DB-Files auf Storage

20/08/2009 - 09:16 von Thomas Schremser | Report spam
Hallo allerseits!

Wir haben derzeit einen SQL Server 2000 unter Windows Server 2000 laufen.
Nun bekommen wir mit einer neuen Applikation einen SQL Server 2008 64 bit,
auf den in weiterer Folge auch die Datenbanken des 2000er-Servers migriert
werden sollen.

Im Zuge dieses Projekts bekommen wir auch ein NetApp-Storage auf dem sowohl
die Files der neuen DB als auch die vorhandenen DB-Files liegen sollen. Nun
stellt sich uns die Frage, wie wir die Volumes einrichten sollen.

Ist es besser, ein Volume für die DB's und eines für die Logs einzurichten
und dort sowohl die 2000er als auch die 2008er Datenbanken abzulegen, oder
sollen wir 2 Volumes für die 2000er und 2 für die 2008er einrichten?

Und wohin würdet Ihr die Backup-Files der Datenbanken legen?

TIA

Grüße
Thomas

Any problem in computer science can be solved with another layer
of indirection. But that usually will create another problem.
David Wheeler
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph Muthmann
20/08/2009 - 09:51 | Warnen spam
Thomas Schremser wrote:
Hallo allerseits!

Wir haben derzeit einen SQL Server 2000 unter Windows Server 2000
laufen. Nun bekommen wir mit einer neuen Applikation einen SQL Server
2008 64 bit, auf den in weiterer Folge auch die Datenbanken des
2000er-Servers migriert werden sollen.

Im Zuge dieses Projekts bekommen wir auch ein NetApp-Storage auf dem
sowohl die Files der neuen DB als auch die vorhandenen DB-Files
liegen sollen. Nun stellt sich uns die Frage, wie wir die Volumes
einrichten sollen.

Ist es besser, ein Volume für die DB's und eines für die Logs
einzurichten und dort sowohl die 2000er als auch die 2008er
Datenbanken abzulegen, oder sollen wir 2 Volumes für die 2000er und 2
für die 2008er einrichten?

Und wohin würdet Ihr die Backup-Files der Datenbanken legen?




Hallo Thomas,
ich kenne das System nicht, kann aber aus Erfahrung mit anderen SAN-Systemen
folgendes empfehlen:
- Lege die MDFs auf das SAN. Da hier intern oft noch eine andere physische
Optimierung stattfindet, macht es wenig Sinn dies auf verschiedene Volumnes
aufzuteilen, da Du nie genau sagen kannst, wo die dazugehörigen Platten
tatsàchlich liegen. Das SAN sollte es schon richten! Alternativ hast Du
mehrere Storage-Systeme und kannst wirklich physikalisch trennen.
- Lege die LDFs auf interne Platten, die in der Regel schneller sind als ein
SAN. Du brauchst da ja auch nicht so viel Platz für. Falls Du mal Probleme
mit dem SAN oder der Anbindung hast, kann bei einem Serverneustart oft das
Recovery aus diesen LDFs erfolgen. Ich habe schon Sachen mit 99,9%
Ausfallsicherheit ausfallen sehen.
- Lege die Transaktionslog-Sicherungen auf andere Platten als die LDFs!
Entweder (weil preiswerter) ein normales File-System, idealerweise ein
anderer Server, oder ins SAN.
- Lege die Vollstàndigen- oder Differentiellen-Sicherungen (möglichst) auf
andere Platten! Entweder (weil preiswerter) ein normales File-System,
idealerweise ein anderer Server, oder ins SAN. Man kann den Verlust des
letzten Backups durchaus verschmerzen, wenn man die
Transaktionslog-Sicherungen hat.
- Ein Band-System sollte die Sicherungen zeitnah auslagern.

- Teste Backup und Restore !!!

Einen schönen Tag noch,
Christoph
Microsoft SQL Server MVP
http://www.insidesql.org

Ähnliche fragen