DasKalenderblatt 100106

05/01/2010 - 12:39 von WM | Report spam
Meine FOM-Episode (6)

{{Am 16.02.2009 erhielt ich auf meine Beschwerde zur Zensur folgende
Antwort:}}

Dear Prof. Dr. Mueckenheim,
The answer to your specific question is that we have no fixed policy
against articles involving physics in connection with mathematical
foundations. However, one of our editors read some of your work and
here is his comment {{dessen Anfang mir leider nicht zur Kenntnis
gebracht wurde. Ich gebe im Folgenden den vollstàndigen Text wieder,
den ich erhielt}}:

"discouraged by his confusion, in the second paragraph, as to which of
Peano's axioms is the principle of induction.

{{Der Referee ist offenbar unfàhig zu erkennen, dass sich der Text
"the principle of induction: If n is a natural number, then n + 1 is a
natural number too."
aus meinem Aufsatz
http://arxiv.org/pdf/math.GM/0505649
noch nicht auf die Mengenlehre und also auch nicht auf das
mengentheoretische Induktionsaxiom bezieht, sondern Induktion im Sinne
von Peano, Dedekind und anderen denkenden Mathematikern definiert -
selbstverstàndlich korrekt.
Aber offenbar fehlt dem Referee eine mathematische Grundbildung. Er
könnte zum Beispiel von Richard Dedekind [Was sind und was sollen die
Zahlen? 1887, 8. Aufl. Vieweg, Braunschweig 1960] gelernt haben, was
man in der Mathematik (im Unterschied zur Mengenlehre) unter Induktion
versteht, nàmlich "die unter dem Namen der vollstàndigen Induktion
(oder des Schlusses von n auf n + 1) bekannte Beweisart."}}

And, at the beginning of the next paragraph, I'd say that it
presupposes the meaning of "there is." There follow several pages of
ultrafinitism, which I'd tolerate. But then, starting on page 5,
Mueckenheim gives a completely incorrect argument aganst Cantor's
theorem,

{{Dazu sind wohl zwei Bemerkungen angebracht: Von der aktual
unendlichen Menge aller Zahlen zu sprechen, ist Hybris. Aber nicht zu
erkennen, dass im binàren Baum kein Pfad ohne eine Entstehungsstelle
(also einen Knoten) vom Restbaum unterschieden werden kann, ist
Torheit.
Wo Hybris sich und Torheit mischen,
muss Standpunkt Horizont verwischen.}}

and concludes "that it is not possible to argue consistently in the
domain of infinity." After that comes more ultrafinitism, in the form
of insisting that mathematical entities can exist only to the extent
that they are distinguishable in physical reality. Things get even
more vague on page 6 with a subject-dependent notion of (mathematical)
existence. Mueckenheim's arguments in favor of his philosophy consist
mainly of repeating the philosophy"

{{Anhang:}}
I agree that, on the basis of {{Editor1's}} report, he does not seem
promising. But I also agree with {{Editor1's}} hesitation: We do not
look at the publications of other list members to decide whether or
not to publish their submissions.
Fortunately, {{Moderator}} needs only to respond to the request:
"Please state explicitly whether or not you are going to accept
contributions concerning the physical Foundations Of Mathematics." I
don't think we would want to exclude submissions simply because they
fall under that heading. So I suggest telling him that it would depend
upon the content of the submission.
{{Editor2}}

Gruß, WM
 

Lesen sie die antworten

#1 Carsten Schultz
05/01/2010 - 13:19 | Warnen spam
WM schrieb:
Meine FOM-Episode (6)

{{Am 16.02.2009 erhielt ich auf meine Beschwerde zur Zensur folgende
Antwort:}}

Dear Prof. Dr. Mueckenheim,
The answer to your specific question is that we have no fixed policy
against articles involving physics in connection with mathematical
foundations. However, one of our editors read some of your work and
here is his comment {{dessen Anfang mir leider nicht zur Kenntnis
gebracht wurde. Ich gebe im Folgenden den vollstàndigen Text wieder,
den ich erhielt}}:

"discouraged by his confusion, in the second paragraph, as to which of
Peano's axioms is the principle of induction.




Wie Du hier auch gleich zeigst:

{{Der Referee ist offenbar unfàhig zu erkennen, dass sich der Text
"the principle of induction: If n is a natural number, then n + 1 is a
natural number too."
aus meinem Aufsatz
http://arxiv.org/pdf/math.GM/0505649
noch nicht auf die Mengenlehre und also auch nicht auf das
mengentheoretische Induktionsaxiom bezieht, sondern Induktion im Sinne
von Peano, Dedekind und anderen denkenden Mathematikern definiert -
selbstverstàndlich korrekt.
Aber offenbar fehlt dem Referee eine mathematische Grundbildung. Er
könnte zum Beispiel von Richard Dedekind [Was sind und was sollen die
Zahlen? 1887, 8. Aufl. Vieweg, Braunschweig 1960] gelernt haben, was
man in der Mathematik (im Unterschied zur Mengenlehre) unter Induktion
versteht, nàmlich "die unter dem Namen der vollstàndigen Induktion
(oder des Schlusses von n auf n + 1) bekannte Beweisart."}}




Herrlich. Du verstehst also selbst die Grundlagen nicht. Mir ist
dunkel so, als hàtten wir das Thema hier vor Jahren auch schon gehabt.

Da hat jemand etwas von Dir gelesen und festgestellt, dass das alles so
ohne Wert ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass Du etwas Sinnvolles zu
ihrer Diskussion beizutragen hast. Nun hör auf zu jammern.

Gruß

Carsten

Carsten Schultz (2:38, 33:47)
http://carsten.codimi.de/
PGP/GPG key on the pgp.net key servers,
fingerprint on my home page.

Ähnliche fragen