Das Kalenderblatt 110119

18/01/2011 - 07:39 von WM | Report spam
Krieg der Frösche und der Màuse (47)

1927 hàmmerten Brouwer und Hilbert wieder los. Brouwer verbuchte
großen Beifall in Berlin, wo er ein paar Monate Vorlesungen hielt. Die
Zukunft des Intuitionismus schien durchaus aussichtsvoll, die
deutschen Mathematiker nahmen die intuitionistische Kritik ziemlich
ernst.
In demselben Jahre steigerten sich Hilberts persönliche Angriffe zu
einer neuen Höhe; in seinem Hamburger Vortrag "Die Grundlagen der
Mathematik" {{KB101218f.}}
„Ich staune unter diesen Umstànden darüber, daß ein Mathematiker an
der strengen Gültigkeit der Schlußweise des Tertium non Datur
zweifelt. Ich staune noch mehr darüber, daß, wie es scheint, eine
ganze Gemeinde von Mathematikern sich heute zusammengefunden hat, die
das gleiche tut. Ich staune
am meisten über die Tatsache, daß überhaupt auch im Kreise der
Mathematiker die Suggestivkraft eines einzelnen temperamentvollen und
geistreichen Mannes die unwahrscheinlichsten und exzentrischsten
Wirkungen auszuüben vermag". {{Merkwürdig, dass Hilbert nicht über
Cantor staunte. War der noch nicht exzentrisch genug? Cantor gab
gegenüber Hilbert offen zu, dass die Menge aller Mengen nicht
existieren kann. Da müsste sich einem scharfen Analytiker doch sofort
die Frage aufdràngen, bis zu welchem Punkt die Existenz von
Mengenmengen noch nicht selbstwidersprüchlich ist. Und dann müsste
dieser scharfe Analytiker die Potenzmenge dieser noch nicht
selbstwidersprüchlichen Mengenmenge so oft bilden, bis er bemerkt,
dass da etwas faul ist - notfalls auch unendlich oft (falls er nur
langsam merkt)}}

[D. van Dalen: "Der Grundlagenstreit zwischen Brouwer und Hilbert", in
E. Eichhorn, E.J. Thiele (Hrsg.): "Vorlesungen zum Gedenken an Felix
Hausdorff" Heldermann, Berlin (1994) 207-212.]

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Klemm
18/01/2011 - 10:35 | Warnen spam
WM wrote:
...
In demselben Jahre steigerten sich Hilberts persönliche Angriffe zu
einer neuen Höhe; in seinem Hamburger Vortrag "Die Grundlagen der
Mathematik" {{KB101218f.}}
„ ... Ich staune
am meisten über die Tatsache, daß überhaupt auch im Kreise der
Mathematiker die Suggestivkraft eines einzelnen temperamentvollen und
geistreichen Mannes die unwahrscheinlichsten und exzentrischsten
Wirkungen auszuüben vermag".



Wenn Du das so sieht, dann freust Du dich wohl ganz besonders,
wenn man Dich als lahm und geistlos bezeichnet?

Gruß
Michael

Ähnliche fragen