Datensicherung der "anderen Art"

10/05/2009 - 11:16 von Roland Sommer | Report spam
Hi,

die meisten (mir bekannten) Programme zur Datensicherung betrachten
immer den gesamten Bestand an Dateien und sichern diesen komplett,
inkrementell oder differenziell auf unterschiedlichste Medien. Ich suche
aber eine Anwendung, mit einem völlig anderen Verfahren - das ich selbst
nach langem Überlegen nicht wirklich einfach beschreiben kann, daher
beschreibe ich mal den Lösungsansatz, wie ich es programmieren würde.

1. Datenbestand indizieren
2. gegen vorhandene Sicherungsmedien prüfen, welche bereits gesichert
wurden
3. noch zu sichernde Dateien auf stdout (zur Übergabe an Sicherungs-
software) ausgeben
4. Sicherungsmedium einlesen (weil u.a. event. die zu sichernde Daten-
menge größer als das Medium war und somit nur teilweise gesichert
wurde)

Geht nun ein Sicherungsmedium kaputt, vergrößert sich beim nàchsten
Durchlauf einfach die Menge der zu sichernden Daten. (Ich hàtte noch
einige Ideen für weitere Funktioen und Vorteile, fasse mich hier aber
erstmal kurz).

Bevor ich nun das Rad neu erfinde, frage ich mal nach, ob es solche
Software unter GPL gibt. Ich kenne nur den Tivoli Storage Manager als
vergleichbaren aber kostenpflichtigen Vertreter.

TIA
Roland
 

Lesen sie die antworten

#1 helmut
10/05/2009 - 12:38 | Warnen spam
Hallo, Roland,

Du meintest am 10.05.09:

daher beschreibe ich mal den Lösungsansatz, wie ich es
programmieren würde.

1. Datenbestand indizieren
2. gegen vorhandene Sicherungsmedien prüfen, welche bereits gesichert
wurden
3. noch zu sichernde Dateien auf stdout (zur Übergabe an Sicherungs-
software) ausgeben
4. Sicherungsmedium einlesen (weil u.a. event. die zu sichernde
Daten- menge größer als das Medium war und somit nur teilweise
gesichert wurde)



Suchst Du vielleicht "rsnapshot"?

http://www.rsnapshot.org/
http://arktur.de/Wiki/Zusatzprogramme:rsnapshot

Sichert scheinbar komplett, tatsàchlich nur die Änderungen. Arbeitet mit
"hard links" und "rsync".

Auf meinem dicksten Rechner werden derzeit zweimal tàglich so etwa 60
GByte gesichert, dauert (500-MHz-CPU, 384 MB RAM) jeweils etwa 20
Minuten. Und die derzeit insgesamt etwa 25 Sicherungen (bis zurück nach
2006) belegen tatsàchlich etwa 150 GByte.

Viele Gruesse
Helmut

"Ubuntu" - an African word, meaning "Slackware is too hard for me".

Ähnliche fragen