DCF77-Empfaenger miniaturisieren

17/11/2008 - 14:26 von Igor \Knight\ Ivanov | Report spam
Hallo, NG!

Wenn man die ersten 50 ergoogelten Links zu DCF77 anschaut, steckt dahinter
eine Ferrit-Antenne, welche zur Auswertungselektronik wie ein
Dachrinnenloetkolben zu einem TQFP-Beinchen steht :). Ich kann dies
einerseits verstehen, da es um Langwellen geht. Andererseits schaue ich
mehrmals am Tage auf meine Armbanduhr CASIO Wave Ceptor, welche DCF77
absolut zuverlaessig nicht nur in DE sondern, wie ich mich neulich selber
ueberzeugen konnte, in ca. 1800km Entfernung von Frankfurt auch empfaengt.

Ich suche nach einer Loesung, wie ich den aktiven Empfangsteil, der mir
letztendlich ein CMOS/TTL/OK-Signal liefert, in eine mit einer Armbanduhr
vergleichbare Groesse packen kann.

TIA,

Igor.
 

Lesen sie die antworten

#1 Henry Kiefer
17/11/2008 - 15:28 | Warnen spam
Igor "Knight" Ivanov schrieb:
Hallo, NG!

Wenn man die ersten 50 ergoogelten Links zu DCF77 anschaut, steckt dahinter
eine Ferrit-Antenne, welche zur Auswertungselektronik wie ein
Dachrinnenloetkolben zu einem TQFP-Beinchen steht :). Ich kann dies
einerseits verstehen, da es um Langwellen geht. Andererseits schaue ich
mehrmals am Tage auf meine Armbanduhr CASIO Wave Ceptor, welche DCF77
absolut zuverlaessig nicht nur in DE sondern, wie ich mich neulich selber
ueberzeugen konnte, in ca. 1800km Entfernung von Frankfurt auch empfaengt.

Ich suche nach einer Loesung, wie ich den aktiven Empfangsteil, der mir
letztendlich ein CMOS/TTL/OK-Signal liefert, in eine mit einer Armbanduhr
vergleichbare Groesse packen kann.




Naja, zu dem Thema bin ich nun wohl fast Halbexperte :-)

Wie wàre es, wenn du einen ganz kleinen Ferritstab nimmst? Das Signal
ist eigentlich recht stark im Äther, nur leider wird es z.B. bei mir von
der Raumwelle zeitweise ausgelöscht. Das stört aber nicht, wenn man nur
die Zeit einmal pro Tag nachstellen muß ...

Wird das denn ein kommerzielles Produkt? Wie klein _muss_ es sein?


- Henry


www.ehydra.dyndns.info

Ähnliche fragen