Coca-Cola und Global Shapers Community geben Gewinner der „Shaping a Better Future Grant Challenge” bekannt

22/01/2015 - 07:18 von Business Wire

Coca-Cola und Global Shapers Community geben Gewinner der „Shaping a Better Future Grant Challenge” bekanntProgramme in sechs Städten erhalten Anlauffinanzierung.

Das Unternehmen The Coca-Cola Company hat heute die Gewinner seines Wettbewerbs „Shaping A Better Future Grant Challenge” (Wettbewerb um eine Spende, um „Eine bessere Zukunft schaffen”) bekannt gegeben, der exklusiv für Mitglieder der Global Shapers Community des Weltwirtschaftsforums ausgetragen wurde.

Global Shapers sind junge Führungskräfte im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die in einem Netzwerk aus mehr als 400 städtischen Zentren („Hubs” ("Radnaben")) organisiert sind. Für den Wettbewerb starten Global Shapers Programme zur Lösung der herausforderndsten gesellschaftlichen Probleme der Welt und haben die Möglichkeit, Startkapital zu gewinnen, um ihre Initiativen zu tragen und zu erweitern. Bei den diesjährigen Einreichungen ging es um drängende Themen wie Umweltschutz, Bürgerbeteiligung, gesellschaftliche Investitionen und Jungunternehmertum.

Global Shapers aus Chandigarh in Indien, haben den Hauptpreis im Wert von 50.000 US-Dollar für ihr Projekt „Kalpa Vrishka” oder „Der Baum der Wünsche” erhalten. Im Rahmen des innovativen und technologiegestützten Projekts wurde ein Netzwerk von mobilen Apps entwickelt, die Organisationen und Hilfsprojekte mit dringendem Bedarf mit willigen Spendern und Philanthropen zusammenbringen.

Eine der Apps, die gewonnen haben, BloodDonor.me, bringt Blutspender mit Empfängern zusammen. In Indien ist die Blutversorgung aufgrund des geringen Spendenaufkommens gerade einmal groß genug, um zehn Prozent des Transfusionsbedarfs zu erfüllen. Indem Einzelpersonen gesellschaftlich zum Blutspenden ermutigt und mit Patienten, die Bedarf haben, zusammengebracht werden, füllt BloodDonor.me in Indien eine entscheidende Lücke. In der Stadt Chandigarh wurde die App bereits von über 500 Menschen heruntergeladen und erreichte so über 2000 Menschen.

Mit der App auf Platz Zwei, InKind, können Nonprofit-Organisationen ihren spezifischen Bedarf mit hoher Priorität auf die App posten – etwa Anfragen nach Büchern, Kleidung, Finanzierung oder Freiwilligen. Die Nutzer können dann durch diese Galerie von Anfragen blättern und genau den Bedarf auswählen, den sie gerne decken möchten. Die Global Shapers haben diese App entwickelt, nachdem ihre Recherchen ergeben hatten, dass 60 Prozent der Spenden in Chandigarh an gemeinnützige Projekte mit eher geringem Bedarf gingen.

Die Finanzierung aus der Spende „Shaping a Better Future” wird die Bemühungen der Chandigarh Global Shapers beschleunigen, die Reichweite des Projekts zu vergrößern und die Plattform Kalpa Vrishka in ganz Indien und international zu verbreiten.

Munish Jauhar, ein Global Shaper aus dem Hub Chandigarh, sagte: „Das Grundprinzip, das unser Team aus jungen Führungskräften sich gesetzt hat, besteht darin, die Fähigkeiten sämtlicher Beteiligten zu respektieren und zu nutzen. Wir haben das gemeinsame Ziel verfolgt, uns für die Gemeinschaft einzusetzen und selbstlos zu arbeiten. Es war eine sehr prägende Erfahrung.”

Elaine Bowers Coventry, die den Coca-Cola Shaping a Better Future Grant Challenge ins Leben gerufen hat, sagte: „Es ist inspirierend, den unermüdlichen Optimismus der Global Shapers Community zu sehen. Sie schaffen anpassbare Lösungen für die drängendsten Themen der Welt. Bei The Coca-Cola Company glauben wir daran, mit gutem Beispiel voranzugehen, und sind stolz darauf, dass wir ein Gemeinwesen (eine Community) sponsern dürfen, die diesen Ansatz zur Verbesserung der eigenen Umgebung und der Welt ebenfalls vertritt, ja sogar wirklich verkörpert.”

