Datenpartition in Hyper V auf einem Server

30/03/2010 - 11:49 von Brandis Erich | Report spam
Hallo NG,

folgender Aufbau schwebt mir vor:
1 x Small Business Server 2008 Premium.

HP Server mit 2 x CPU und 24 GB Ram.
Raidcontroller mit 256 MB.

2 x 146 GB SAS HDD als Raid1 für den Host mit Server2008 (bei
SBS2008Premium ja dabei) und zusàtzlich darauf 1 x Terminalserver Server
2008 virtualisiert, auf der zweiten Partition.

Weiterhin 2 x 146 GB SAS HDD als Raid1, um den SmallBusinesServer2008 zu
virtualisieren.

Mir geht es nun um die Nutzdaten.
Diese würde ich entweder auf 3 x 1 TB (leider Sata) als Raid5 + 1xHotspare
Platte legen.
oder
die Platten als Raid10 mit jeweils 2 x 1 TB aufbauen.
Enscheidung dazu steht noch nicht fest.

Den Host möchte ich nicht in die Domàne mit aufnehmen.

Meine Frage dazu wàre, wie ich die Daten in die Domàne integriere?

Ich bin am überlegen, ob ich die Datenpartition als Pass-Through an den
SBS2008 anhànge
oder ob ich die Daten in eine VHD ablege und so in an den SBS anbinde.

Kann ich letztere Möglichkeit, also Daten in eine VHD, als
Sicherungskonzept einbinden (z.B. copy auf @nap-Nas)?

Die VHD mit der Pass-Through variante kann ich ja nicht sichern vom Host
aus, oder tàusche ich mich da?

Momentan setze ich das ganze als Testsystem hier auf und danke für
Anregungen und Hinweise.

Schönen Tag noch.

Erich
 

Lesen sie die antworten

#1 Tobias Redelberger [MVP - SBS]
31/03/2010 - 12:40 | Warnen spam
Hi Brandis,

folgender Aufbau schwebt mir vor:
1 x Small Business Server 2008 Premium.



Check.


HP Server mit 2 x CPU und 24 GB Ram.
Raidcontroller mit 256 MB.



Check.

vgl. a.:
http://sbsfaq.de/SBS2008/SetupInsta...fault.aspx


2 x 146 GB SAS HDD als Raid1 für den Host mit Server2008 (bei
SBS2008Premium ja dabei) und zusàtzlich darauf 1 x Terminalserver Server
2008 virtualisiert, auf der zweiten Partition.



Um Kosten für die zusàtzlichen Festplatten zu sparen oder diese für den
eigentlichen Storage der VMs produktiv verwenden zu können würde ich Dir
einen Hypervisor auf Basis von einer Flash-Installation wie VMware ESXi bzw.
XenServer Express Edition vorschlagen, welche namhafte Hersteller
vorinstalliert für Ihre Server auf Flash-Chips mit ausliefern.

Am Beispiel eines HP ML350 G6:

HP 4GB Secure Digital Flash Media Kit
Hersteller-Nr.: 580387-B21
Source:
http://h18004.www1.hp.com/products/...1_div.HTML


Weiterhin 2 x 146 GB SAS HDD als Raid1, um den SmallBusinesServer2008 zu
virtualisieren.

Mir geht es nun um die Nutzdaten.
Diese würde ich entweder auf 3 x 1 TB (leider Sata) als Raid5 + 1xHotspare
Platte legen.
oder
die Platten als Raid10 mit jeweils 2 x 1 TB aufbauen.
Enscheidung dazu steht noch nicht fest.



Wieviel Storage-Kapazitàt (in GB) benötigst Du wirklich?

Vergiss nicht, das Gigabyte (GB) überhaupt keine Aussage über die
Performance der Storage-Subsystem aussagen - und glaub mir, speziell in
einer Virtualisierungsumgebung benötigst Du ein sehr performantes
Storage-Subsystem (Stichwort: IOPS - s.
http://sbsfaq.de/SBS2008/SetupInsta...fault.aspx)

Beherzige also meinen Tipp von oben (Hypervisor auf Flash-Chip) und
investiere dafür in ein hochperformantes Storage-Subsystem, welches da z.B.
für 20..30 Users an einem SBS 2008 + TS mind. wàre:

RAID 10 mit 4xHDDs an RAID-Controller:
1x HP P410i/512 MB BBWC Controller
4x HP 600GB 6G SAS 15K LFF (3.5-inch)

s.a.:
http://sbsfaq.de/SBS2008/SetupInsta...fault.aspx


Den Host möchte ich nicht in die Domàne mit aufnehmen.



Besser ist das, ansonsten hast Du ggf. folgendes Problem:

[..]
Do not join the instance of Windows Server 2008 that is running on the
parent partition to the Windows SBS 2008 domain.

If you install the primary and second servers on virtual machines on a
single physical computer, and you join the instance of Windows Server 2008
that is running on the parent partition to the Windows SBS 2008 domain, a
cyclic dependency is created between the parent and child partitions. If
this occurs, the domain controller on the virtual machine is unavailable,
and it can become more difficult to manage the parent operating system.
However, you can mitigate this issue if you have an additional Active
Directory domain controller on a different physical computer in the domain.
In this case, you can join the parent partition to the domain.
[..]
Source: http://technet.microsoft.com/en-us/...39199.aspx


Meine Frage dazu wàre, wie ich die Daten in die Domàne integriere?



Was meinst Du mit "die Daten in die Domàne integriere"? Dein
Virtualisierungshost stellt den VMs lediglich virtuelle Festplatten zur
Verfügung, als ob es für die VMs lokale Festplatten wàren.


Ich bin am überlegen, ob ich die Datenpartition als Pass-Through an den
SBS2008 anhànge
oder ob ich die Daten in eine VHD ablege und so in an den SBS anbinde.



Pass-Through macht nur in sehr speziellen Fàllen (große Umgebungen und
spezifizierte Leistungskenndaten) überhaupt Sinn und beraubt Dich der
Flexibilitàt von virtuellen Storage (hier VHD (Microsoft, Xen) oder VMD
(VMware)).

Ergo: IMO keine Pass-Through Disks.


Kann ich letztere Möglichkeit, also Daten in eine VHD, als
Sicherungskonzept einbinden (z.B. copy auf @nap-Nas)?



Das SBS Backup (basierend auf Windows Server Backup) benötigt ein
blockbasierendes Device, welches der VM zur verfüg gestellt wird. Dies kann
direkt der VM mittels iSCSI oder über den Host auch als NFS/iSCSI/FCoE usw.
bereitgestellt werden.

Ein NAS-Device basierend auf CIFS kann einem SBS 2008 NICHT direkt zur
Verfügung gestellt werden, wenn Du die Vorteile (Wizard-getrieben,
Full/Differential, integriert, SBSMonitoring usw.) nutzen willst.


Tobias Redelberger
StarNET Services (HomeOffice)
Frankfurter Allee 193
D-10365 Berlin
Tel: +49 (30) 86 87 02 678
Mobil: +49 (163) 84 74 421
Email:
Web: http://www.starnet-services.net

Ähnliche fragen