Forums Neueste Beiträge
 

Darwinisten am r

19/06/2010 - 15:08 von inno7 | Report spam
Ein schönes Beispiel für das gegenwàrtig populàre Evolutions-Màrchen
lieferte der Journalist Jonathan Amos am 1. Oktober letzten Jahres auf
der Webseite des 'Britischen Rundfunks'. Unter dem Titel "Fossilfunde
erweitert die Kenntnis über die Geschichte des Menschen" berichtete er
über eine 1,2 Meter großen Versteinerung, die bereits im Jahr 1992 in
Äthiopien gefunden wurde. Es habe 17 Jahre gebraucht, um deren
"Bedeutung" zu verstehen.

Bei der Versteinerung handelt es sich nach Angaben von Amos um ein Tier,
das vor 4,4 Millionen Jahren gelebt haben soll. Es erhielt den Namen
Ardipithecus ramidus. Es sei "menschenàhnlich" und "vielleicht" ein
direkter Vorfahre des Menschen: "Auch wenn es nicht in der direkten
Linie zu uns ist, bietet es Einsichten, wie wir aus dem gemeinsamen
Vorfahren mit den Schimpansen hervorgegangen sind" – erzàhlt Amos.

Das gefundene Skelett eines Weibchens ist unvollstàndig und umfaßt den
Schàdel mit Zàhnen, Arme, Hànde, Becken, Beine und Füße. Es wurden
weitere Fragmente entdeckt, die "vielleicht" 36 weitere Artgenossen
unterschiedlichen Alters repràsentieren.

Amos zitiert die mysteriösen Worte von Tim White von der University of
California in Berkeley: "Das ist kein übliches Fossil. Das ist kein
Schimpanse. Das ist kein Mensch. Es zeigt uns, was wir einmal waren."

Die Füße des Fossils sind nicht menschenàhnlich. Außerdem soll das Tier
vorwiegend auf Bàumen gelebt haben. Das widerspricht der bisherigen
Ansicht der Evolutions-Ideologen, wonach das Verschwinden der Wàlder die
angeblichen Vorlàufer der Menschen dazu gezwungen habe, auf der Erde zu
wandeln.

Aber auch sonst ist das Ergebnis des "sensationellen Fossilienfundes"
gleich null. Denn: "Auf die Frage, ob A. ramidus unserer direkter
Vorfahre war oder nicht, erklàrte das Team, daß mehr Versteinerungen von
verschiedenen Orten und Zeitperioden notwendig wàren, um diese Frage zu
beantworten" – schließt Amos.

ih
 

Lesen sie die antworten

#1 Dr. Who
19/06/2010 - 16:55 | Warnen spam
Am 19.06.2010 15:08, schrieb Inno H.:
Ein schönes Beispiel für das gegenwàrtig populàre Evolutions-Màrchen
lieferte der Journalist Jonathan Amos am 1. Oktober letzten Jahres auf
der Webseite des 'Britischen Rundfunks'. Unter dem Titel "Fossilfunde
erweitert die Kenntnis über die Geschichte des Menschen" berichtete er
über eine 1,2 Meter großen Versteinerung, die bereits im Jahr 1992 in
Äthiopien gefunden wurde. Es habe 17 Jahre gebraucht, um deren
"Bedeutung" zu verstehen.

Bei der Versteinerung handelt es sich nach Angaben von Amos um ein Tier,
das vor 4,4 Millionen Jahren gelebt haben soll. Es erhielt den Namen
Ardipithecus ramidus. Es sei "menschenàhnlich" und "vielleicht" ein
direkter Vorfahre des Menschen: "Auch wenn es nicht in der direkten
Linie zu uns ist, bietet es Einsichten, wie wir aus dem gemeinsamen
Vorfahren mit den Schimpansen hervorgegangen sind" – erzàhlt Amos.

Das gefundene Skelett eines Weibchens ist unvollstàndig und umfaßt den
Schàdel mit Zàhnen, Arme, Hànde, Becken, Beine und Füße. Es wurden
weitere Fragmente entdeckt, die "vielleicht" 36 weitere Artgenossen
unterschiedlichen Alters repràsentieren.

Amos zitiert die mysteriösen Worte von Tim White von der University of
California in Berkeley: "Das ist kein übliches Fossil. Das ist kein
Schimpanse. Das ist kein Mensch. Es zeigt uns, was wir einmal waren."

Die Füße des Fossils sind nicht menschenàhnlich. Außerdem soll das Tier
vorwiegend auf Bàumen gelebt haben. Das widerspricht der bisherigen
Ansicht der Evolutions-Ideologen, wonach das Verschwinden der Wàlder die
angeblichen Vorlàufer der Menschen dazu gezwungen habe, auf der Erde zu
wandeln.

Aber auch sonst ist das Ergebnis des "sensationellen Fossilienfundes"
gleich null. Denn: "Auf die Frage, ob A. ramidus unserer direkter
Vorfahre war oder nicht, erklàrte das Team, daß mehr Versteinerungen von
verschiedenen Orten und Zeitperioden notwendig wàren, um diese Frage zu
beantworten" – schließt Amos.

ih



Nur weil Du etwas nicht verstehst ist es für einen normalen Menschen
auch unverstàndlich. Du musst aber immer Dein völliges Unwissen
demonstrieren, Du zeigst Deine komplette Dummheit überdeutlich. Du bist
ja noch nicht mal in der Lage einen einfachen Artikel zu verstehen,
Deine Schlussfolgerungen sind einfach nur làcherlich. Du haust hier
völlig verschiedene Dinge durcheinander. Denke Dir lieber ein Dutzend
neuer falscher Identitàten aus, das dürfte Deine geistige Kapazitàt
gerade noch leisten können.
War die Beerdigung des Arnim Seitz eigentlich feierlich, oder hast Du
ihn einfach im Müll entsorgt?

The Doctor

http://www.bbc.co.uk/doctorwho/

Ähnliche fragen