :)

Leider hat man unter Win ja mal wieder nicht alle Werkzeuge zur
Verfügung, die Linux standardmàßig mitbringt aber evtl weiß hier ja
trotzdem jemand weiter
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus Zerwes
25/10/2007 - 16:40 | Warnen spam
Michael Hagedorn wrote:
Hallo.
Auch auf die Gefahr hin, dass diese Frage hier leicht OT ist:
Wir haben hier einen Samba-Server, der 3 Freigaben hat und auf dem Quota
laufen. Nun kommen die User auf die absonderlichsten Orte, um ihre Files
abzulegen. Wenn die 50 MB Quota vollgelaufen sind, *müssten* die User
also einige ihrer Files löschen. Allerdings haben sie sie manchmal so
verteilt, dass sie selbst nicht mehr wissen, wo die dicksten Brocken
stecken.
Ich dachte, dass man jedem User ein Icon auf den Desktop legen könnte,
hinter dem ein Script steckt, das dann folgendes macht:

mit "dir /q /s | find <username>" werden die freigegebenen Laufwerke auf
dem Samba-Server durchsucht und dann der Größe nach ausgegeben.
Da das alles (identische) Win2k-Clients sind, ist es in diesem Fall
wahrscheinlich leichter, wenn das Suchen/Finden in einer Win2k-CMD und
nicht in einer Unix-Shell ablàuft -- daher OT :)



http://gnuwin32.sourceforge.net/
oder
cygwin

Dann ist es auch nicht OT ;-)

ich bezweifle das man das irgendwie sonst mit windows Bordmitteln
hinbekommt. (dir kennt zwar noch /0 aber das bringt dir MHO bei
rekursivem Durchlauf nicht viel)

Leider hat man unter Win ja mal wieder nicht alle Werkzeuge zur
Verfügung, die Linux standardmàßig mitbringt aber evtl weiß hier ja
trotzdem jemand weiter



Ansonsten kann ich mich da noch dunkel an externe Tools namens dirsize
usw. erinnern. Vielleicht hilft ja gogle oder sf.net

Klaus


Klaus Zerwes
http://zero-sys.net

Ähnliche fragen