Cross Development?

17/10/2007 - 00:16 von Michael Kalus | Report spam
Oder wie sagt man, wenn für eine àltere Umgebungen keine passenden
Prozessoren mehr zu bekommen sind und statt dessen neue Prozessoren
dort hinein eingepasst werden müssen? Gibt es damit erfahrungen hier
in der runde?

Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Ruediger Klenner
17/10/2007 - 01:09 | Warnen spam
"Michael Kalus" schrieb:

Oder wie sagt man, wenn für eine àltere Umgebungen keine passenden
Prozessoren mehr zu bekommen sind und statt dessen neue Prozessoren
dort hinein eingepasst werden müssen? Gibt es damit erfahrungen hier
in der runde?



Spontan würde ich eher "portieren" sagen.

So "richtig cross" ist ein developement erst dann, IMHO, wenn es
vollstàndig durch und durch auf einer Sonstwashardware gebacken wird und
erst ganz am Schluss aus dem noch heissen Rechner rausgenommen und in
die Zielhardware eingetütet wird.

Portiert hab ich schon (z.B. fig-FORTH von AIM65 auf CBM610, schon ne
Weile her... :), aber wenn ich recht verstehe was du machen willst dann
ist eher gànzlich Neuschreiben angesagt, dürfte bessere Ergebnisse
bringen.

Portieren kann man Software gut, wenn àhnliches oder gleiches
Prozessormodell zugrundeliegt und im Prinzip nur wenig beim
portieren=übertragen von einem Rechner auf den anderen geàndert werden
muss, I/O Sachen etwa, filesystem u.s.w.

Hast du ein komplett anderes Prozessormodell vor der Nase, mit ganz
anderem Befehlssatz, anderes Registerverhalten und flags, dann kommt
"übertragen" einzelner Module von Alt auf Neu ineffizient (wenn über-
haupt möglich); dann ist es u.U. besser die (Kern)funktionalitàt
komplett neu nachzuentwickeln/programmieren und anschliessend zu
implementieren.

Ähnliche fragen