Comptonstreuung --- Warum braucht sie das Wirkungsquantum vom M

22/12/2015 - 03:01 von Exzessiver Diebstahl von Blanko-Schecks | Report spam
Einerseits ist die Ungenauigkeit Δx des Ortes dabei abhàngig von der Wellenlànge des verwendeten Lichtes. Andererseits wirkt die Ablenkung des Lichtquants wie ein Stoß auf das Teilchen, wodurch der Impuls des Körpers eine Unbestimmtheit von Δp erfàhrt (Comptonstreuung).

Als prinzipielle Untergrenze für diese Unbestimmtheiten schàtzte Heisenberg mit Hilfe der De-Broglie-Beziehung ab, dass das Produkt von Δx und Δp nicht kleiner sein kann als die für die Quantenphysik charakteristische Naturkonstante, das Plancksche Wirkungsquantum h.
 

Lesen sie die antworten

#1 Exzessiver Diebstahl von Blanko-Schecks
23/12/2015 - 10:15 | Warnen spam
Weil ihr von nichts eine Ahnung habt könnt ihr nur Beleidigungen machen - eure Existenz ist sinnlos.

Hàufig wird auch die reduzierte Comptonwellenlànge benutzt und auch ohne den Zusatz reduziert als Comptonwellenlànge bezeichnet.

In dieser Form taucht die Comptonwellenlànge als Parameter in der Klein-Gordon-Gleichung auf.

Ähnliche fragen