The Coca-Cola Company zeichnete außerdem fünf weitere Global Shaper Hubs mit Spenden von je 10.000 US-Dollar für folgende Projekte aus:

  • Madrid, Spanien: Aufforderung an Jugendliche, ihren eigenen Weg im Leben zu finden – durch Schaffung einer Bewegung zur Steigerung ihres Vertrauens, das zu tun, was sie am meisten inspiriert. Das Projekt des Hubs Madrid „What Do You Want to Do with Your Life?” („Was willst Du mit Deinem Leben anfangen?”) arbeitet an der ersten gründlichen qualitativen Forschung und Dokumentation über Lebensrealität spanischer Jugendlicher und ihre Erwartungen an die Zukunft.
  • Kumasi, Ghana: Erhebliche Reduzierung des Plastikmülls in der Stadt Kumasi und gleichzeitige Schaffung von Beschäftigungschancen für Jugendliche auf der Straße und für Menschen mit körperlichen Behinderungen. In dem Projekt des Hubs Kumasi „Turning Trash into Treasures” („Müll zu Schätzen machen”) wird Plastikmüll gerettet und durch Upcycling statt Recycling in schöne, haltbare, günstige, kosteneffektive und umweltfreundliche Produkte verwandelt.
  • Florianópolis, Brasilien Qualitative Bildungsangebote zu Bürgerrechten und Politik, vermittelt auf verständliche, inspirierende und unterhaltsame Art – womit eine große Lücke in der brasilianischen Bildungslandschaft geschlossen wird. Das Projekt des Hubs Florianópolis „Politize!” („Politisiere!”) ist eine Web-Plattform für Bildung und Debatten zu öffentlicher Politik, Gesetzgebung und Bürgerangelegenheiten, auf der interaktive Serien mit Spezialisten zu bestimmten Themen wie Bildung, Wirtschaft und Umwelt zu finden sind.
  • Bujumbura, Burundi: Obdachlose Kinder erhalten die Möglichkeit, ihr Potential weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Projekts des Hubs Bujumbura „Feed a Child” („Ernähre ein Kind”) werden Straßenkinder gefunden, für die ein Profil mit einer Kostenschätzung erstellt wird, wie viel nötig ist, damit jedes Kind die Straße verlassen und wieder in die Schule gehen kann. Dann werden die Kinder jeweils mit Mentoren und Patenfamilien zusammengebracht, um ihre Rehabilitation zu finanzieren.
  • San Juan, Puerto Rico: Neuformung der öffentlichen Wahrnehmung von Komposttoiletten und ihren Vorteilen – was zu erhöhter Verfügbarkeit von Toiletten und selbst gewonnenem Kompost geführt hat. Das Projekt des Hubs San Juan „I Give a Crap” („Interessiert mich einen Mist”), ist ein Projekt für nachhaltige, umweltfreundliche sanitäre Anlagen. Hier werden Ökologie, öffentliche Gesundheit und landwirtschaftlicher Ausstoß von Landwirten auf dem Land und in der Stadt mit speziell entwickelten Kompostierungssystemen vor Ort gemanagt.

Adeyemi Babington-Ashaye, Leiter der Global Shapers Community auf dem Weltwirtschaftsforum, sagte: „Über die Partnerschaft mit The Coca-Cola Company bauen wir ein stärkeres Morgen. Der Wettbewerb um den Zuschuss „Shaping a Better Future” unterstützt dynamische junge Führungskräfte dabei, zusammenzuarbeiten und eine bessere Welt zu schaffen. Jetzt – mit über 400 Hubs und über 4500 Global Shapers – ist unser Graswurzelmodell mit globalem Einfluss stärker als je zuvor. Wir freuen uns darauf, diese spannende Reise mit The Coca-Cola Company fortzusetzen.”

Im Rahmen des Wettbewerbs hat Coca-Cola die Global Shapers ermutigt, für ihre Projekte innerhalb ihres Gemeinwesens (ihrer Community) in sozialen Netzwerken zu werben. Die Global Shapers haben ihre umfassenden sozialen Netzwerke genutzt, um ihre Lieblingsprojekte zu zeigen und zu besprechen, durch die Projekte aufgeworfene Fragen und ihren Einfluss dem Online-Publikum zu demonstrieren und schließlich die Halbfinalisten auszuwählen. „Wir haben den Wettbewerb für den Spendenzuschuss konzipiert, um eine der wichtigsten Stärken dieser Generation herauszustellen – das "Teilen" auf sozialen Medien. Durch die Plattform des Shaping a Better Future Grant Challenge können wir einen unglaublichen Austausch von Kompetenzen und den Geist weltweiten Teamworks in der Global Shapers Community fördern”, sagte Katherine Cherry von The Coca-Cola Company.

