Das Kalenderblatt 091108

07/11/2009 - 10:42 von WM | Report spam
Warum hielt Wittgenstein nichts von Gödels Unvollstàndigkeitssatz?
Wir sind auf Vermutungen angewiesen, jedoch sind dies begründete
Vermutungen. Denn nach allem, was wir über Wittgenstein wissen (vgl.
z. B. KB091002 , KB091014), hielt er nichts von der aktualen
Unendlichkeit der Menge, die Gödel als selbstverstàndlich voraussetzt:
"Die {{will sagen: alle}} Klassenzeichen denken wir uns irgendwie in
eine Folge geordnet, bezeichnen das n-te mit R(n) und bemerken, daß
sich der Begriff 'Klassenzeichen' sowie die ordnende Relation R im
System PM definieren lassen. [p. 175]
Ohne diese aktuale Unendlichkeit schlàgt der Beweis aber fehl, denn es
gibt keine Menge aller beweisbaren Aussagen und damit auch keine
vollstàndige Nummerierung dieser Aussagen. Eine Aussage über alle
Gödelnummern ist notwendig falsch. Dies ist eine simple Tatsache, die
nichts mit der weltanschaulichen oder axiomatischen Forderung nach der
Existenz des Unendlichen zu tun hat. Im Lichte dieser Erkenntnis
bietet Gödels "Beweis" nicht mehr als die platte Behauptung "dieser
Satz ist nicht beweisbar" (denn wàre er es, so wàre er falsch) und ist
nicht besonders aufregend. Aussagen wie "die Vorderseite ist die
Rückseite" existieren seit 2500 Jahren, und Hilbert kannte sie
bereits, bevor er sein Programm konzipierte. Gödel stellt dies auch
selbst fest: "Die Analogie dieses Schlusses mit der Antinomie Richard
springt in die Augen; auch mit dem 'Lügner' besteht eine nahe
Verwandtschaft, denn der unentscheidbare Satz [R(q); q] besagt ja, daß
q zu K gehört, d.h. nach (1), daß [R(q); q] nicht beweisbar ist." [p.
175]
Zu jedem [R(q); q] kann ein weiterer Satz konstruiert werden, der [R
(q); q] entscheidet oder feststellt, dass es sich dabei nicht um
Mathematik handelt; dazu bedarf es keines "erweiterten Systems" - denn
kein System schöpft alle n aus |N vollstàndig aus. Diese Erkenntnis
ist übrigens nicht neu.
"Der wahre Grund für die Unvollstàndigkeit, welche allen formalen
Systemen der Mathematik anhaftet, liegt, wie im lI. Teil dieser
Abhandlung gezeigt werden wird {{der ist niemals erschienen}}, darin,
daß die Bildung immer höherer Typen sich ins Transfinite fortsetzen
làßt [...] wàhrend in jedem formalen System höchstens abzàhlbar viele
vorhanden sind. Man kann nàmlich zeigen, daß die hier aufgestellten
unentscheidbaren Sàtze durch Adjunktion passender höherer Typen (z. B.
des Typus omega zum System P) immer entscheidbar werden. Analoges gilt
auch für das Axiomensystem der Mengenlehre." [p. 191]
[Kurt Gödel: "Über formal unentscheidbare Sàtze der Principia
Mathematica und verwandter Systeme I", Monatshefte für Mathematik und
Physik 38 (1931) S.173–198.]

Essenz aus Gödels Erkenntnis: Die formalen Systeme können mit den wild
wuchernden Typen nicht mithalten. Neben einer Erweiterung der ersteren
kàme da also auch eine Beschrànkung der letzteren auf ein
vernunftgemàßes Maß in Betracht. Leider haben sich viele Mathematiker
so ins Netz des Transfiniten verstrickt (wenn auch die meisten nur als
Mitlàufer), dass sie es eher vorziehen, die Mathematik schmachvoll
geschàndet und verleumdet zu sehen, als die einzig richtige Konsequenz
zu ziehen und die Ursache all der unmathematischen Wahnvorstellungen,
mit denen sie gegenwàrtig durchseucht ist, auf der Müllkippe der
Geschichte zu entsorgen.

