Das 840.000 Euro GByte

10/12/2008 - 00:00 von Daniel AJ Sokolov | Report spam
Hallo!

Habe gerade eine neue Orange-Rechnung erhalten. Was muss ich sehen? Bei
einem kurzen Griechenlandurlaub werden mir alle paar Stunden gut 80 Cent
verrechnet, weil ich jeweils 1 KByte im Wind-Netz übertragen haben
soll. Hochgerechnet auf ein GByte ergibt das das 839.280 Euro und 23
Cent. Nicht schlecht!

Gottseidank war ich nicht lange in Griechenland, so dass nur ein paar
Euro zusammengekommen sind.

Aber: Ich habe ganz sicher keine Datendienste genutzt. Mein Handy (Nokia
N96) hat eine zweistufige Abfrage vor jeder Verbindung. Ich habe auch
keine automatische E-Mail-Abfrage oder so und mein MMS-Profil ist làngst
gelöscht. Diese Verbindungen hatte ich bei mehreren Auslandsreisen mit
demselben Handy sonst nirgends. Auch im Inland, wo ich fleißig
Datendienste nutze, gibt es in dem Rechnungsmonat keine einzige
Verbindung mit nur 1 KByte.

Was mag diese ominösen Rechnungsposten also verursacht haben?

MfG
Daniel AJ

PS: Leider gibt es bei Orange keine Möglichkeit, Datenroaming zu
deaktivieren. Das hàtte ich làngst genutzt.

My e-mail-address is sokolov [at] gmx dot net
 

Lesen sie die antworten

#1 Hans
10/12/2008 - 04:00 | Warnen spam
"Daniel AJ Sokolov" schrieb im Newsbeitrag
news:ghmt1g$t9q$

- snip -
Aber: Ich habe ganz sicher keine Datendienste genutzt. Mein Handy (Nokia
N96) hat eine zweistufige Abfrage vor jeder Verbindung. Ich habe auch
keine automatische E-Mail-Abfrage oder so und mein MMS-Profil ist làngst
gelöscht. Diese Verbindungen hatte ich bei mehreren Auslandsreisen mit
demselben Handy sonst nirgends. Auch im Inland, wo ich fleißig
Datendienste nutze, gibt es in dem Rechnungsmonat keine einzige Verbindung
mit nur 1 KByte.

Was mag diese ominösen Rechnungsposten also verursacht haben?


- snap -

Ich hatte vor rund zwei Jahren so ein Problem auf unseren regelmàssigen
Fahrten durch Deutschland hindurch nach Frankreich mit den damaligen
Motorola V3x meiner Frau und meiner Tochter (Heimatnetz '3'). Damals wurden
mir auch in regelmàssigen Abstànden Datenübertragungen von 1kB bzw. sogar
0kB (!) verrechnet. Kein Traffic hingegen wurde für mein damaliges Nokia N70
verrechnst - obwohl wir Drei, und somit auch unsere Handies, stàndig
zusammen waren.

Natürlich habe ich die Verrechnung dieses 'Datenroamings' beeinsprucht. Bei
der ersten Rechnung hat sich die ostdeutsche '3'-Servicetruppe noch ziemlich
geziert, musste meinem Rechnungseinspruch aber letztlich stattgeben. In den
darauffolgenden Monaten waren Einspruch und Rechnungsgutschrift bereits
Routine. '3' begründete seine Fehlverrechnungen mit einer
nicht-normgerechten Netzeinbuchung der Motorola V3x und der erfolgten
Verrechnung des Datenverkehrs durch den auslàndischen Betreiber. Mein Glück
war bloß, daß unsere Motorolas von '3' gestellt worden waren.

Nachdem das Datenroaming-Einspruchs-Ritual mich ein halbes Jahe lang bei
JEDER '3'-Rechnung beschàftigt hatte, war plötzlich von einem Monat auf's
Nàchste Ruhe. Entweder hat damals der deutsche Provider sein
Einbuchverhalten geàndert oder '3' unterdrückt seither diese regelmàssigen
1kB- 'Datenroaming'-Positionen auf den Rechnungen. WIR haben damals nàmlich
weder unser Nutzungsverhalten geàndert noch die Endgeràte getauscht (obwohl
mir von '3' damals neue Handies im Zuge einer vorzeitigen
Vertragsverlàngerung nach nur 3 Monaten Laufzeit nahegelegt worden waren).

Somit kann ich Dir nur zu einem Rechnungseinspruch raten - den Du aber
vermutlich ohnhin bereits ins Auge gefasst hast, oder ? ;-)

Hans

Ähnliche fragen