Forums Neueste Beiträge
 

DCF77-Schaltung selber bauen

28/09/2007 - 14:33 von Johannes Bauer | Report spam
Hallo Gruppe,

ich habe hier vor mir einen DCF77-Wecker, der kaputt ist. Er empfàngt
einfach keine Funkzeit mehr und weil man den auch nicht manuell stellen
kann, ist er halt einfach hin.

Ich habe ihn mit dem Oszi ein bischen durchgemessen, konnte allerdings
an keinem Meßpunkt oder Bauteilendchen die 77,5 kHz messen (auch nicht
demoduliert). Ich vermute also (Modus: Wildes Gerate!) dass die
Ansteuerung für die Spule einfach im Eimer ist.

Naja, der Wecker war umsonst (Geschenk, weil kaputt) und ich würde gerne
mal selber einen Demodulator für DCF77 bauen. Die Spule hab ich ja jetzt
(kann ich schlachten, denke mal die ist ziemlich unkaputtbar, oder?) und
ne PLL hab ich hier, ein Oszi und jede Menge Analogkram (OP-Amps und so).

Das wàre also mein erstes Projekt mit Funk und ich weiß nicht genau, wo
ich anfange. Gibts für sowas auch einen Schaltplan? Weil ich dabei auch
was lernen will, wàren gut erklàrte Schaltplàne von nutzen. Ich würde
auch soooosososo gern mal ne PLL benutzen, aber ich weiß gar nicht, ob
das hier angebracht ist. Für einige Leute hör ich mich ja vielleicht wie
"Ich würde sooo gerne einen Schraubenzieher benutzen, um den Nagel in
die Wand zu hauen" an ;-)

Naja, alle Tipps willkommen,
Viele Grüße,
Johannes

PS: Ein Realname wàre nett. Ich selbst nutze nur keinen, weil mich die
meisten hier bereits mit Namen kennen.
Markus Gronotte aka "Makus" aka "Kosst Amojan" in de.sci.electronics
<45608268$0$5719$9b4e6d93@newsspool3.arcor-online.net>
 

Lesen sie die antworten

#1 Thorsten Wahn
28/09/2007 - 14:51 | Warnen spam
Johannes Bauer schrieb:
Ich habe ihn mit dem Oszi ein bischen durchgemessen, konnte
allerdings an keinem Meßpunkt oder Bauteilendchen die 77,5 kHz
messen


...was kein Wunder ist, da die Amplituden am Eingang im Mikrovolt-
Bereich liegen dürften und die Signalverstàrkung und Demodulation im
Chip stattfindet. Abgesehen davon sind die DCF-Empfànger-Chips wegen
geringem Stromverbrauch extrem hochohmig, da könnte ein Tastkopf schon
alles zum Erliegen bringen.

Das wàre also mein erstes Projekt mit Funk und ich weiß nicht
genau, wo ich anfange.


Google mal nach "Geradeausempfànger". In der Wikipedia-Abhandlung
denkst Du Dir für den ersten Schwingkreis die Ferritantenne (das ist
quasi Schwingkreis und Antenne in Einem) und für den zweiten
Schwingkreis wird üblicherweise ein Quarz 77,5 kHz (oder 77,503 kHz)
verwendet, weil damit eine Bandbreite von 10 Hz erreicht wird (was mit
Spulen nicht so einfach wàre).
Und dann schau mal in das Datenblatt eines DCF77-Empfànger-Chips, zum
Beispiel den Temic U4224, dort hast Du einen Schaltungsvorschlag und
bekommst auch weitere Informationen zum Thema.

Ich würde auch soooosososo gern mal ne PLL benutzen, aber ich
weiß gar nicht, ob das hier angebracht ist.


Bei einem Geradeausempfànger wüsste ich gerade keinen sinnvollen
Anwendungszweck für eine PLL. %)

Gruß
Thorsten

Ähnliche fragen