Datierung von Material

11/06/2015 - 11:36 von Daniel Mandic | Report spam
Sehr geehrte NG!

AFAIK ist die herkömmliche Datierung
http://de.wikipedia.org/wiki/Altersbestimmung_(Arch%C3%A4ologie)
nur bis zu 40.000 Jahren genau.

Meine Frage ist:
Wie zeigt sich dieser Wert? Werden die Abstufungen, je weiter man
zurück geht in der Zeit, immer feiner bzw. unlesbarer?
Kann man 4,6MRD Jahre altes Material scharf abgrenzen, so daß
man sagen kann: das ist sicher mit der Sonne zusammen entstanden?
Was ist nicht 4,6MRD Jahre alt im Sol System?


Daniel Mandic
 

Lesen sie die antworten

#1 Der Habakuk
11/06/2015 - 12:40 | Warnen spam
Am Thu, 11 Jun 2015 09:36:09 +0000 (UTC)
schrieb "Daniel Mandic" :

Sehr geehrte NG!

AFAIK ist die herkömmliche Datierung
http://de.wikipedia.org/wiki/Altersbestimmung_(Arch%C3%A4ologie)
nur bis zu 40.000 Jahren genau.



Es gibt viele verschiedene Datierungsverfahren. Du meinst
wahrscheinlich die Radiokarbonmethode, die darauf beruht, den Zerfall
von C14 zu messen. Weil C14 eine sehr kurze Halbwertszeit von ca 5700
Jahren hat, kann man damit nicht sehr weit rückdatieren.

Meine Frage ist:
Wie zeigt sich dieser Wert? Werden die Abstufungen, je weiter man
zurück geht in der Zeit, immer feiner bzw. unlesbarer?



Naja, alle ca. 5700 Jahre ist bloß noch die Hàlfte da. Also nach 11400
Jahren nur noch ein Viertel, nach 17100 Jahren nur noch ein Achtel usw.

Irgendwann kommst du halt unter die Nachweisgrenze, weil du bloß noch
1/1024 oder noch weniger hast und das halt schwer zu messen ist, bzw. es
wird sehr ungenau, daraus ein Alter abzuleiten.

Für nichtbiologische Materialien gibts aber einige andere
Zerfallsreihen, etwa Uran zu Blei, die Halbwertszeiten von Millionen
bis Milliarden Jahren haben.


Kann man 4,6MRD Jahre altes Material scharf abgrenzen, so daß
man sagen kann: das ist sicher mit der Sonne zusammen entstanden?
Was ist nicht 4,6MRD Jahre alt im Sol System?



Da soll mal ein Astronom/Astrophysiker antworten.

MfG

Der Habakuk.

Ähnliche fragen