" Das ist doch nur Traubenzucker, Herr Professor Bross ! "

16/08/2013 - 12:01 von UK Number 1 | Report spam
... sagte ich, nachdem sich dieser wàhrend der Quantenmechanik-Klausur durch die Vorlesungsbànke quetschte, sich dann direkt vor mir aufbaute und mich völlig entgeistert anschaute.

Aber jeder in der Vorlesung wußte, daß ich am Liebsten nachts in verrauchten Hinterzimmern sitze und gepresstes Kokain zu mir nehme.
 

Lesen sie die antworten

#1 UK Number 1
16/08/2013 - 13:08 | Warnen spam
Jetzt haben alle auf mich geschaut - wie sollte ich bestehen ?


Eine Klausur schreiben ist der selbe Aufwand als wie wenn Microsoft die Firma Yahoo kauft.


Lehrveranstaltungen 66-180, 66-181 im Sommersemester 2010

Theoretische Physik II: Quantenmechanik
Prof. Günter Sigl
Pflichtlehrveranstaltung für das Bachelor/Master Studium der Physik.
Inhalt der Vorlesung:
Grundlagen der nichtrelativistischen Quantenmechanik:
Hamilton-Formalismus, Poisson-Klammer, Schrödingergleichung
Quantenmechanische Begriffsbildung im Vergleich zur klassischen Physik:
Observablen und Operatoren, Wahrscheinlichkeitsinterpretation und Unschàrferelationen, Bellsche Ungleichung und verschrànkte Zustànde
Mathematische Beschreibung quantenmechanischer Systeme:
Eigenwertprobleme für Operatoren, eindimensionale Probleme, Zentralkraftproblem und Drehimpulsoperator, Pauli-Gleichung mit Magnetfeld, Störungstheorie, Fermis goldene Regel, Mehrteilchensysteme, Vertauschungsregeln für Fermionen und Bosonen
Zeitplan:
Vorlesungen: Dienstags 08:30-10:00 und Donnerstags 08:30-10:00 im Hörsaal 3 (ab 06.04.)

Übungsgruppen 1-4: Dienstags 10:15-11:45 in den Seminarràumen 3, 4, 5 und 6 (ab 13.04.)
Übungsgruppen 5-7: Dienstags 12:00-13:30 in den Seminarràumen 4, 5 und 6 (ab 13.04.)

Eine vorlàufige Aufstellung von Ausgabe, Vorbesprechung, Abgabe und Rückgabe kann hier gefunden werden.

Skript:
Unter dem folgenden Link finden Sie das Skript:

Skript.
Übungsblàtter:
Die Übungsblàtter und die Musterlösungen können unter folgenden Links gefunden werden:

Übungsblatt 1, Musterlösungen
Übungsblatt 2, Musterlösungen
Übungsblatt 3, Musterlösungen
Übungsblatt 4, Musterlösungen
Übungsblatt 5, Musterlösungen
Übungsblatt 6, Musterlösungen
Übungsblatt 7, Musterlösungen
Übungsblatt 8, Musterlösungen
Übungsklausur, Musterlösungen
Übungsblatt 9, Musterlösungen
Übungsblatt 10, Musterlösungen

Im Normalfall sollten sie von zwei Studenten zusammen bearbeitet werden, bis zu drei Studenten können zusammenarbeiten (bitte dabei alle Namen und Zugehörigkeit zur Übungsgruppe klar angeben).
Klausuren:
Ergebnisse der Klausur vom 30.7.2010.
Ergebnisse der Nach-Klausur vom 15.10.2010.
Die Klausur findet am Freitag den 30.07.2010 von 10:00 - 12:00 Uhr in den Hörsàalen I (Wolfgang Pauli) und II (Otto Stern) in der Jungiusstrasse statt. Durch die Teilnahme an den Übungen kann ein Bonus für die Prüfungsklausur erworben werden. Für den maximalen Bonus sind 90% der maximal möglichen Punkte aus den Übungsblàttern sowie aktive Teilnahme am Übungsbetrieb notwendig. Die Bonuspunkte berechnen sich nach der Formel:
BP = 0.4 x (zum Bestehen der Klausur notwendige Punkte) x (erreichte ÜP) / (0.9 x (erreichbare ÜP))
Die Bonuspunkte werden gewàhrt, wenn der Übungsgruppenleiter eine aktive und erfolgreiche Teilnahme an den Übungen bestàtigt. Aktiv und erfolgreich bedeutet in der Regel regelmàßige Teilnahme mit eigenen Beitràgen und das erreichen von 50% der maximal möglichen Punkte aus den Übungsblàttern.
Der maximale Bonus ist also àquivalent zu: 40% der zum Bestehen der Klausur notwendigen Punkte und proportional geringeren Werten bei kleinerem Bonus
Erlaubte Hilfsmittel bei der Klausur:
Taschenrechner, bis zu 2 DIN-A4 Blàtter (4 Seiten) handschriftliche Notizen zur Vorlesung theoretische Physik III. KEINE HANDYS!
Eine Nachklausur findet am Freitag den 15.10.2010 von 10:00 - 12:00 Uhr im Hörsaal II (Otto Stern) in der Jungiusstrasse statt.
Literatur zur Lehrveranstaltung
Walter Greiner, Ludwig Neise, Horst Stöcker: Quantenmechanik, Thun und Frankfurt am Main: Harri Deutsch, 1993. Enthàlt viele Beispiele und Aufgaben mit Lösungen.
Eyvind H. Wichmann: Quantenphysik, Berkeley Physics Course Band 4, deutsche Ausgabe Braunschweig: Vieweg & Sohn 1985. Enthàlt viele anschauliche Beispiele.
L.D.Landau, E.M. Lifshitz: Lehrbuch der theoretischen Physik III: Quantenmechanik, Akademie Verlag Berlin 1984.
Franz Schwabl: Quantenmechanik I und II, Berlin Springer.
Torsten Fliessbach: Lehrbuch der theoretischen Physik III: Quantenmechanik, Spektrum Lehrbuch, 5. Auflage, Spektrum-Akademischer Verlag 2008.
Wolfgang Nolting: Grundkurs Theoretische Physik 5: Quantenmechanik, Springer Lehrbuch, 7. Auflage, Springer 2009.
J.J. Sakurai: Modern quanten mechanics, Adison-Wesley.
Aktuelles:
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung
Korrekturassistenten:

Cornelius Bausch, Peter Fjodorow, Felix Tennie

Kontakt:
Prof. Günter Sigl
II. Institut für Theoretische Physik der Universitàt Hamburg
Luruper Chaussee 149
D-22761 Hamburg
email:
tel: 040-8998-2224
web: http://www2.iap.fr/users/sigl/

Ähnliche fragen