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Supernova
07/11/2009 - 11:31 | Warnen spam
On 7 Nov., 10:42, WM wrote:
Warum hielt Wittgenstein nichts von Gödels Unvollstàndigkeitssatz?
Wir sind auf Vermutungen angewiesen, jedoch sind dies begründete
Vermutungen. Denn nach allem, was wir über Wittgenstein wissen (vgl.
z. B. KB091002 , KB091014), hielt er nichts von der aktualen
Unendlichkeit der Menge, die Gödel als selbstverstàndlich voraussetzt:
"Die {{will sagen: alle}} Klassenzeichen denken wir uns irgendwie in
eine Folge geordnet, bezeichnen das n-te mit R(n) und bemerken, daß
sich der Begriff 'Klassenzeichen' sowie die ordnende Relation R im
System PM definieren lassen. [p. 175]
Ohne diese aktuale Unendlichkeit schlàgt der Beweis aber fehl, denn es
gibt keine Menge aller beweisbaren Aussagen und damit auch keine
vollstàndige Nummerierung dieser Aussagen. Eine Aussage über alle
Gödelnummern ist notwendig falsch. Dies ist eine simple Tatsache, die
nichts mit der weltanschaulichen oder axiomatischen Forderung nach der
Existenz des Unendlichen zu tun hat.  Im Lichte dieser Erkenntnis
bietet Gödels "Beweis" nicht mehr als die platte Behauptung "dieser
Satz ist nicht beweisbar" (denn wàre er es, so wàre er falsch) und ist
nicht besonders aufregend. Aussagen wie "die Vorderseite ist die
Rückseite" existieren seit 2500 Jahren, und Hilbert kannte sie
bereits, bevor er sein Programm konzipierte. Gödel stellt dies auch
selbst fest: "Die Analogie dieses Schlusses mit der Antinomie Richard
springt in die Augen; auch mit dem 'Lügner' besteht eine nahe
Verwandtschaft, denn der unentscheidbare Satz [R(q); q] besagt ja, daß
q zu K gehört, d.h. nach (1), daß [R(q); q] nicht beweisbar ist." [p.
175]
Zu jedem [R(q); q] kann ein weiterer Satz konstruiert werden, der [R
(q); q] entscheidet oder feststellt, dass es sich dabei nicht um
Mathematik handelt; dazu bedarf es keines "erweiterten Systems" - denn
kein System schöpft alle n aus |N vollstàndig aus. Diese Erkenntnis
ist übrigens nicht neu.
"Der wahre Grund für die Unvollstàndigkeit, welche allen formalen
Systemen der Mathematik anhaftet, liegt, wie im lI. Teil dieser
Abhandlung gezeigt werden wird {{der ist niemals erschienen}}, darin,
daß die Bildung immer höherer Typen sich ins Transfinite fortsetzen
làßt [...] wàhrend in jedem formalen System höchstens abzàhlbar viele
vorhanden sind. Man kann nàmlich zeigen, daß die hier aufgestellten
unentscheidbaren Sàtze durch Adjunktion passender höherer Typen (z. B.
des Typus omega zum System P) immer entscheidbar werden. Analoges gilt
auch für das Axiomensystem der Mengenlehre." [p. 191]
[Kurt Gödel: "Über formal unentscheidbare Sàtze der Principia
Mathematica und verwandter Systeme I", Monatshefte für Mathematik und
Physik 38 (1931) S.173–198.]

Essenz aus Gödels Erkenntnis: Die formalen Systeme können mit den wild
wuchernden Typen nicht mithalten. Neben einer Erweiterung der ersteren
kàme da also auch eine Beschrànkung der letzteren auf ein
vernunftgemàßes Maß in Betracht. Leider haben sich viele Mathematiker
so ins Netz des Transfiniten verstrickt (wenn auch die meisten nur als
Mitlàufer), dass sie es eher vorziehen, die Mathematik schmachvoll
geschàndet und verleumdet zu sehen, als die einzig richtige Konsequenz
zu ziehen und die Ursache all der unmathematischen Wahnvorstellungen,
mit denen sie gegenwàrtig durchseucht ist, auf der Müllkippe der
Geschichte zu entsorgen.

Gruß, WM



Ich denke Wittgenstein war von seinen 26 Buchstaben, aus denen er in
England ( war es Flucht oder Neigung ? )

die Welt neu erschaffen wollte so fasziniert war, daß es sich nicht
vorstellen konnte eine Abhandlung mit infinit vielen

verschiedenen Buchstaben abzuliefern.

Schon Schopenhauer war 1821 so im Stress, daß er einen Brief mit "
MEIN LIEBER SETZER !! ) begann.

Ähnliche fragen