Das Unendliche und die Theologie (36)

19/11/2013 - 12:57 von wolfgang.mueckenheim | Report spam
Um scholastisch zu reden: was weiterer Vermehrung fàhig ist, ist in potentia zu diesem weiteren actus, also ein potentielles; fàllt also unter diesen Begriff. Ihr transfinitum könnte also hiernach nur eine Unterabtheilung des gewöhnlich gelehrten potentiellen Infiniten sein.
[Jeiler an Cantor, 22. Juni 1890]

Betrachte die folgende Liste:

1 1
2 11
3 111
... ...

Die natürlichen Zahlen 1, 2, 3, ... sind natürlich keiner Vermehrung fàhig. Die natürlichen Zeilen 1, 11, 111, ... sind natürlich einer Vermehrung fàhig.

Man muss das nur richtig verstehen.

Alle Elemente aller abzàhlbaren Mengen können (durch natürliche Zahlen) nummeriert werden und können durch die sie nummerierenden natürlichen Zahlen bezeichnet werden. Die natürlichen Zahlen bilden demnach die umfangreichste Menge von allen Mengen, die ausschließlich definierbare Elemente enthalten. Und andere kommen in der Mathematik nicht vor.

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Sam Sung
19/11/2013 - 13:07 | Warnen spam
Das WM faselt

wieder seinen tàglichen, stinkenden Stuss daher...

Verpiss dich endlich wieder in dein Dreckl-Loch, du Drecks-Ratte.

Dràngle dein widerwàrtiges Geklàffe den für dich Drecksmissbildung
Verantwortlichen auf, du Motherfucker, oder deinem Friseur, falls
der Rest bereits endlich vergammelt ist.

Hoffentlich haut dir mal in der Idiotenstadt Augsburg einer richtig
in die Fresse, du Drecksau.

Ähnliche fragen