Crash nach Kernel Update

29/06/2008 - 17:39 von Axel Weißenborn | Report spam
Hallo,

ich habe zwar schon die Suche bemüht, aber auf mein Problem m.E. nicht die
richtige Antwort gefunden, daher hier meine Frage mit der Bitte um Hiiilfe:

Ich (Linux Neuling) habe bei meinem System (openSUSE 10.3) mit der
Updatefunktion über Yast ein Kernel Update von 2.6.22.17-0.1 auf
2.6.22.18-0.2 vorgenommen.
Jetzt làsst sich Linux nicht mehr booten.
Grub liefert mir zwar noch mein Startmenü mit der Auswahl zwischen dem alten
und dem neuen inklusive einer Failsafe Variante aber alles hilft nichts.
Möchte ich zum Beispiel den neuen Kernel booten erscheint folgend Meldung:

#####


Booting 'openSUSE 10.3 - 2.6.22.18-0.2'

Kernel root/dev/disk/by-id/scsi-SATA_**********_*******-part11 vga=0x31a
resume=/dev/sda10 splash=silent showopts

Error 1: Filename must be either an asolute pathname or blocklist


#####

******* steht für den Namen meiner Festplatte. Ich habe mir das mal erspart
abzutippen.
Der erste Teil ist wohl nichts anderes als die Befehlszeile, die durch die
Auswahl im Bootmenü aufgerufe wird. "Error 1." dann die eigentliche
Fehlermeldung.
Nach meiner Interpretation findet er den neuen Kernel nicht mehr. Boote ich
den alten kommt die Fehlermeldung:

#####

Error 19: File not found

#####


Wer kann mir helfen. Ich bin echt verzweifelt, da ich dringend auf meinen
Rechner angewiesen bin. Ich habe wirklich nichts weiter als das
vorgeschlagene Update gemacht und zusàtzlich gleich noch die kernel soruces
(waren wohl vorher nicht mit auf dem System) installiert. Alles ging ohne
Fehlermeldung und es kam die Aufforderung zum Neustart.
Danke für alle Antworten.



Tschüs (und Daumen drücken für heut´Abend)

Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Francis Debord
29/06/2008 - 17:41 | Warnen spam
Debian, oder Ubuntu ... wàre eine echte Hilfe.

Wenn du Fehler beseitigen willst musst du hoffen das einer Antwortet.

Ähnliche fragen