Concurrent DOS XM 6.21

22/09/2009 - 02:49 von Frank Haeseler | Report spam
Hallo DOS-Gemeinde,

jemand unter den Mitlesenden, der Ahnung von Concurrent DOS hat?
Oder der einen kennt, der..?

Hintergrund: Ich bastele an einer Live-CDROM, die die verschiedensten
*DOS-Versionen booten kann. Die CDROM erstelle ich auf üblichem Weg
mittels mkisofs (-b isolinux/isolinux.bin -no-emul-boot ... usw),
Stichworte also: Eltorito, Floppy-Emulation und isolinux/memdisk.

Ich kann so problemlos, beginnend mit CP/M-86, DOSPLUS, PC-DOS 1.10,
MS-DOS 1.25 bis hin zu FreeDOS, DR-DOS, PC-DOS alle möglichen und
unmöglichen DOS-Versionen booten (und natürlich mit isolinux auch
andere OS wie z.B. diverse Linux, OS/2, usw).

Soweit so gut, nur Concurrent DOS XM 6.21 zickt rum.

Es bootet (von seinem Floppy-Image auf CDROM) bis zur Meldung
...
Main Memory (Kb) : 639
Printer numbers : 3

(das findet sich in CCPM.SYS), dann ist Ende.

Aber: Das gleiche Floppy-Image, auf eine reale Diskette geschrieben,
bootet von derselben anstandslos durch.

Was ich schon herausgefunden habe:
Wenn ich nun in das reale Diskettenlaufwerk des PCs besagte
Diskette einlege, wechselt Concurrent DOS wàhrend des Bootvorgangs
von CDROM auf die Diskette, und bootet von da weiter (!).

Auch unter Bochs das gleiche Bild: Wenn ich Bochs wahlweise das
CDOS-Floppy-Image oder die besagte reale Diskette als Laufwerk A:
gebe, bootet Concurrent DOS von Live-CDROM, wechselt aber dabei
dann nach A:\ und bootet von dort brav zuende.
Falls ich Bochs kein (oder ein anderes) Floppy-Laufwerk zuteile,
hàngt Concurrent DOS wie oben beschrieben.
Bochs sagt: PANIC floppy_command(): read/write: bad drive #0

Also ich formuliere es als Nicht-Programmierer mal so:
Wàhrend wirklich ALLE anderen mir so bekannten OS sich vom Eltorito-
Boot-Mechanismus und isolinux/memdisk brav das Laufwerk A: vorgaukeln
lassen, klappt das bei Concurrent DOS anfangs zwar auch noch, aber
irgendwann greift es auf das *reale* Diskettenlaufwerk zu und will
von da weiterstarten.
Und das ist ja nun nicht der Sinn einer Live-CDROM :-(

Scheint mir also weniger ein Problem von isolinux/memdisk zu
sein, als vielmehr eine Besonderheit von Concurrent DOS...(?)

Wie macht es das, ist das irgendwo/wie einkodiert, und kann ich
da irgendwas tricksen?

Mfg,
Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Frank Müller
22/09/2009 - 11:08 | Warnen spam
"Frank Haeseler" schrieb:
Ich kann so problemlos, beginnend mit CP/M-86, DOSPLUS, PC-DOS 1.10,
MS-DOS 1.25 bis hin zu FreeDOS, DR-DOS, PC-DOS alle möglichen und
unmöglichen DOS-Versionen booten (und natürlich mit isolinux auch
andere OS wie z.B. diverse Linux, OS/2, usw).



Hast du auch das PT$-DOS von den Russen da mit drin?

Frank

Ähnliche fragen