Die Mitglieder der Global Shapers Community wählen die Gewinner des Shaping a Better Future Challenge selbst aus. Die endgültige Auswertung wird von führenden Vertretern von The Coca-Cola Company, des Weltwirtschaftsforums, von Regierungsvertretern sowie anderen Mitgliedern der Zivilgesellschaft vorgenommen. Zu den Auswahlkriterien zählen der Schweregrad der jeweiligen Probleme, die Zahl der betroffenen Menschen, die Gesamtrentabilität sowie die Möglichkeit, das Projekt auf breiterer Ebene umzusetzen.

Der Coca-Cola Shaping a Better Future Grant Challenge findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Die Gewinner 2013 haben bereits einen messbaren Einfluss. Der Gewinner des Hauptpreises, ein gemeinsames Projekt aus den Hubs Rom und Nairobi, unterstützt die Verbreitung sauberer Energie und innovativer Technologien als zentrale Faktoren für Bildung und Zugang zu Kultur. Mit seinem Zuschuss von Coca-Cola hat das Projekt „Powering Education” („Energie für Bildung”) etwa 300 Solarlampen an 300 Schüler in zwölf Schulen in ländlichen Communities in Kenia verteilt, die nicht ans Stromnetz angeschlossen sind.

Über die Global Shapers Community

Die Global Shapers Community ist ein Netzwerk aus Hubs, die von jungen Menschen entwickelt und geleitet werden, die sich durch ihre Motivation auszeichnen, einen Beitrag für ihre Gemeinwesen zu leisten. Heute gibt es über 4500 Global Shapers in über 400 Hubs in mehr als 160 Ländern. Die Community ist eine von mehreren Multi-Stakeholder-Initiativen am Weltwirtschaftsforum. Shapers entwickeln Projekte, um einige der vordringlichsten Probleme in ihren Gemeinwesen zu lösen. (www.globalshapers.org).

Über das Weltwirtschaftsforum

Das Weltwirtschaftsforum ist eine internationale Institution für die Verbesserung des Zustands der Welt durch Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor im Geiste des Weltbürgertums (Spirit of Global Citizenship). Es bringt Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und anderen Bereichen zusammen, um internationale, regionale und branchenweite Programme zu gestalten. Das Forum wurde 1971 als gemeinnützige Stiftung eingetragen und hat seinen Sitz in Genf in der Schweiz. Es ist unabhängig, unparteiisch und an keinerlei Interessen gebunden. Es arbeitet eng mit allen führenden internationalen Organisationen zusammen (www.weforum.org).

Über The Coca-Cola Company

The Coca-Cola Company (NYSE: KO) ist der weltweit größte Getränkehersteller und erfrischt Verbraucher mit über 500 Marken mit oder ohne Kohlensäure. Angeführt von Coca-Cola, einer der wertvollsten und bekanntesten Marken der Welt, umfasst das Portfolio unseres Unternehmens 17 Marken im Wert von mindestens einer Milliarde US-Dollar, darunter Coca-Cola light, Fanta, Sprite, Coca-Cola Zero, vitaminwater, Powerade, Minute Maid, Simply, Georgia und Del Valle. Wir sind weltweit marktführend bei kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken, trinkfertigen Kaffeegetränken sowie Fruchtsäften und Fruchtsaftgetränken. Über das weltweit größte Getränkeverteilsystem kommen Verbraucher in über 200 Ländern täglich in den Genuss von 1,9 Milliarden Getränkeportionen von uns. Mit unermüdlichem Einsatz für die Entwicklung nachhaltiger Gemeinwesen konzentriert sich unser Unternehmen auf Maßnahmen zur Reduzierung unserer Umweltbelastungen, zur Unterstützung eines aktiven und gesunden Lebens, zur Schaffung einer sicheren und inkludierenden Arbeitsumgebung für unsere Angestellten sowie zur besseren wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinwesen, in denen wir tätig sind. Gemeinsam mit unseren Abfüllpartnern gehören wir mit mehr als 700.000 Systemangestellten zu den zehn größten privaten Arbeitgebern der Welt. Weitere Informationen erhalten Sie unter Coca-Cola Journey auf www.coca-colacompany.com. Folgen Sie uns auf Twitter unter twitter.com/CocaColaCo, lesen Sie unseren Blog „Coca-Cola Unbottled” unter www.coca-colablog.com, oder finden Sie uns auf LinkedIn unter www.linkedin.com/company/the-coca-cola-company.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

The Coca-Cola Company
Amanda Rosseter, +01 404.676.2683
Leiterin Medienkontakte
press@coca-cola.com
oder
World Economic Forum
Murray Nicol
Senior Manager Medien und Kommunikation, Global Shapers Community
murray.nicol@weforum.org


Source(s) : The Coca-Cola Company

Schreiben Sie einen Kommentar