Das Karussell

07/03/2016 - 09:09 von WM | Report spam
Würde er {{Tristram Shandy}} indes unendlich lang leben (etwa "abzàhlbar unendlichviele" Jahre in der Ausdrucksweise des nàchsten Paragraphen), so würde seine Biographie "fertig"; es würde dann nàmlich, genauer ausgedrückt, jeder noch so spàte Tag seines Lebens schließlich eine Schilderung bekommen, weil das für diese Arbeit an die Reihe kommende Jahr eben irgend einmal in seinem Leben erschiene. [Adolf Fraenkel: "Einleitung in die Mengenlehre" 3. Aufl., Springer, Berlin (1928) p. 24]

Dieser Text hat viele wissbegierige Mathematikstudenten irregeführt. Aber da diese vielen nicht von Natur aus dumm sind, sondern eben nur irregeführt, ist es vielleicht noch nicht zu spàt, sie über den wahren Sachverhalt aufzuklàren.

Dazu stellen wir uns ein Karussell vor, auf dem sich einige Pferdchen drehen und auf das wir von der Seite blicken. Jedes Pferdchen entschwindet aus unserem Blickfeld. Aber ebenso tauchen immer wieder Pferdchen auf - und dann und wann ein weißer Elefant. Würde es sich ewig drehen, dann bliebe die Situation unveràndert. Es wàren niemals alle Pferdchen verschwunden, obwohl wir von jedem aufgetauchten wissen, dass es verschwindet.

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Pirx42
07/03/2016 - 11:15 | Warnen spam
Am 07.03.2016 um 09:09 schrieb WM:
Würde er {{Tristram Shandy}} indes unendlich lang leben (etwa "abzàhlbar unendlichviele" Jahre in der Ausdrucksweise des nàchsten Paragraphen), so würde seine Biographie "fertig"; es würde dann nàmlich, genauer ausgedrückt, jeder noch so spàte Tag seines Lebens schließlich eine Schilderung bekommen, weil das für diese Arbeit an die Reihe kommende Jahr eben irgend einmal in seinem Leben erschiene. [Adolf Fraenkel: "Einleitung in die Mengenlehre" 3. Aufl., Springer, Berlin (1928) p. 24]

Dieser Text hat viele wissbegierige Mathematikstudenten irregeführt. Aber da diese vielen nicht von Natur aus dumm sind, sondern eben nur irregeführt, ist es vielleicht noch nicht zu spàt, sie über den wahren Sachverhalt aufzuklàren.

Dazu stellen wir uns ein Karussell vor, auf dem sich einige Pferdchen drehen und auf das wir von der Seite blicken. Jedes Pferdchen entschwindet aus unserem Blickfeld. Aber ebenso tauchen immer wieder Pferdchen auf - und dann und wann ein weißer Elefant. Würde es sich ewig drehen, dann bliebe die Situation unveràndert. Es wàren niemals alle Pferdchen verschwunden, obwohl wir von jedem aufgetauchten wissen, dass es verschwindet.

Gruß, WM




Brillante Formalisierung eines mathematischen Problems.

Ähnliche fragen