Datenbankgröße

03/06/2009 - 14:32 von Stefan Ruppel | Report spam
Hallo,
ich arbeite hier mit relativ großen Access - Datenbanken (1,8 GB, Access
Vers. 2003), die die Accessgrößenbeschrànkungen unterdessen bereits fast
ausschöpfen - eigentlich müßten wir umsteigen, aber da scheuen wir den
Aufwand (solange es noch geht).

Bisher konnten wir durch Komprimieren/reparieren die DB jeweils auf ca. 0,8
- 0,9 GB reduzieren, das geht jetzt aber aus unerfindlichen Gründen nicht
mehr, selbst dann nicht wenn ich die größenverdàchtigen Tabellen sowie den
ganzen anderen Rest (Module etc) herauswerfe.

Die DB hat neben originàren eigenen großen Tables auch ca 20 ODBC
Tabellenverküpfungen mit teils exzessiv großen Tabellen (jeweils mehrere
Millionen Datensàtze in jeweils ca. 160 - 190 Datenfeldern). Können
Änderungen an diesen ODBC Tabellen (von denen ich aber nichts weiß) die o.g.
Probleme auslösen? Hat jemand eine Idee wie ich weiter vorgehen kann?

Noch zur Info ich arbeite im Risikomanagement einer Bank. Die Performance
von Access ist bei so großen DB's übrigens gar nicht 'mal so schlecht, wenn
man peinlich darauf achtet, was aus den Queries alles herauskommen soll (bei
1 Mio Datensàtzen ist Schluß).

Merci!

Stefan Ruppel
 

Lesen sie die antworten

#1 Mark Doerbandt
03/06/2009 - 14:42 | Warnen spam
Hallo, Stefan,

Stefan Ruppel:

ich arbeite hier mit relativ großen Access - Datenbanken (1,8 GB, Access
Vers. 2003), die die Accessgrößenbeschrànkungen unterdessen bereits fast
ausschöpfen - eigentlich müßten wir umsteigen, aber da scheuen wir den
Aufwand (solange es noch geht).

Bisher konnten wir durch Komprimieren/reparieren die DB jeweils auf ca. 0,8
- 0,9 GB reduzieren, das geht jetzt aber aus unerfindlichen Gründen nicht
mehr, selbst dann nicht wenn ich die größenverdàchtigen Tabellen sowie den
ganzen anderen Rest (Module etc) herauswerfe.

Die DB hat neben originàren eigenen großen Tables auch ca 20 ODBC
Tabellenverküpfungen mit teils exzessiv großen Tabellen (jeweils mehrere
Millionen Datensàtze in jeweils ca. 160 - 190 Datenfeldern). Können
Änderungen an diesen ODBC Tabellen (von denen ich aber nichts weiß) die o.g.
Probleme auslösen? Hat jemand eine Idee wie ich weiter vorgehen kann?

Noch zur Info ich arbeite im Risikomanagement einer Bank. Die Performance
von Access ist bei so großen DB's übrigens gar nicht 'mal so schlecht, wenn
man peinlich darauf achtet, was aus den Queries alles herauskommen soll (bei
1 Mio Datensàtzen ist Schluß).



interessante Anwendung.

Habt Ihr mal probiert, alles in eine neue, leere Datenbank zu
importieren?

Falls es an den ODBC-Verknüpfungen liegen sollte (was mir
unwahrscheinlich erscheint): diese mal löschen, (zwei mal)
komprimieren und wieder anlegen.

Gruss - Mark

Informationen fuer Neulinge in den Access-Newsgroups unter
http://www.doerbandt.de/Access/Newbie.htm

Bitte keine eMails auf Newsgroup-Beitràge senden.

Ähnliche fragen