DC-Offset Regelung beim Audioverstärker

24/08/2007 - 11:09 von Andreas Messer | Report spam
Hallo,

nach weiteren zwei Jahren schein mein alter Technics nun doch den Geist
aufzugeben und ich hab keine Lust mich schon wieder auf Fehlersuche zu
begeben. In meiner Bastelkiste hab ich noch zwei TDA7294 gefunden, mit
denen ich den Leitungsteil im Technics ersetzen will. Der wird dann als
nicht invertierender Verstàrker betrieben. Jetzt zu meiner Frage: im
Datenblatt wird die Gegenkopplung per Kondensator (Elko) auf Masse gelegt,
damit der Nullpunkt vom Verstàrker auch schön bei Null bleibt. Naja, nun
hab ich in einigen Foren gelesen, das Elkos im Signalzweig ja nicht so toll
sind. Irgendjemand hatte den auch durch zwei dicke WIMAs ersetzt. Ist der
Einfluss auf den Klang wirklich so schlimm? (hab davon keine Ahnung)
Als Alternative hab ich mir überlegt an den Ausgang des TDA einen aktiven
Tiefpass mit nachgeschaltetem Integrator zu legen und den Ausgang des
Integrators dann an die Gegenkopplung. Ist das besser oder unsinniger
Aufwand? Die OPV hàtte ich da, die WIMAs müsste ich extra kaufen.
Oder sollte ich lieber die beiden LM4700 benutzen, die ich auch noch haben.
Die haben wohl einen schlechteren Klirrfaktor, außerdem gibts da das
gleiche Problem. Leistungmàßig wollte ich eh nicht mehr wie 30W Sinus.

mfg
Andreas Messer
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Schlegel
24/08/2007 - 18:05 | Warnen spam
Datenblatt wird die Gegenkopplung per Kondensator (Elko) auf Masse gelegt,
damit der Nullpunkt vom Verstàrker auch schön bei Null bleibt. Naja, nun
hab ich in einigen Foren gelesen, das Elkos im Signalzweig ja nicht so
toll
sind. Irgendjemand hatte den auch durch zwei dicke WIMAs ersetzt. Ist der
Einfluss auf den Klang wirklich so schlimm? (hab davon keine Ahnung)



Hallo,

im Zweifelsfall mußt Du entscheiden, ob Du einen Unterschied hörst. Am Ende
wird dein geànderter Verstàrker aber sowieso anders klingen als vorher.
Jeder Billig-Verstàrker hat Elkos im Signalpfad und kann für
Otto-Normal-Schwerhöhrer dennoch gut klingen, auch wenn entsprechende
Meßtechnik das Gegenteil behaupten wird.
Wenn deine Spannungsversorgung bipolar ist, und je nach Verstàrkung der
Endstufen, kannst Du auch versuchen, auf die Kondensatoren an der Stelle
ganz zu verzichten. Habe ich bei mir (Basis TDA2040) gemacht, und an den
Lautsprechern liegen trotzdem nur ein paar mV Gleichspannung an. Wenn Du auf
die Kondensatoren nicht verzichten kannst, mal nachrechnen, wie groß die C's
wirklich sein müssen.

MfG
Michael

Ähnliche fragen