Datensicherungsgeraete

03/01/2016 - 21:34 von Alexander Goetzenstein | Report spam
Hallo,
angeregt durch den Thread "Datensicherung" habe ich meine Datensicherung
noch einmal überdacht und für ausbauwürdig befunden. Derzeit handhabe
ich es so, dass die Arbeitsplàtze (PC und Laptops) per unison mit einem
openSUSE-Server synchronisieren. Alleine schon dadurch sind alle
aktuellen Nutzdaten mindestens doppelt, manche gar drei- oder vierfach
vorhanden. Zusàtzlich sichert der Server seinen Inhalt per rsync auf ein
NAS (beides RAID 6). Mehr hatte ich im Hinblick auf mein Budget erst
einmal vertagt.

Klar ist dabei, dass eine echte gestufte Archivierung so nicht
stattfindet, und da es angesichts der auch für Linux aufkommenden
Ransomware dringend wird, verhandle ich gerade mit meiner Regierung über
eine Ergànzung des Budgets. Klar ist dabei, dass es deutlich unterhalb
5-stelliger Betràge für Geràte und eine auskömmliche Grundausstattung
für Speichermedien bleiben muss, um erörterungsfàhig zu sein. Dabei
fallen mir zwei Technologien ein:

1. Festplatten:
Die sind schnell, preiswert und einfach in einem zu beschaffenden NAS zu
betreiben. Allerdings sollten sie an einem anderen, sicheren Ort
gelagert werden. Da sorge ich mich, dass sie relativ klobig und schwer
sind und für dauernde Ein- und Ausbauten und Transporte vielleicht nicht
ausreichend robust. Zudem müssten dann wohl mehrere NASes angeschafft
werden, um ein passendes Großvater-Vater-Sohn-Konzept aufzubauen. Das
könnte also aufwendiger geraten als gut ist -wenn es überhaupt gelingt.

2. Bandgeràte
Da bin ich seit einigen Jahren nicht mehr auf dem Laufenden, welche
Techniken aktuell, einigermaßen langlebig (im Sinne von zukunftsfest)
und bezahlbar sind. Von Früher™ habe ich den Eindruck im Gedàchtnis,
dass ausreichend dimensionierte Bandwechsler exorbitant teuer sind. Ist
das noch so, und welche Technologien und welche Geràte wàren empfehlenswert?

Ach ja: die Gesamtmenge der derzeit vorliegenden Daten belàuft sich auf
rd. 10 TB, es wàre also gut, wenn die Kapazitàt für mindestens das
Doppelte gut ist. Die Notwendigkeit der manuellen Eingriffe sollte sich
dabei auf ein Minimum beschrànken; es ist schon genug, wenn ich
wöchentlich oder besser nur monatlich Medien in den Tresor bringen muss;
bei jedem Sicherungsvorgang Medien manuell wechseln (womöglich mehrfach)
fàllt absolut aus, zumal die Datensicherung bevorzugt nachts stattfinden
soll. Und ich bevorzuge Software, die entweder standardmàßig zu Linux
gehört oder für schmales Geld beschafft werden kann; Automatisierbarkeit
ist natürlich ein Muss.

Was kann mir geraten werden, wonach sollte ich mich umsehen?


Gruß
Alex
 

Lesen sie die antworten

#1 Sebastian Suchanek
03/01/2016 - 23:07 | Warnen spam
Thus spoke Alexander Goetzenstein:

[...]
2. Bandgeràte
Da bin ich seit einigen Jahren nicht mehr auf dem
Laufenden, welche Techniken aktuell, einigermaßen langlebig
(im Sinne von zukunftsfest) und bezahlbar sind.



Stand der Technik ist hier IMHO LTO in seinen diversen
Generationen.[1]

Von Früher?
habe ich den Eindruck im Gedàchtnis, dass ausreichend
dimensionierte Bandwechsler exorbitant teuer sind. Ist das
noch so, und welche Technologien und welche Geràte wàren
empfehlenswert?
[...]



Ja, billig geht insbesondere bei Neuware in der Tat anders. Wenn
Du allerdings gewillt bist, Dir z.B. via eBay Gebrauchtware zu
beschaffen, hàlt sich's einigermaßen in Grenzen. Man muss dabei
nur aufpassen, dass man sich keine überraschenden Folgekosten in
Form von z.B. Fibre-Channel-Hardware ans Bein bindet.

Ich habe schon seit zig Jahren eine Overland NEO2000 im Keller
stehen, die mich mal ~360€ in der Bucht gekostet hat.
Dummerweise habe ich mich bislang noch nicht aufraffen können,
die mal vernünftig an meinen Server anzubinden. ;-)


Tschüs,

Sebastian
_____
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Linear_Tape_Open

Ähnliche fragen