Dateisystem fuer "system auf USB_Stick"

01/06/2015 - 23:36 von Marc Haber | Report spam
Hallo,

ich möchte einen Seagate Dockstar als (zweiten) DNS-Server für das
Heimatnetz verwenden. Das Geràt hat bisher als OpenVPN-Router gedient
und pro Jahr etwa einen USB-Stick als Medium für sein Root-Filesystem
(ext2, noatime) verspeist.

Bei der Neunutzung hàtte ich das gerne etwas langlebiger. Hilft mir da
ein anderes Dateisystem (z.B. ext4 ohne Journal)?

Der Dockstar muss so weit wie möglich auf eigenen Füßen stehen können,
sonst könnte ich einfach eine VM auf dem Zuhauseserver nehmen. Es ist
daher außer Diskussion, das Root-FS irgendwie per AoE zuzuwerfen oder
das lokale Syslog durch einen remote syslog server zu ersetzen.

Kann ich bei der Auswahl des USB-Sticks irgendwas verkehrt machen?

Gibt es irgendwo ein mSATA-USB2-Gehàuse, das ich direkt auf den
Plattenport des Dockstar stecken kann und mit dem ich dem Dockstar
eine "richtige" SSD unterschieben kann? Eine 32GB-mSATA-SSD hàtte ich
aus einem Fehlkauf noch übrig.

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Ralph Aichinger
02/06/2015 - 07:30 | Warnen spam
Marc Haber <mh+ wrote:
Gibt es irgendwo ein mSATA-USB2-Gehàuse, das ich direkt auf den
Plattenport des Dockstar stecken kann und mit dem ich dem Dockstar
eine "richtige" SSD unterschieben kann? Eine 32GB-mSATA-SSD hàtte ich
aus einem Fehlkauf noch übrig.



In der Firma haben wir so kleine Adapterplatinen, die mSATA aufnehmen
und auf der einen Seite USB2 und auf der anderen Seite einen SATA-
Anschluß haben. Man erlebt keinen Geschwindigkeitsrausch, aber es
funktioniert gut.

Steht aber keine Markenbezeichnung drauf, vermutlich was in
Richtung "Delock" oder wie die ganzen Hàndlermarken heißen.

/ralph

Ähnliche fragen