Computer-Inventarliste erstellen

26/01/2014 - 21:02 von Timo | Report spam
F'up gesetzt nach de.comp.misc

Hallo,

bei mir in der Familie bzw bei uns im Haus gibt es viele Computer - ich
hab einen; drei von meinen Geschwistern haben jeweils einen; meine
Eltern haben jeder einen Laptop und zusammen haben sie noch einen PC.
Mein Onkel hat einen Laptop, den er durch mich pflegen làsst und meine
Kusine kriegt jetzt auch bald einen, wo ich dann auch wieder beim
Kaufen/
Installieren beraten/helfen soll... Alte Sachen, die noch
funktionieren, fahren
auch noch im Haus herun. Dazu auch etliches an gemeinsam genutzter
Peripherie wie Scanner, Drucker, Router, USB-DVD-Brenner, Joystick etc.
Dann fahren noch ein Haufen uralte bis neue Datentràger herum - von
Kassetten des Bandlaufwerks über 5.25-Zoll-Disketten und
3.5-Zoll-Disketten
und CDs und DVDs bis zum USB-Speicherstick und zur Speicherkarte
findet sich da alles mögliche, mit allen möglichen Arten von Daten
drauf. Zum Beispiel die Firmware fürs Smartphone, die Landkarten fürs
Navi, die Installationsdisketten für ein Textverarbeitungsprogramm das
unter MS-DOS 5.0 làuft. Zum Beispiel Filme auf DVD, die sich auch am
Compuer abspielen lassen. Zum Beispiel Speicherkarten voller
Urlaubsfotos.
Zum Beispiel Disketten mit den Steuererklàrungen meiner Eltern bis Ende
der 90er-Jahre, die mir da plötzlich aus Plastikkisten entgegenpurzeln,
in
denen eigentlich nur Telefon- und ISDN-Zubehör sein dürfte ...

Ich würde in das ganze Computerzeug, was da im Haushalt rumfàhrt,
gerne mal ein bisschen Ordnung reinbringen.

Dazu würde ich gerne Inventarlisten führen,
- in denen sàmtliche von mir zu betreuenden Datentràger aufgeliistet
sind mit einer Beschreibung, was auf dem Datentràger drauf ist und
für wen ich ihn betreue.
- in denen sàmtliche von mir zu betreuende Computerhardware und Zubehör
wie Kabel erfasst ist und zwar so, dass ich sehen kann, was ich seit
wann
von wo her habe, wo der Kaufbeleg dafür liegt, wo die
Originalverpackung
und die Bedienungsanleitung hinverràumt ist, und was ich selbst seit
Anschaffung geàndert habe (neue Firmware drauf oder so) und was davon
zur Zusammenstellung welches Computers/Arbeitsplatzes gehört bzw was
derzeit in welchem Schrank im Haus verràumt ist. Ich möcht nicht mehr
erleben, dass ich meiner Schwester ein Paar DLAN-Adapter neu kaufe,
bloss weil keiner mehr dran denkt, dass jemand mal eine Tüte mit
damals
nicht benötigten Netzwerkkabeln und Hubs, die es für eine Anbindung an
den Router genauso getan hàtten, aus Platzgründen im Kellergeschoss
irgendwo in einen Winkel hinter dem Fach fürs Klopapier gegenüber von
den Glühnirnen verràumt hat...

Zusàtzlich möchte ich es auch anders herum haben:
Ich möchte sehen, welche Computerarbeitsplàtze es gibt und was an
Hard- und Software und Peripherie zu welchem Arbeitsplatz gehört, wie
die Dinge vernetzt sind und in welcher Reihenfolge welche Software am
jeweiligen zum Arbeitsplatz gehörenden Computer wie installiert ist und
wo
für welchen Rechner welches wie alte Backup gespeichert ist, ...


Mein Fragen:

Gibts für solche Verwaltereien Software, die man ohne Overkill
auch in Privathaushalten verwenden kann?

Auf was muss ich beim Inventarisieren achten bzw welche Daten sollte
ich bei welchen Sachen im Inventar mit dazuschreiben?

Gibts Bücher, aus denen ich lernen könnte, wie man solches "IT-Material"
material-/lagerverwaltungsmàssig professionell inventarisiert und
darüber
Buch führt, und wie man bei Rechnern Software-Installationen und an
Hard-
bzw Software vorgenommene Änderungen und Einstellungen protokolliert?

Nach was für Stichwörtern könnte ich googeln?

Wie würdet Ihr das machen bzw wie macht ihr das?


Freundliche Grüße

Timo
 

Lesen sie die antworten

#1 Timo
27/01/2014 - 12:05 | Warnen spam
F'up an: de.comp.misc

Goetz Hoffart schrieb:

> Buch führt, und wie man bei Rechnern Software-Installationen und an
> Hard-
> bzw Software vorgenommene Änderungen und Einstellungen protokolliert?

Kommt aufs Betriebssystem an.



Betriebssysteme: Bei uns fahren inzwischen alle mehrgleisig - auf fast
allen Rechnern sind mindestens irgendein Linux und irgendein Windows
drauf: Debian, SuSE, Ubuntu, Gentoo, Win95/98/ME/XP/Vista/7/8/8.1
fahren alle irgendwo rum ...

Du scheinst das etwas größer angehen zu wollen. Tatsàchlich scheitert
sowas idR nach 6 Monaten schlicht am machen, nicht am planen.



Kann sein, aber ich will trotzdem wissen, wie man so etwas
sinnvoll plant. Mein Primàrziel ist: Lernen, wie man so etwas macht
und das auch mal etablieren. (Wie lange das dann im durch den
familiàren Haushalt gegebenen "Übungsfall" durchgehalten wird,
hàngt hauptsàchlich davon ab, wie lange ich überhaupt noch
zuhause bei meinen Eltern und Geschwistern wohne und wer
sonst noch sich dann dafür interessiert.)

Ein Grund ist, dass mich im Februar 2012 ein Auto vom Fahrrad
runtergefahren hat und ich seither querschnittsgelàhmt bin - jetzt
bin ich 16 Jahre alt - und nicht nutzbringend körperlich arbeiten
kann und deshalb der Ansicht bin, dass ich alles an nicht-
körperlichen Arbeiten lernen muss, was ich nur lernen kann,
um trotzdem auf dem Arbeitsmarkt eine Chance zu haben.

Jedenfalls gehört da für mich auch dazu, Verwaltung, Projekt- und
und Zeitmanagement zu lernen. Ich hab mir zwar ein paar Bücher
aus dem Themenbereich Verwaltungslehre geholt - bisher vor allem
Aktenverwaltung/Registratur/Archivierung, Rechnungswesen,
Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Materialverwaltung - aber
speziell darüber, wie man dynamische Systeme, deren
Zusammensetzung und Konfiguration sich dauernd àndern kann, und
zugehörige Daten- und Materialbestànde verwaltet, habe ich noch
nicht viel gefunden.

Freundliche Grüße

Timo

Ähnliche fragen