Das Kalenderblatt 091106

05/11/2009 - 10:21 von WM | Report spam
These XIII in Brouwers Doktorarbeit (Anhang): Over de grondslagen der
wiskunde (Februari 1907, hollàndisch) lautet schlicht: "De tweede
getalklasse van Cantor bestaat niet", frei übersetzt etwa: Cantors
zweite Zahlenklasse gibt es nicht. Das ist also eine Grundlage der
Mathematik.
http://www.archive.org/details/over...00brougoog
He quickly discovered that his ideas on the foundations of mathematics
would not be readily accepted. {{Naja, das ist kein Beweis für
irgendwas.}}
http://www-history.mcs.st-andrews.a...ouwer.html

Wir beginnen mit der Beschreibung des zu axiomatisierenden Systems und
mit der Angabe der Axiome. Eine kurze ErIàuterung des Sinnes der
einzelnen Symbole und Axiome lassen wir nachfolgen [...] Es ist
übrigens selbstverstàndlich, daß man bei axiomatischen Untersuchungen,
wie die unsere, die Ansdrucksweise "Sinn eines Symbols" oder "Sinn
eines Axioms" nicht wörtlich nehmen darf: diese Symbole und Axiome
haben (im Prinzip wenigstens) keinerlei Sinn, {{das haben wir doch
schon lange vermutet!}} sie vertreten nur (in mehr oder minder
vollstàndiger Weise) gewisse Begriffsbildungen der unhaltbar
gewordenen "naiven Mengenlehre". Wenn wir von "Sinn" sprechen, so ist
damit also stets der Sinn der ersetzten Begriffe der "naiven
Mengenlehre" gemeint {{die bekanntlich sinnlos, da unhaltbar geworden
ist, womit auch eine Ersetzung ihrer Begriffe, wie oben schon
angemerkt, vollkommen sinnlos ist}}.
{[Fußnote:}} Der Gegenstand dieser Arbeit stimmt in vielen Teilen mit
dem meiner Doktor-Dissertation: Der axiomatische Aufbau der
allgemeinen Mengenlehre, Budapset, September 1925 (ungarisch),
überein.
[J. v. Neumann: "Die Axiomatisierung der Mengenlehre", Mathematische
Zeitschrift, XXVII (1928) 669 -752]

Die Dissertation muss doch wahr und richtig sein? Also entweder müsste
Brouwer seinen Doktortitel posthum zurückgeben oder v. Neumann. Aber
ach, wenn wir so streng sein wollten, so würde auch Dottore Galilei
wieder zum gewöhnlichen Signore. Denn seine akademische Position
erwarb er im Wesentlichen*) durch die Ausmessung der Hölle
Due lezioni all’Accademia fiorentina circa la figura, sito e grandezza
dell’Inferno di Dante.
http://www.ethbib.ethz.ch/exhibit/g...leo1a.html
*) Also in 1588 Galileo received a prestigious invitation to lecture
on the dimensions and location of hell in Dante's Inferno at the
Academy in Florence. Fantoni left the chair of mathematics at the
University of Pisa in 1589 and Galileo was appointed to fill the post
[...] Not only did he receive strong recommendations from Clavius, but
he also had acquired an excellent reputation through his lectures at
the Florence Academy in the previous year.http://www-history.mcs.st-
andrews.ac.uk/Biographies/Galileo.html

Um sogleich etwelchen Süffisanzen zu begegnen: Mein erstmaliger
Nachweis der Vakuumpolarisation unterhalb der Paarerzeugungsschwelle
(Göttingen, Mai 1979, deutsch) ist bisher nicht widerlegt worden.

Gruß, WM.
 

Lesen sie die antworten

#1 Peter Niessen
06/11/2009 - 01:49 | Warnen spam
Am Thu, 5 Nov 2009 01:21:32 -0800 (PST) schrieb WM:

These XIII in Brouwers Doktorarbeit (Anhang): Over de grondslagen der
wiskunde (Februari 1907, hollàndisch) lautet schlicht: "De tweede
getalklasse van Cantor bestaat niet", frei übersetzt etwa: Cantors
zweite Zahlenklasse gibt es nicht. Das ist also eine Grundlage der
Mathematik.



Typisch WM:
Er möchte Brouwer (ein erklàrter Gegner der ML) als Zeugen zitieren und
kann im Gegensatz zu diesem keine saubere Definition der rellen Zahlen
liefern. Brouwer hatte hatte im kleinem Finger mehr Mathematikverstand als
WM jemals haben wird.

Um sogleich etwelchen Süffisanzen zu begegnen: Mein erstmaliger
Nachweis der Vakuumpolarisation unterhalb der Paarerzeugungsschwelle
(Göttingen, Mai 1979, deutsch) ist bisher nicht widerlegt worden.



Und was besagt das nun über die ML?
Oberpeinlich

Mit freundlichen Grüssen:
Peter Niessen

Ähnliche fragen