Das Kalenderblatt 110205 (KFM 64)

04/02/2011 - 09:34 von WM | Report spam
Krieg der Frösche und der Màuse (64)

{{Born war nicht unparteiisch.}} David Hilbert, mein verehrter Lehrer
und Freund, galt und gilt noch als der erste Mathematiker seiner Zeit.
{{Dazu kommt Hilberts schlechter Gesundheitszustand:}} Hilbert litt an
pernitiöser Anàmie und wàre sicher bald gestorben, wenn nicht kurz
zuvor (1926) gerade Minot in den Vereinigten Staaten das spezifische
Heilmittel (einen Leberextrakt) entdeckt hàtte. {{Deshalb bittet Born
Einstein um Verstàndnis:}}
Ich möchte Dir nun kurz sagen, warum mich die Sache überhaupt
interessiert. Für mich kommt ganz allein meine Sorge und Anteilnahme
an Hilbert in Betracht. Hilbert ist sehr schwer krank und hat wohl
kaum noch eine lange Lebenszeit vor sich. Jede Aufregung bedeutet für
ihn eine Gefahr und einen Verlust an den wenigen Stunden, die er noch
arbeiten und leben kann. Dabei ist er noch von starkem Lebenswillen
erfüllt und sieht die Aufgabe, seine neue Grundlegung der Mathematik
durchzuführen, als Pflicht an, der er sich mit den letzten Kràften zu
widmen hat. Sein Geist ist klarer wie je und die Ausstreuung von
Brouwer, Hilbert sei nicht ganz zurechnungsfàhig, ist eine
außerordentliche Herzlosigkeit. Courant und andere Freunde Hilberts
haben mehrmals erwàhnt, daß man den kranken Mann vor Aufregungen
bewahren solle, und Brouwer verdreht das so, als wenn Hilberts Meinung
und Taten nicht mehr ernst zu nehmen seien.
[Max Born an Albert Einstein, 20. 11. 1928, zitiert nach Albert
Einstein - Max Born, Briefwechsel 1916-1955, Erbrich, Frankfurt (1982)
p. 137f]

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Ivan Panchenko
04/02/2011 - 15:15 | Warnen spam
On Feb 4, 9:34 am, WM wrote:
Krieg der Frösche und der Màuse (64)

{{Born war nicht unparteiisch.}} David Hilbert, mein verehrter Lehrer
und Freund, galt und gilt noch als der erste Mathematiker seiner Zeit.
{{Dazu kommt Hilberts schlechter Gesundheitszustand:}} Hilbert litt an
pernitiöser Anàmie und wàre sicher bald gestorben, wenn nicht kurz
zuvor (1926) gerade Minot in den Vereinigten Staaten das spezifische
Heilmittel (einen Leberextrakt) entdeckt hàtte. {{Deshalb bittet Born
Einstein um Verstàndnis:}}
   Ich möchte Dir nun kurz sagen, warum mich die Sache überhaupt
interessiert. Für mich kommt ganz allein meine Sorge und Anteilnahme
an Hilbert in Betracht. Hilbert ist sehr schwer krank und hat wohl
kaum noch eine lange Lebenszeit vor sich. Jede Aufregung bedeutet für
ihn eine Gefahr und einen Verlust an den wenigen Stunden, die er noch
arbeiten und leben kann. Dabei ist er noch von starkem Lebenswillen
erfüllt und sieht die Aufgabe, seine neue Grundlegung der Mathematik
durchzuführen, als Pflicht an, der er sich mit den letzten Kràften zu
widmen hat. Sein Geist ist klarer wie je und die Ausstreuung von
Brouwer, Hilbert sei nicht ganz zurechnungsfàhig, ist eine
außerordentliche Herzlosigkeit. Courant und andere Freunde Hilberts
haben mehrmals erwàhnt, daß man den kranken Mann vor Aufregungen
bewahren solle, und Brouwer verdreht das so, als wenn Hilberts Meinung
und Taten nicht mehr ernst zu nehmen seien.
[Max Born an Albert Einstein, 20. 11. 1928, zitiert nach Albert
Einstein - Max Born, Briefwechsel 1916-1955, Erbrich, Frankfurt (1982)
p. 137f]

Gruß, WM



Das kannst du in de.sci.medizin.misc posten.

Mit freundlichen Grüßen
Ivan Panchenko

Ähnliche fragen